Glücksspiel: Hessen vs. Baden-Württemberg

  • 100% sicher & seriös
    nur lizenzierte Angebote
  • Erfahrungsberichte
    von echten Spielern
  • In direkten Kontakt
    mit den Online Casinos

Glücksspiel: Hessen vs. Baden-Württemberg

Während in Frankreich derzeit das Halbfinale der Europameisterschaft auf dem Plan steht, beschäftigt sich auch die Politik mit dem Sport. Allerdings stehen hier die Wetten und damit der Glücksspielstaatsvertrag auf der Agenda. Die Vertreter zweier Bundesländer haben sich diesbezüglich zu Wort gemeldet.

Thomas Strobl, Innenminister in Baden-Württemberg, findet scharfe Worte gegen die Pläne aus Hessen. Dort wird eine unbegrenzte Genehmigung für privates Glücksspiel gefordert. Die Politik aus Stuttgart sieht hingegen ein Festhalten am bestehenden Staatsvertrag vor. Dieser steht jedoch auch von Seiten der EU unter Beschuss.

Wie weit soll der Glücksspielmarkt in Deutschland geöffnet werden?

Eben jene Frage könnte der Kernpunkt der Debatte sein. Wo sich Hessen und Baden-Württemberg politisch häufig einig sind, differieren die Meinungen beim Glücksspiel. CDU und Grüne, welche jeweils regieren, streiten heftig über die Medien.

Strobl äußerte sich kürzlich zu dem heiklen Thema. Zunächst nahm er persönlich Abstand von den Fußballwetten, indem er erläuterte, dass er davon ausgeht Deutschland gewinne die EM. „Ich verstehe zu wenig vom Fußball, deshalb lasse ich von Fußballwetten besser ganz grundsätzlich die Finger“. Politisch muss er sich jedoch mit der Thematik beschäftigen.

Der Sportwettenmarkt wird hier nur zu einem kleinen Teil staatlich gesteuert. Denn das Oddset, welches von Lotto betrieben wird, steht bei den Nutzerzahlen weit hinter Anbietern im Web zurück. Dabei sind die Unternehmen, welche ihre Sportwetten über das Internet anbieten derzeit illegal. Sie sollten es aber nicht sein.

Schuld ist hier die schleppende Vergabe der Lizenzen. Hessen musste hierbei von Baden-Württemberg Kritik einstecken. Allerdings hängt die Lizenzierung in der Schwebe, weil Klagen gegen die maximale Vergabe an Lizenzen eingegangen sind. Damit der Staat ebenfalls Einnahmen verbuchen kann, sollten nur 20 Lizenzen vergeben werden.

Peter Beuth führt in seiner Position als Innenminister der CDU in Hessen aus, dass die Vergabe von Konzessionen wegen fehlender Rechtssicherheit nicht zu Ende geführt werden konnte. Er hat den Staatsvertrag bereits für gescheitert erklärt und möchte eine umfassende Reform anstoßen. Seiner Ansicht nach sollten alle 133 derzeit illegalen Vertreter dieser Art genehmigt werden. Dies würde auch den Poker Bereich (andere Kartenspiele, wie Blackjack, werden häufig bei Casino-Seiten geboten) umfassen.

Auch den Höchsteinsatz möchte Beuth kippen. Dieser liegt derzeit bei 1.000 Euro je Monat. Sein Partner aus der Schwarz-Grünen Koalition steht hinter ihm. Daher kommt die Kritik aus Baden-Württemberg von Strobl.

Er spricht den Sinn der von Beuth geplanten Änderungen ab. Zudem führt Strobl an, dass Hessen als Land, welche für die Vergabe der Konzessionen zuständig sein sollte, eben jene Regeln zum großen Teil grundsätzlich aufheben möchte. Es wird darauf angespielt, dass in Hessen nur von eigenen Unzulänglichkeiten abgelenkt werden soll.

Es bleibt jedoch die Frage bestehen, wie weit der Glücksspielmarkt geöffnet werden soll oder laut EU vielleicht sogar geöffnet werden muss.

Bildquelle: Fotolia/sidorovstock

Glücksspiel: Hessen vs. Baden-Württemberg 900 450 2016-09-06 18:17:37 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Spielbanken-Boss will staatliches Glücksspiel25. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Online-Glücksspiel steht in Deutschland seit Monaten und Jahren auf tönernen Füßen. Vom Spielbanken-Chef Otto Wulferding kommt daher ein Vorschlag: Die deutschen Spielbanken könnten den Schritt wagen und selber ein Angebot im World Wide Web starten. Hier müsste der Staat schließlich die Überwachung übernehmen. Bislang scheinen die Gesetze im Glücksspiel, zumindest online, nicht zielführend. Der...

Aachen: Spielhallen auf Straße begrenzt23. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

In Aachen sollen die Spielhallen auf einen begrenzten Bereich in der Petersstraße konzentriert werden. Überwachung, Spieler- und Jugendschutz werden dadurch erleichtert. Ein entsprechendes Konzept ist laut Aachener Zeitung bereits im Rat verabschiedet worden. Das Berliner Spielhallengesetz ist vergleichsweise kompliziert. Das Ziel ist jedoch identisch: Die Anzahl der Spielhallen soll verringert werden. Wo in der...

FIFA Glücksspiel: Sport-Gamer vor Gericht18. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Behörden aus Großbritannien haben sich der Wetten auf Videospiele angenommen. Illegales Glücksspiel ist den Verantwortlichen ein Dorn im Auge. Besonders der YouTuber NepentheZ steht hier nicht nur sprichwörtlich auf der Anklagebank. Lotteriewerbung lautet der Vorwurf vom Gericht. FIFA ist eine Spieleserie, welche 1993 mit dem Beinamen „International Soccer“ erstmals erschien. Seitdem ist zumindest...

Lotto warnt: Simuliertes Glücksspiel und Schwarzlotto13. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Lotto Hamburg berichtet von Problemen mit Schwarzlotterien. Diese bedienen sich der offiziellen Lotto-Ziehung, bieten darauf aber illegale Wetten an. Der Betrug am Teilnehmer, welcher davon ausgeht am Lotto teilgenommen zu haben, ist hier die Hauptkritik. Tatsächlich handelt es sich jedoch nur um eine im Ausland getätigte Wette, welche die Ziehung als Grundlage verwendet. Dieses Problem tritt nur bei der Auswahl...

Zu hoch gepokert: Ted Forrest entgeht Untersuchungshaft12. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Poker-Profi Ted Forrester wurde, wegen den Anschuldigungen Scheckbetrug und Diebstahl, verhaftet. Der sechsfache Bracelet-Gewinner (Word Series of Poker) ist jedoch wieder auf freiem Fuß – vorerst. Vor Gericht schilderte der Pokerspieler seine Version einer Geschichte über einen Schuldenberg in Höhe von 270.000 US-Dollar. Der Anwalt von Forrest hat eingefordert, dass der Haftbefehl ausgesetzt wird. Mit...

Illegales Glücksspiel mit Betonklotz unterbunden8. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

In Schärding/Österreich stellte die Bezirkshauptmannschaft einen Betonklotz vor einem Lokal auf, in welchem illegales Glücksspiel betrieben wird. Mehrfach wurde der Lokalbetreiber angezählt, die Automaten versiegelt. Seit Dienstagmorgen ist das Stadtcafe am Schärdinger Stadtplatz ein Mahnmal für andere Gastronomiebetreiber, die ihre Automaten ohne Konzession betreiben. Betreiber wiedersetzte sich mehrmals der...

Sportwetten: Hessen gewährt Duldungsverfügungen8. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Der Online-Sportwettenmarkt hat ab dem 15.09.2016 die Möglichkeit, eine zeitlich befristete Duldungsverfügung zu beantragen. Der Verwaltungsgerichtshof hat untersagt, bis zur Entscheidung in der Hauptsache Sportwettenkonzessionen zu vergeben. Die Duldungsverfügung ist ausschließlich für Hessen gültig. Hessen genehmigt Sportwetten: Zumindest vorübergehend Das Bundesland Hessen hat sich in den vergangenen...

Recht: Blackjack Spieler unschuldig gesprochen16. August 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Blackjack ist ein Kartenspiel. Wer kein Stammgast im Casino ist, dem ist der Name 17 und 4 eher bekannt. Denn diese 21 Punkte dürfen nicht überschritten werden, ansonsten gewinnt die Spielbank. Ansonsten siegt, wer die höhere Punktzahl vorweisen kann. Im Zuge der Digitalisierung hat das Kartenspiel seinen Weg ins Internet gefunden. Blackjack wird in unterschiedlichen virtuellen Casinos feilgeboten. Hier ist es...