Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Apple will Glücksspiel-Apps im Browser verbieten

Christian Webber, 7. Juni 2019, Technik

Glücksspiel-Apps als Streitthema (Bildquelle)

Apple ist der wohl bekannteste Entwickler von Smartphone und Tablets. Über das hauseigene Betriebssystem iOS können diverse Anwendungen ausgeführt werden. Dazu zählten in der Vergangenheit auch Glücksspiel-Apps. Doch damit soll künftig Schluss sein. Der Tech-Riese hat die Umsetzung neuer Richtlinien beschlossen. Dazu gehört das Verbot, Glücksspielanwendungen direkt im Browser auszuführen. Dass ist kein vollständiges Verbot. Denn es soll weiterhin möglich sein, die Apps erst herunterzuladen und dann auszuführen.

Eine entsprechende Entscheidung wurde auf der letzten Entwicklerkonferenz getroffen. Aktuelle Rahmenbedingungen für das Betriebssystem standen auf der Agenda. Das Ziel ist bezüglich des Glücksspiels klar definiert: Die Browser von Apple sollen die Casino-Spiele nicht mehr ausgeben können. Wer weiterhin eine ruhige Kugel beim Roulette schieben oder dem einarmigen Banditen die virtuelle Hand schütteln möchte, der muss zunächst einem App-Download zustimmen. Dadurch kommt weitere Software auf das Mobilgerät.

Warum will Apple das Glücksspiel im Browser ausschließen?

Eine Überarbeitung des iOS steht bevor. Dabei handelt es sich um das Betriebssystem, welches Apple seinen Nutzern auf dem iPhone oder iPad anbietet. Die Möglichkeit auf ein anderes Operating System umzusteigen ist mit der Nutzung einer anderen Marke verbunden. Doch fühlen sich viele Kunden bei Apple gut aufgehoben. Gerade der Aspekt Sicherheit ist dort immer ein Argument. Auf einer Konferenz wurde jetzt die Überarbeitung der Richtlinien für das iOS beschlossen. Damit einher geht ein Verbot der Casino-Anwendungen im Browser. Warum hat sich Apple zu diesem Schritt entschlossen. Der Konzern hat bekanntgegeben, dass eine Prüfung der Apps größere Priorität genießen soll. Dabei wird sogar gesondert auf die Lotterien, Echtgeld-Spiele, aber ebenso auf karitative Spenden verwiesen. Kurz gesagt: Wo Geld gezahlt wird, soll genauer geprüft werden.

Allerdings ist dies kein Aus für Glücksspiel-Anwendungen an sich. Denn einerseits sagt Apple selber, dass der digitale Handel nur „mit nativen Apps gestattet ist, die von Apple geprüft werden können“. Andererseits besteht von Seiten diverser Online-Casinos die Möglichkeit eines Software-Downloads. Doch nicht jede Spielbank im Internet bietet diesen Service feil. Es gibt einige Anbieter, die ausschließlich auf webbasierte Nutzung gesetzt haben. Diese müssten jetzt eine Minianwendung zum Herunterladen entwickeln. Wer diesen Schritt nicht geht, der verliert eventuell die Apple-Kunden. Da weiterhin dem Glücksspiel gefrönt werden kann, ist die neue Richtlinie für die Nutzer schlimmstenfalls mit einer kleinen Umstellung verbunden. Eventuell muss sich ein neues Casino gesucht werden. Oder es gilt auf eine Download-Anwendung umzusteigen. Für die Unternehmen könnte es schwieriger werden. Denn hierbei ist ein Zeitfenster zu beachten.

September 2019: Wer keine native App zur Verfügung stellt, wird an diesem Datum aus den Browsern von Apple ausgeschlossen. Sollen keine Kunden verloren werden, gilt es zügig zur reagieren.

Was müssen Casino-Firmen online jetzt unternehmen?

Glücksspiel via App nur einen Klick entfernt (Bildquelle)

Wer ein Online-Casino betreibt, der stellt auf die eine oder andere Art seinen Kunden einem Zugang zum Portal her. Entweder steht eine App zum Download bereits zur Verfügung. Dann fallen die Änderungen minimal aus. Eventuell ist die Anleitung zur Nutzung des Angebots zu überarbeiten. Andere Anbieter lassen jedoch nur die webbasierte Nutzung zu. Dadurch würde ab September ein gewisser Kundenkreis – nämlich die Apple-Nutzer – verloren gehen. Betroffen sind hierbei die Mobilgeräte iPad und iPhone. Daher wäre es nötig, bis zu diesem Zeitpunkt eine eigene Glücksspiel-App zum Download auf den Markt zu bringen. Wer beides bietet, das Spielen im Browser und alternativ eine Minianwendung zum Herunterladen, der muss zumindest seine Nutzerführung bezüglich der Handhabung anpassen.

Der Casino-Markt im Web ist groß. Einige Anbieter sind gerade erst gestartet, andere haben bei der Konkurrenzsituation noch keinen großen Kundenstamm aufbauen können. Die Entwicklung einer Glücksspiel-App ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Einige Casinos könnten daher wegen der Richtlinien-Änderung durchaus mit Problemen zu kämpfen haben. Tatsächlich haben sich die Casino-Unternehmen in der Vergangenheit ein Schlupfloch bei Apple zunutze gemacht. Denn für interne Angelegenheiten entwickelte Apps wurden kaum geprüft. Online-Casinos haben diese bisweilen dennoch der Allgemeinheit im App-Store verfügbar gemacht. Damit soll künftig ebenfalls Schluss sein. Schon in der Vergangenheit griff Apple hart gegen private Entwickler durch.

Genauere Prüfung: Apple möchte Apps in Zukunft detaillierter Prüfen. Also ist eine Zulassung für den Store nicht schon dann gewährleistet, wenn einfach nur irgendeine Minianwendung entwickelt wurde. Der Konzern mit dem Apfellogo hat jederzeit das Recht, die App abzulehnen.

Das Spiel mit den Glücksspiel-Apps: Ist Apple verzichtbar?

Laut Statista schwankt der Marktanteil von Apple bezüglich der Smartphone-Nutzung je nach Jahr und Quartal zwischen zehn und 18 Prozent. Dass hört sich zunächst nicht viel an. Sollte der Umsatz der Online-Casinos wegen dem Fehlen einer App jedoch um diesen Prozentsatz einbrechen, so ist dies ein herber Verlust. Einige Anbieter könnten finanziell durchaus Probleme bekommen. Daher gilt es eine Entscheidung zu treffen. Wer bislang ausschließlich auf eine webbasierte Anwendung gesetzt hat, muss sich entweder in Unkosten stürzen und eine App entwickeln oder auf den Marktanteil von Apple verzichten. Finanziell ist es in jedem Fall eine Belastung. Wer versucht zu schummeln und illegal eine Minianwendung im Store platzieren möchte, der wird langfristig mit dem Entzug seiner Lizenz als App-Entwickler für Apple bestraft.

Bei Google ist es übrigens genau umgekehrt. Dort dürfen keine Apps heruntergeladen werden. Sie müssen praktisch im Browser ausgeführt werden.

Apple will Glücksspiel-Apps im Browser verbieten 1200 1000 2019-06-07 08:33:28 Online-Casino.de

Weitere Casino News