Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Daniel Sturridge wegen Wettbetrug weltweit für 4 Monate gesperrt

Hat Daniel Sturridge zu viel verraten? / Shutterstock.com

Daniel Sturridge hat nicht selber gewettet. Doch er ließ seinem Bruder Informationen zukommen, mit denen eine entsprechende Wette platziert wurde. Gegenstand der Information war der eigene Wechsel weg vom FC Liverpool. Dass es letztlich doch ganz anders kam, spielt an diesem Punkt keine Rolle mehr. Erreicht hat der Angreifer damit weder für seinen Bruder, noch für sich selber etwas. Denn heute spielt er nicht mehr beim FC Liverpool, einem der derzeit erfolgreichsten Clubs, sondern zuletzt in der Türkei bei Trabzonspor. Doch selbst dort wurde sein Vertrag jetzt aufgelöst.

Sturridge ist ein Beispiel, wie ein Fußballer seine eigene Karriere sabotieren kann. Und selbst nach dem Urteil zeigte sich der Stürmer nicht einsichtig. Im Gegenteil. Er erklärte über die sozialen Medien sein Unverständnis über die Entscheidung. Hat er vielleicht sogar Recht? Wie viel dürfen Sportler ihren Familienangehörigen über ihre Karriere verraten, ohne in den Blickpunkt der Aufsichtsbehörden zu geraten?

Hergang und Urteil: Darum wurde Daniel Sturridge gesperrt

Was ist passiert? Zunächst kam es im Juli des Jahres 2019 für den ehemaligen Kicker des FC Liverpool zu einer sechswöchigen Sperre. Außerdem sollte er umgerechnet 83.500 Euro bezahlen. Nachdem die FA wegen der zu geringen Geldstrafe Einspruch erhob, wurde der zu zahlende Betrag sogar noch verdoppelt. Doch der eigentliche Vorfall geht noch weiter zurück. Denn schon im Januar 2018 gab Daniel Sturridge seinem Bruder eine Insiderinformation an die Hand. Dabei ging es um seinen Wechsel, weg vom FC Liverpool. Er verriet seinem Verwandten, dass ein Wechsel zum FC Sevilla bevorsteht. Etwas pikant an dieser Geschichte ist, dass der Transfer nach Spanien gar nicht zustande kam. Stattdessen wechselte Sturridge auf Leihbasis innerhalb der Premier League zu West Bromwich Albion. Dennoch schlug die Geschichte große Wellen.

Warum wurde die Strafe verhängt bzw. von 83.500 auf 170.000 Euro erhöht? Zunächst einmal wurde Sturridge nämlich in den meisten Anklagepunkten von einem unabhängigen Regelausschuss freigesprochen. Damit gab sich die FA aber nicht zufrieden. Es wurde Berufung bei der Beschwerdekammer eingelegt. Zumindest teilweise bekam der englische Fußballverband hier Recht zugesprochen. In zwei weiteren Punkten galt Sturridge jetzt als schuldig. Daher kam es zur Erhöhung des Strafmaßes. Jetzt ist Daniel Sturridge für vier Monate gesperrt – auf der ganzen Welt. Und sein Image ist ebenso beschädigt.

Sportler dürfen nicht wetten: Natürlich dürfen die Akteure ebenso keine Informationen weitergeben, die zu Wettzwecken verwendet werden.

Wusste Daniel Sturridge vom geplanten Wettbetrug?

Wettmanipulation als Karriereknick (Bildquelle)

Diese Frage ist eigentlich der Kern der Entscheidung. Denn natürlich müssen Fußballer und andere Sportler vor ihren engsten Vertrauten nicht Alles verschweigen. Angenommen du bist Profi-Sportler und verheiratet. Dann kannst du deine Frau oder deinen Mann ja nicht mit einem Umzug überraschen. Natürlich unterhält man sich vorab. Doch für gewöhnlich ist den Verwandten klar, dass sie keine Informationen weitergeben dürfen. Freilich ist es ebenso verboten, Sportwetten auf entsprechende Insider-Informationen zu setzen. Allerdings war es nicht Daniel Sturridge selber, der auf seinen Wechsel gesetzt hat.

Dennoch war die Verbindung schnell hergestellt. Denn letztlich hatte nicht nur der Bruder auf den Wechsel gewettet. Weitere Mitglieder der Familie und sogar Nachbarn des Elternhauses platzierten ihre Einsätze. Insgesamt sollen ungefähr 15.800 Euro Einsatz getätigt worden sein. Nach erneuter Überprüfung wurde die Sturridge in weiteren Punkten als schuldig anerkannt. So herrscht die Meinung vor, er habe die Informationen zu Wettzwecken weitergegeben. Das Urteil lautet jetzt auf vier Monate Sperre und nicht mehr nur zwei Wochen. Die FIFA hat das Spielverbot bereits bestätigt. Damit besitzt die weltweite Sperre Gültigkeit.

Sturridge empört sich über soziale Medien: Auf seinem Instagram Account spricht Sturridge davon, dass er sich dafür einsetzen möchte, frei gegenüber der Familie und Freunden zu reden. Doch spricht er sich auch dafür aus, dass Wetten auf Spielerwechsel gestrichen gehören.

Was passiert jetzt mit der Karriere von Daniel Sturridge?

Manchester City, FC Chelsea, Bolton Wanderers, FC Liverpool und West Bromwich Albion waren die Stationen des Daniel Sturridge in England. In 218 Premier League Spielen erzielte der Angreifer stolze 77 Tore und bereitete weitere 29 Treffer vor. Nicht eingerechnet sind hier seine Treffer in der 2. Liga und den Pokalen. Sein Vergehen hängt mit dem Wechsel weg vom FC Liverpool zusammen. Doch ging es nicht, wie von ihm gegenüber der Familie mitgeteilt, zum FC Sevilla, sondern auf Leihbasis nach West Bromwich Albion. Daher bekommt die Entscheidung, ob es sich wirklich um einen vom Spieler unterstützten Wettbetrug handelt, zumindest einen Beigeschmack.

Liverpool ließ den Vertrag des Angreifers zum Sommer des Jahres 2019 jedoch auslaufen. Er fand in der Süper Lig in der Türkei bei Trabzonspor eine neue Anstellung. Mehrere Verletzungen machten einen regelmäßigen Einsatz unmöglich. Doch in seinen elf Spielen innerhalb der Liga, kam er immerhin auf vier Tore und vier Vorlagen. Drei weitere Treffer gelangen ihm in Pokalspielen. Doch jetzt wurde der Vertrag vor wenigen Tagen, wie es von Vereinsseite heißt „im beidseitigen Einvernehmen“ aufgelöst. Tabellenführer Trabzonspor ließ nicht durchblicken, ob das Urteil – welches die Saison von Daniel Sturridge ohnehin beendet hätte (Vertrag besaß er noch bis 2023) – der Grund für die Trennung war.

Daniel Sturridge wegen Wettbetrug weltweit für 4 Monate gesperrt 1200 1000 2020-03-04 10:29:45 Online-Casino.de

Weitere Casino News