Schweizer Behörde: Zahlung mit Bitcoins

  • 100% sicher & seriös
    nur lizenzierte Angebote
  • Erfahrungsberichte
    von echten Spielern
  • In direkten Kontakt
    mit den Online Casinos

Schweizer Behörde: Zahlung mit Bitcoins

Martin Hill, 19. Mai 2016, Technik

Behörden und Verwaltungen sind nicht gerade für ihren Innovationsgeist bekannt. Viele „Beamten-Witze“ drehen sich sogar um die Langsamkeit, mit welcher Tätigkeiten ausgeführt werden. Wer jedoch in den vergangenen Jahren einen Blick in die öffentlichen Einrichtungen und dort auch hinter die Kulissen geworfen hat, erkennt ein gewandeltes Bild.

Produktivität und ein auf Ergebnisse ausgerichtetes Image haben Einzug erhalten. In der Schweiz geht die Stadt Zug neue Wege. Die digitale Währung Bitcoins soll im Rahmen eines Pilotprojekts als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Es handelt sich jedoch um ein befristetes Modell, welches bei Erfolg aber ausgeweitet werden soll, so berichtet der Spiegel.

Setzen sich die Bitcoins als Zahlungsmittel durch?

Eben diese Frage möchte die Stadt Zug beantwortet wissen. Vorerst gilt der Service für das Zahlen ohne Bargeld exklusiv im Einwohneramt. Dort dürfen Rechnung in Höhe von maximal 200 Franken, hierbei handelt es sich um 180 Euro, mit der digitalen Währung beglichen werden.

Die Befristung des Projekts läuft bis zum Ende des Jahres. Nach diesem Zeitraum gilt es zu entscheiden, ob die Regelung beibehalten, aufgehoben oder sogar ausgeweitet wird. Es ist durchaus im Gespräch die Bitcoins auch für andere Dienstleistungen einzusetzen.

Dolfi Müller hat gegenüber der Neuen Züricher berichtet, dass es sich um ein Zeichen für die digitale Finanzbranche handeln soll. Die Entscheidung pro Bitcoin kommt nicht von ungefähr. Über die letzten drei Jahre haben sich 15 Unternehmen aus dem Finanzsektor, mit Bezug zu digitalen Dienstleistungen, in der Umgebung angesiedelt. Bitcoin Suisse AG ist eine dieser Firmen.

Die Schweizer Region wird bisweilen schon als europäisches Silicon Valley bezeichnet. Hierbei wird auf die Ansiedlung von Unternehmen aus der Technikbranche verwiesen. Die Einführung der Bitcoins scheint daher ins Gesamtbild zu passen.

Kritik an der Kryptowährung

Das Zahlen ohne Bargeld, hier auch als Kryptowährung bezeichnet, stößt aber auch in der Schweiz auf Kritik. Die Schweizer Volkspartei verweist darauf, dass das nationale Zahlungsmittel die Franken sind. Es handelt sich nicht um eine Wahl, welche getroffen werden kann, sondern ist gesetzlich festgeschrieben. Es wird zudem auf Risiken für den Steuerzahler hingewiesen, gerade in Hinblick auf den Wechselkurs. Wertschwankungen hat das digitale Zahlungsmittel bereits in größerer Anzahl durchgemacht.

Auch in Zusammenhang mit Geldwäsche und bei der Hinterziehung von Steuern sind die Bitcoins immer wieder ein Thema. Zahlungen können hier anonym vorgenommen werden. Aber nicht nur im Internet findet diese Zahlungsmethode Anklang, obwohl hier auch Casinos diesen Schritt erwägen oder bereits gegangen sind. Einige Unternehmen haben ebenfalls das moderne, aber nicht unumstrittene Zahlungsmittel, akzeptiert.

Schweizer Behörde: Zahlung mit Bitcoins 344 311 2016-09-07 08:55:55 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Grand Casino Bukarest: Neues Live Angebot5. September 2016, Technik, Martin Hill

Rumänien hat Deutschland einen Schritt voraus. In Sachen Glücksspiellizensierung zeigen die Osteuropäer wie schnell und unkompliziert es gehen kann. In Deutschland wir hingegen gefühlt schon seit vielen Jahren an einem tragfähigen Glücksspielstaatsvertrag gearbeitet – bislang ohne Erfolg. Als positives Beispiel werfen wir daher einen Blick nach Rumänien, genauer gesagt zum Grand Casino Bukarest. Denn...

360° Videos von 888 Poker – ein Experiment4. September 2016, Technik, Ralf Schneider

888 Poker hat sich in den vergangenen Jahren eindeutig etabliert. Nun plant der Anbieter von Online Poker eine neue Dimension der Unterhaltung: 360-Grad Videos, die ein noch besseres Spielgefühl mit sich bringen sollen. Die ersten Versuche sind bereits erfolgreich gelaufen. Ob 888 Poker in Sachen Virtual Reality ein Zeichen setzt, das bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass um diese Innovation niemand mehr herumkommt,...

UK: Bitcoin Zahlungen werden erlaubt9. August 2016, Technik, Martin Hill

Bitcoins sind umstritten. Die Kryptowährung genießt einen zweifelhaften Ruf. In Großbritannien hat die UK Gambling Commission jetzt die Freigabe der digitalen Währung beschlossen. Damit ist der Bitcoin in die List der akzeptierten Zahlungsmethoden erhoben worden. Die Glücksspielkommission erlaubt den Lizenznehmern ab dem 31. Oktober 2016 Zahlungen via Bitcoin abzuwickeln. Aber die Erlaubnis beschränkt sich...

Instant Bonus bei Mybet6. Juli 2016, Technik, Christian Webber

Guthaben im Online Casino kann man nie genug besitzen. Umso mehr lohnt es sich, einen Blick auf die Aktionskalender namhafter Anbieter zu werfen. Dort wird nämlich viel mehr geboten als nur das obligatorische Willkommenspaket, das sich in den meisten Casinos durchgesetzt hat. So wie zum Beispiel bei Mybet. Wer im Aktionszeitraum zwischen dem 9. und 11. Juli 2016 Geld einzahlt, der darf sich auf einen besonderen...

Hochzeitsmekka Vegas: Mann heiratet iPhone1. Juli 2016, Technik, Martin Hill

Die Liebe ist vielfältig. Mit dem richtigen Partner oder der richtigen Partnerin wird ein Vertrauter gewonnen, jemand mit dem Alles besprochen werden kann. Ein Rückhalt „in guten, wie in schlechten Zeiten“. Wenngleich Las Vegas wegen seiner liberalen Gesetze zum Eheschluss bekannt ist, stellt sich doch die Frage, ob die nachfolgende Geschichte nicht eine Grenze überschreitet. Denn kürzlich hat ein Mann in...

Illegales Glücksspiel: Tablets statt Automaten17. Juni 2016, Technik, Martin Hill

In Österreich wurde in einigen Ortschaften ein Automatenverbot durchgesetzt. Nur bestimmte Slots dürfen und dann natürlich nur mit Genehmigung aufgestellt werden. Die Anzahl der illegal genutzten Spielautomaten ist dadurch drastisch zurückgegangen. Allerdings hat sich dank dieser Regel ein neuer Trend durchgesetzt. Statt die Automatenspiele an den klobigen Geräten zu spielen, werden diese jetzt über ein...

PayPal App verschwindet vom Markt1. Juni 2016, Technik, Christian Webber

PayPal hat sich entschieden, die Apps für Windows, Blackberry sowie auch Amazon Fire OS Geräte vom Markt zu nehmen. Bei PayPal handelt es sich um das bekannteste Online Wallet weltweit. Als Zahlungsanbieter hat sich der Konzern zunächst als Tochter des Ebay Auktionshauses einen Namen gemacht, ist aber schon seit einigen Jahren selbstständig und unabhängig. Vor kurzem wurden spezielle Apps für mobile Geräte von...

Erstes VR-Spielhallen Game spielt in New York16. Mai 2016, Technik, Martin Hill

Virtuelle Realität ist kein Traum mehr. Im Gegenteil, mit einer Brille auf dem Kopf ist das Erschaffen eines fantastischen 3D-Welt nur zu real. Seit längerer Zeit steht fest, dass die erste Spielhalle mit VR in den Vereinigten Staaten von Amerika in Utah errichtet wird. Diese Pläne haben sich inzwischen gefestigt. „The Void“, so der Name der VR-Spielhalle, hat sich zumindest in der Virtuellen Realität für...