Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Effektive Spielsteuer

Christian Webber, 4. Februar 2016, Steuern

In vielen Städten und Gemeinden soll zum 1. März 2016 die neue Vergnügungssteuer eingeführt werden. Das gilt auch für Walheim. Doch hier kann kaum von einem „lukrativen Geschäft“ für die Gemeinde die Rede sein, denn schlussendlich fällt diese Spielsteuer nur auf einen Gastwirt zurück – und zwar einen, der lediglich eine einzige Slot Maschine in seiner Bar betreibt.

Steuer alles andere als wirkungsvoll

Hall ist ein wirklich überschaubarer Ort in der Gemeinde Walheim. Hier findet man nicht viel; schon gar nicht, wenn es um die Glücksspielbranche geht. Ein einziger Spielautomat steht einsam vor sich hin und wird hin und wieder von Gästen gefüttert. Trotz allem hat sich die Gemeinde dazu entschlossen, ab März 2016 die inzwischen weit verbreitete Vergnügungssteuer zu erheben. Lediglich ein Gastwirt wird in Zukunft davon betroffen sein. Bis heute ist das Spielen an dem Gerät „vergnügungsfrei“, kostet den Betreiber des Spielautomaten also nicht einen Cent. Dennoch hat sich der Gemeinderat zusammengesetzt und beschlossen, die Steuer schon in Kürze offiziell geltend zu machen.

100 Euro Abgabe gefordert

Über manche Aussage des Kämmerers kann nur geschmunzelt werden, wenn man die Gegebenheiten der Gemeinde kennt. Jürgen Bother plant, die Stadtkasse zu füllen, während gleichzeitig die Gemeinde vor Spielsucht geschützt werden soll. Aufgrund der Tatsache, dass im gesamten Ort nur ein einziger Automat betrieben wird, dürfte es wohl schwerfallen, abertausende Euro für den Haushalt zu generieren. Die Steuer trifft lediglich einen Gastwirt – der Versuch, ein Spiellokal in der Gemeinde zu errichten, wurde schon vor Jahren abgewiegelt. 20% Spielsteuer sind in Zukunft fällig. Da es nur ein Gerät gibt, verlangt die Gemeinde dem Betreiber mindestens 100 Euro ab. Dabei war ursprünglich von lediglich 15% (mindestens 60 Euro) die Rede. Hinzu kommt, dass der „groß verdienende“ Gastwirt ab sofort eine vierteljährliche Steuererklärung abgeben müsse. So sei es möglich, die Vergnügungssteuer gezielt auf den Bruttokassenbestand zu erheben.

Effektive Spielsteuer 416 288 2017-01-11 13:12:55 Online-Casino.de

Weitere Casino News