Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Betway meldet Kunden aus Versehen bei OASIS als gesperrt

Sabina Kugler, 29. September 2021, Technik

Mit OASIS können sich Spieler für Glücksspiele sperren lassen. / Bild: Shutterstock.com

Das Spielersperr-System OASIS ist eine Einrichtung, bei der sich Kunden von Buchmachern oder Casino-Spielen selber sperren können. Zielsetzung ist, dass der Spieler dann übergreifend für das gesamte Glücksspiel in Deutschland gesperrt ist. Dass scheint immer besser zu funktionieren. Dazu trägt auch der Glücksspielstaatsvertrag bei, der einheitliche Regeln schafft und dafür sogar eine Behörde einrichtet. Kürzlich gab es jedoch eine Panne, die bei vielen Kunden für Verwunderung und Enttäuschung gesorgt hat. Denn der Wettanbieter Betway hat eine nicht unerhebliche Anzahl an Spielern über OASIS als gesperrt gemeldet. Was ist da passiert?

Wie eingangs erwähnt: Wer bei OASIS gesperrt ist, der kann keine Einsätze platzieren. Der Zugang zum Anbieter wird verwehrt. Dies soll dem Schutz dienen. Kürzlich gab es jedoch Sperren von Kunden, die weder nach einer Auszeit verlangt haben, noch unter einer Spielsucht leiden. Besonders ärgerlich war dieser Daten-Fehler von Seiten des Buchmachers, weil er direkt vor dem Wochenende passiert ist. Also dann, wenn in Deutschland alle Tipper auf die Spiele der Bundesligen setzen. Wie sich ein solcher Fehler aktuell auswirken kann und wie es überhaupt zu diesem Fauxpas kommen konnte, versuchen wir nachfolgend darzustellen.

Betway meldet Kunden: OASIS führt Sperrung durch

Viele Spieler versuchten sich am vergangenen Freitag bei Betway einzuloggen. Dies war jedoch nicht wie gewohnt möglich. Manch findiger Nutzer betreibt mehrere Sportwetten Konten. Wenn also Betway keinen Einlass gewährt, dann folgt der nächste Versuch bei Tipico oder Bwin. Auch dort war es nicht möglich einen Wettschein zu platzieren. Denn Betway meldete die Spieler bei OASIS. Da es sich dabei um ein übergreifendes Sperrsystem handelt, ist der Kunde dann automatisch für alle Anbieter mit deutscher Lizenz gesperrt. So soll es auch sein. Sperren können dabei über einen bestimmten Zeitraum gültig sein, um sich selber eine Auszeit zu verordnen. Wer bei sich jedoch eine Spielsucht erkannt hat, der lässt sich am besten komplett sperren. Allerdings waren die ausgesperrten Kunden nicht der Spielsucht verfallen. Es handelte sich bei den uns bekannten Fällen um Gelegenheitsspieler.

Zunächst galt es das Problem zu identifizieren. Über den Kundenservice wurde bei Betway angefragt. So kam überhaupt erst heraus, dass der Spieler bei OASIS gemeldet war. Jetzt kommt die Crux: Bei einer Sperre ist die Aufhebung normalerweise erst nach einem vollständigen Jahr möglich. Dies gilt zumindest dann, wenn die Sperre unbefristet eingereicht wurde. Die uns bekannten Tipper setzen monatlich zweistellige bis niedrig dreistellige Summen und sind definitiv nicht als süchtig einzustufen. Auch hat sich kein Zocker selber gemeldet. Betway hat sich inzwischen zu diesem Vorfall zu Wort gemeldet. Dabei ist vom „menschlichen Versagen“ die Rede. Tatsächlich sollen 2,5 Prozent der Kunden wegen eines Irrtums bei OASIS als spielsüchtig gemeldet worden sein. Betway zeigte sich bemüht mit der Behörde an der Aufhebung dieser Sperren zu arbeiten.

Keine doppelte Kontrolle? Angenommen Betway hat 100.000 Kunden aus Deutschland. Dann reden wir bei einer Sperre von 2,5 Prozent immerhin von 2.500 Spielern. Eigentlich sollte es jemandem auffallen, wenn eine solche Menge an Kunden auf einen Schlag als spielsüchtig gemeldet wird.

Fehler untergraben Vertrauen in Sperrsystem

Eine 24-Stunden-Auszeit ist möglich. Bild: Shutterstock.com

Normalerweise würde wohl jeder Kunde unterschreiben, dass ein Spieler-Sperrsystem eine feine Sache ist. Immerhin handelt es sich für die Tipper selber um einen Schutzmechanismus. Gerade bei Sportwetten sind die Einschränkungen – zum Beispiel, dass nur ein Login zur gleichen Zeit möglich ist – zu verkraften. Doch rücken Fehler OASIS durchaus in ein weniger gutes Licht. Denn für viele Kunden ist das Fußballschauen am Wochenende mit der Tippabgabe verbunden. Dass ihnen diese Freude genommen wurde, kann durchaus in eine Trotzreaktion umschlagen. Immerhin sind bei OASIS nur Buchmacher gemeldet, die eine deutsche Konzession erhalten haben. Folglich wäre eine Wettabgabe bei der fehlerhaft durchgeführten Sperre bei Anbietern möglich gewesen, die eben nicht in Deutschland lizenziert sind. Jetzt könnte bei den Spielern der Eindruck entstehen, dass zur Sicherheit besser ein Konto bei einem unlizenzierten Anbieter zu unterhalten ist.

Allerdings würde so auch die Schutzwirkung des Spielersperrsystems OASIS ausgehebelt. Daher können wir davon nur abraten. Ohnehin war es bislang ein einmaliger Fehler. Und die Beteiligten sind um eine Klärung und um Besserung bemüht. Dennoch werden die Sportwetten-Kunden den Vorfall im Gedächtnis behalten. Weitere „Schikanen“ können dazu führen, dass sich Wetter außerhalb der legalen Buchmacher ein Konto zulegen. Langfristig sollen Homepages von Anbietern, die eben nicht über eine Konzession in der Bundesrepublik verfügen, wohl gesperrt werden. Doch ist es für den findigen Internetnutzer von heute kein Problem eine solche Sperre via VPN zu umgehen. OASIS selber ist in einigen Bundesländern schon länger aktiv. Es liegen also langfristige Erfahrungen vor. Doch die Online-Anbieter sind erst kürzlich angeschlossen worden.

Hessen hat die Aufsicht über OASIS: So ist es damals im Glücksspielstaatsvertrag 2011 festgeschrieben worden. Weiterführende Informationen zum Spielersperrsystem OASIS gibt es auf der Homepage vom Regierungspräsidium Darmstadt (Verwaltungsbehörde). Dort sind auch Regeln und Informationen aufgeführt, die erst seit der Einführung des neuen Glücksspielstaatsvertrages (Juli 2021) ihre Gültigkeit haben.

Betway meldet Kunden aus Versehen bei OASIS als gesperrt 1200 1000 2021-09-29 08:54:04 Online-Casino.de

Weitere Casino News