Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Darum schließt Bet-at-Home in Österreich die Pforten

Dieter Maroshi, 25. Oktober 2021, Wirtschaft

Online-Glücksspiel in Österreich / Shutterstock.com

Sportwetten sind nicht nur in Deutschland beliebt, sondern ebenso in Österreich. Dennoch macht der renommierte Buchmacher Bet-at-Home bei unseren Nachbarn dicht. Dabei stand zuletzt eher die Bundesrepublik Deutschland im Fokus. Hier wurde das Glücksspielgesetz geändert. Bet-at-Home musste sich anpassen. Im Zuge dieser Regulierung musste sich der Anbieter auf neue Gegebenheiten einstellen. Allerdings gehört der deutsche Traditionsbuchmacher inzwischen zu den lizenzierten Angeboten, die über die White List des Regierungspräsidiums Darmstadt zum Veranstalten eines Wettangebots die Erlaubnis erhalten haben. Doch in Österreich drehen sich die Uhren anders. Dort sind private Sportwettenanbieter eigentlich nicht erlaubt.

Wettanbieter sind für gewöhnlich dort aktiv, wo sie selber Geschäfte machen können. Ist die Bevölkerung spielbegeistert und gibt es vielleicht eine Marktlücke zu füllen, so lassen sich die Buchmacher dies nicht zweimal sagen. Doch in Österreich ist es anders. Wetten dürfen dort eigentlich nur auf der Plattform win2day angeboten werden. Über die Europäische Dienstleistungsfreiheit haben die Buchmacher dort zuletzt argumentiert, doch ihre Wett-Tipps unter die Leute bringen zu dürfen. Doch jetzt zieht Bet-at-Home die Reißleine. Dafür gibt es einen Grund. Denn der Konzern sieht sich inzwischen mit diversen Spielerklagen konfrontiert. Bevor Österreich langfristig zum Verlustgeschäft wird, schließt Bet-at-Home sein Angebot vor Ort lieber.

Bet-at-Home mit strategischem Rückzug aus Österreich

Die Verantwortlichen bei Bet-at-Home haben ausdrücklich klargestellt, dass sie auch weiterhin daran glauben, ihr Angebot in Österreich rechtlich legal feilbieten zu dürfen. Der Glaube, dass sich diese Auffassung auch auf lange Sicht vor den österreichischen Gerichten durchsetzt, ist vorhanden. Doch allein auf Basis einer Vermutung lässt sich halt kein Unternehmen führen. Weil dies so ist, haben Vorstand und Aufsichtsrat in einer Sitzung beschlossen, dass ein strategischer Rückzug die einzig logische Möglichkeit ist. Denn derzeit sieht sich Bet-at-Home mehreren Spielerklagen gegenüber. Die Besucher der Homepage haben im Online-Casino Geld verloren. Offiziellen Angaben zufolge darf das Online-Glücksspiel in Österreich nämlich nur über die Plattform win2day laufen. Es handelt sich also um ein Glücksspielmonopol. Bet-at-Home hat wegen der eigegangenen Klagen sogar Rückstellungen gebildet. Allerdings hat der Konzern nicht bekanntgegeben, wie hoch die Rücklagen sind.

Bet-at-Home geht also davon aus, dass eine gewisse Wahrscheinlichkeit auf Rückzahlung besteht. Auch in Deutschland haben schon einige Klagen gegen Online-Casinos Erfolg gehabt. Andere wurden zurückgewiesen. Noch hat sich vor den Gerichten kein Konsens durchgesetzt. Dennoch hat Bet-at-Home klargestellt, dass eine Fortführung des eigenen Angebots „vor abschließender rechtlicher Klärung über einen derzeit nicht mehr absehbaren Zeitraum hinweg zu einem stetig steigenden Risikopotential führe, das insgesamt unvertretbar scheint“. Allerdings lässt sich eine Pflichtmitteilung einsehen, die von Aufwendungen in Höhe von 24,6 Millionen Euro ausgeht. Dabei sind mit Sicherheit auch österreichische Kundenklagen einberechnet. Bet-at-Home erwartet diesbezüglich ein negatives Ergebnis in Höhe von zehn bis 14 Millionen Euro. Ohne Rückstellungen wäre jedoch ein positives Ergebnis von Seiten der Verantwortlichen erwartet worden.

Europäische Dienstleistungsfreiheit: Auch in Deutschland dürfen sich Anbieter nicht mehr auf diese EU-Vorschrift berufen. Hierzulande gilt inzwischen die deutsche Lizenz. Diese wurde für Sportwetten schon vergeben und ist bezüglich der Online-Casinos in Arbeit. Freilich ist es jederzeit möglich einen Antrag auf eine Konzession zu stellen.

Fängt Bet-at-Home den Kurseinbruch ein?

DACH-Region beim Glücksspiel uneins (Bildquelle)

Schlechte Nachrichten beeinträchtigen den Firmenwert an der Börse. Bet-at-Home ist gelistet. Vor der Bekanntgabe, dass Rückstellungen zu bilden und eventuell Spielerklagen abzulösen sind, lag der Aktienkurs bei 22,85 Euro. Anschließend sackte das Wertpapier bis zu seinem tiefsten Punkt auf 18,04 Euro (Mittwoch, der 20. Oktober 2021) ab. Bis heute hat sich die Aktie kaum erholt. Sie steht derzeit bei 18,22 Euro. Damit ist das Wertpapier auf seinem tiefsten Stand seit Anfang 2014. Dabei stand der Kurs im Juni 2017 mal bei 149,50 Euro. Seit 1999 existiert das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf bereits. Gegründet wurde Bet-at-Home von Jochen Dickinger und Franz Ömer. Erst im Mai 2004 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Es startete mit 3,53 Euro an der Börse. Schon ein gutes Jahr später (21. April 2006) war ein vorübergehender Höchststand von 18,22 Euro erreicht worden.

Bet-at-Home hat sein Online-Casino in Österreich also eingestellt. Allerdings gibt es weitere private Anbieter, die in Österreich aktiv sind oder waren. Auch hier scheinen Spielerklagen Aussicht auf Erfolg zu haben. Abschließend müssen dies natürlich die Gerichte klären. Doch eventuell müssen sich Branchengrößen wie Bet365, Betfair, Betway, Bwin, CasinoClub, DrückGlück Hyperino, Lapalingo, LeoVegas, Lottoland, Mr. Green, Platin Casino, Pokerstars, Tipico, Wunderino und 888 ebenfalls mit dieser Thematik befassen. Selbst Interwetten zählt zu dieser Riege. Dabei wurde der Buchmacher mit angeschlossenem Internet-Casino einst sogar in Österreich gegründet. Doch seit 2005 schon findet sich der Firmensitz auf Malta wieder. Bet-at-Home konnte scheinbar auch nicht im gewünschten Maße von der Fußball Europameisterschaft 2021 profitieren. Wann das Unternehmen aus der Branche iGaming wieder schwarze Zahlen schreibt, bleibt abzuwarten.

Monopol in Österreich: Die Monopolstellung in Bezug auf das Glücksspiel ist umstritten. Doch aktuell führt für die Österreicher, die zu 100 % legal am Online-Glücksspiel teilhaben wollen, kein Weg an der Plattform win2day vorbei.

Darum schließt Bet-at-Home in Österreich die Pforten 1200 1000 2021-10-25 09:59:05 Online-Casino.de

Weitere Casino News