Burgenland: Lizenzen für Automaten aufgehoben

  • 100% sicher & seriös
    nur lizenzierte Angebote
  • Erfahrungsberichte
    von echten Spielern
  • In direkten Kontakt
    mit den Online Casinos

Burgenland: Lizenzen für Automaten aufgehoben

Von Seiten des Verwaltungsgerichtshofes wurden die Lizenzen für Automaten im österreichischen Burgenland gekippt. Die aktuellen Betreiber haben eine Übergangsfrist gewährt bekommen. Es scheint geplant, dass die Konzessionen neu vergeben werden. Dabei ist es allerdings möglich, dass exakt dieselben Unternehmen berücksichtigt werden.

Denn die Lizenzierung wurde wegen formeller Fehler zurückgewiesen. Die von der Landesregierung eingerichtete Bewertungskommission, welche für die Begutachtung zuständig war, wurde den potentiellen Lizenznehmern nicht vorgestellt. Es war somit gänzlich unbekannt, wer die Entscheidung beeinflusst hat. Die Beschwerde wurde höchstrichterlich bestätigt.

Wer betreibt Automaten im Burgenland?

Der größte Spielautomaten Betreiber im Burgenland ist der Novomatic-Konzern. Das Unternehmen aus Niederösterreich hält ungefähr 50 Prozent der insgesamt 230 Automaten. Mit dem Kippen der Lizenz sind die Slots faktisch nicht mehr legal. Dennoch dürfen sie zunächst weiterbetrieben werden.

Diese Regel macht durchaus Sinn. Denn eine Neuvergabe ist zu erwarten. Falls die gleichen Betreiber ausgewählt werden, würde der Abbau und erneute Aufbau nur unnötig Zeit, Energie und Geld kosten. Auch Landesrat Alexander Petschnig von der FPÖ rechnet stark mit einer Neuvergabe. Er hat sich aber zunächst juristischen Rat eingeholt.

Während Novomatic 110 Glücksspielgeräte in den Salons führen darf, gingen Konzessionen für die Einzelaufstellung in Gaststätten an die PA Entertainment Automaten AG und Excellent Entertainment AG.

Burgenland entschloss sich gegen Automatenverbot

Mit der Einteilung des Automatenspiels in das Bundesglücksspielgesetz (GSpG) hatten die Bundesländer die Wahl, ob die Automaten erlaubt oder verboten werden. Das westliche Österreich und die Hauptstadt Wien haben sich für ein rigoroses Verbot entschieden.

Diese Wahl teilt das Burgenland nicht. Mit der Einführung des Lizenzsystems sollte eine Regelung gefunden werden, welche Spieler, Land und Spielschutz-Organisationen gleichermaßen zufriedenstellt. Das Konzept soll beibehalten, die Formfehler behoben werden.

Die Übergangsfirst im Burgenland beträgt ein Jahr

Landesrat Petschnig möchte eine schnelle Lösung präsentieren. Am liebsten wäre ihm, wenn auf eine Neuausschreibung verzichtet werden könnte. Zunächst beträgt die Übergangsfrist jedoch ein Jahr. In diesem Zeitraum dürfen die Spielautomaten auch weiterhin von den Betreibern betrieben und von den Spielern genutzt werden.

Gekippt wurden die Lizenzen, weil drei Betreiberfirmen geklagt hatten. Diese wurden folglich nicht berücksichtigt. Bei der Lizenzvergabe war noch die Landesrätin der ÖVP Michaela Resetar zuständig. Die FPÖ hat unterdessen ihren Standpunkt verschoben. Als Oppositionspartei wurde gegen die Erlaubnis des Automatenspiels Stimmung gemacht. Als regierende Partei soll das Glücksspiel nicht verboten, sondern reglementiert werden.

Petschnig bringt es auf den Punkt und möchte Spieler in einer gesicherten Umgebung ihrem Hobby nachgehen lassen, anstatt diese aus den Land oder in die Illegalität zu treiben. Aber auch die Steuereinnahmen von über 600.000 Euro für das Burgenland sind ein Argument für die Vergabe von Konzessionen.

Bildquelle: Fotolia/reneberger123 (Bild-ID: #111092515)

Burgenland: Lizenzen für Automaten aufgehoben 900 601 2016-09-06 17:34:20 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Aachen: Spielhallen auf Straße begrenzt23. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

In Aachen sollen die Spielhallen auf einen begrenzten Bereich in der Petersstraße konzentriert werden. Überwachung, Spieler- und Jugendschutz werden dadurch erleichtert. Ein entsprechendes Konzept ist laut Aachener Zeitung bereits im Rat verabschiedet worden. Das Berliner Spielhallengesetz ist vergleichsweise kompliziert. Das Ziel ist jedoch identisch: Die Anzahl der Spielhallen soll verringert werden. Wo in der...

FIFA Glücksspiel: Sport-Gamer vor Gericht18. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Behörden aus Großbritannien haben sich der Wetten auf Videospiele angenommen. Illegales Glücksspiel ist den Verantwortlichen ein Dorn im Auge. Besonders der YouTuber NepentheZ steht hier nicht nur sprichwörtlich auf der Anklagebank. Lotteriewerbung lautet der Vorwurf vom Gericht. FIFA ist eine Spieleserie, welche 1993 mit dem Beinamen „International Soccer“ erstmals erschien. Seitdem ist zumindest...

Lotto warnt: Simuliertes Glücksspiel und Schwarzlotto13. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Lotto Hamburg berichtet von Problemen mit Schwarzlotterien. Diese bedienen sich der offiziellen Lotto-Ziehung, bieten darauf aber illegale Wetten an. Der Betrug am Teilnehmer, welcher davon ausgeht am Lotto teilgenommen zu haben, ist hier die Hauptkritik. Tatsächlich handelt es sich jedoch nur um eine im Ausland getätigte Wette, welche die Ziehung als Grundlage verwendet. Dieses Problem tritt nur bei der Auswahl...

Zu hoch gepokert: Ted Forrest entgeht Untersuchungshaft12. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Poker-Profi Ted Forrester wurde, wegen den Anschuldigungen Scheckbetrug und Diebstahl, verhaftet. Der sechsfache Bracelet-Gewinner (Word Series of Poker) ist jedoch wieder auf freiem Fuß – vorerst. Vor Gericht schilderte der Pokerspieler seine Version einer Geschichte über einen Schuldenberg in Höhe von 270.000 US-Dollar. Der Anwalt von Forrest hat eingefordert, dass der Haftbefehl ausgesetzt wird. Mit...

Illegales Glücksspiel mit Betonklotz unterbunden8. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

In Schärding/Österreich stellte die Bezirkshauptmannschaft einen Betonklotz vor einem Lokal auf, in welchem illegales Glücksspiel betrieben wird. Mehrfach wurde der Lokalbetreiber angezählt, die Automaten versiegelt. Seit Dienstagmorgen ist das Stadtcafe am Schärdinger Stadtplatz ein Mahnmal für andere Gastronomiebetreiber, die ihre Automaten ohne Konzession betreiben. Betreiber wiedersetzte sich mehrmals der...

Sportwetten: Hessen gewährt Duldungsverfügungen8. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Der Online-Sportwettenmarkt hat ab dem 15.09.2016 die Möglichkeit, eine zeitlich befristete Duldungsverfügung zu beantragen. Der Verwaltungsgerichtshof hat untersagt, bis zur Entscheidung in der Hauptsache Sportwettenkonzessionen zu vergeben. Die Duldungsverfügung ist ausschließlich für Hessen gültig. Hessen genehmigt Sportwetten: Zumindest vorübergehend Das Bundesland Hessen hat sich in den vergangenen...

Recht: Blackjack Spieler unschuldig gesprochen16. August 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Blackjack ist ein Kartenspiel. Wer kein Stammgast im Casino ist, dem ist der Name 17 und 4 eher bekannt. Denn diese 21 Punkte dürfen nicht überschritten werden, ansonsten gewinnt die Spielbank. Ansonsten siegt, wer die höhere Punktzahl vorweisen kann. Im Zuge der Digitalisierung hat das Kartenspiel seinen Weg ins Internet gefunden. Blackjack wird in unterschiedlichen virtuellen Casinos feilgeboten. Hier ist es...

Spielhallenbetreiber klagt gegen Hannover12. August 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Ähnlich wie Berlin, hat sich auch Hannover dem Kampf gegen die Vielzahl an Spielhallen verschrieben. Gezählt wurden vor kurzem 147 Spielhallen. Über die Hälfte dieser Etablissements sollen bis zum kommenden Sommer schließen. Der aktualisierte Glücksspielstaatsvertrag sieht diese Prozedere vor. Und die Zeit tickt inzwischen für genannte Unternehmer. Denn per Losentscheid wurden Geschäfte ausgewählt, welche...