Glücksspielstaatsvertrag ist laut EU rechtswidrig

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Glücksspielstaatsvertrag ist laut EU rechtswidrig

Martin Hill, 10. Februar 2016, Recht & Gesetze

Nach europäischem Gesetz wurde der deutsche Glücksspielstaatsvertrag vor einer Woche als rechtswidrig erklärt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat verdeutlicht, dass die erlassenden Regeln zu keiner Zeit mit EU-Recht zu vereinbaren waren. Mit besonderem Blick wird auf die Regulierung der Sportwetten verwiesen. Hier war die Lizenzvergabe undurchsichtig.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die deutschen Glücksspiel-Lizenzen gegen EU-Recht verstoßen.

Sportwetten-Monopol ist rechtswidrig

Es wurde bemängelt, dass der Glücksspielstaatsvertrag aus dem Jahr 2008 zwar verändert wurde, aber noch die damals erlassenen Regeln eingehalten werden. Im Jahr 2012 ist eine Regelung erlassen worden, welche die Vergabe der Lizenzen in diesem speziellen Fall kontrollieren sollte. Eine konkrete Umsetzung ist bis jetzt nicht erfolgt.

Was hat dies für die Sportwetten-Anbieter in und aus Deutschland zu bedeuten? Da keine klaren Gesetze vorliegen, können auch keine Schritte gegen Anbieter aus der EU unternommen werden. Da der Glücksspielstaatsvertrag als rechtswidrig deklariert wurde, ist Glücksspiel in Form von Sportwetten ohne Genehmigung nicht erfolgt.

Ausschlaggeben war die gesetzliche Verfolgung eines Anbieters von Spielautomaten aus München. Jetzt hat der EuGH ein Urteil gefällt. Renatus Zilles, vom Deutschen Verband für Telekommunikation und Medien sagt dazu Folgendes: „Wir schließen uns der Meinung des Sportwettenverbandes an, dass eine Anhebung der Konzessionen die Fehler des Staatsvertrages nicht beheben wird. Es ist Zeit für eine grundlegende Reform.“ Weiterhin wird auf eine Überarbeitung des Glücksspielstaatsvertrages hinsichtlich des Jugend-, Verbraucher- und Datenschutzes gedrängt.

Es wurde weiterhin darauf verwiesen, dass die gesetzlichen Regelungen aus Schleswig-Holstein eine gute Basis für eine Neuauflage wäre. Vor dem Europäischen Gerichtshof sollte sich Deutschland nicht nochmals mit einem rechtswidrigen Gesetz blicken lassen. Beim nächsten Versuch muss eine Gleichbehandlung der Anbieter im Blick stehen.

Dritter Staatsvertrag gescheitert

Bereits im Jahr 2006 wurde der Lotteriestaatsvertrag vor der EU zurückgewiesen. 2010 folgte der Glücksspielstaatsvertrag. Dieser wurde in wesentlichen Teilen für rechtswidrig erklärt. Von vielen Experten wird vor einer weiteren Überarbeitung gewarnt. Eine Reform der Regulierung vom Glücksspiel wird vorgeschlagen.

Die EU-Kommission hat zudem noch eine Entscheidung zu fällen, ob Deutschland ein Verfahren wegen Vertragsverletzung angehaftet wird. Eine Bestrafung privater Anbieter ist nach aktueller Gesetzeslage in Deutschland nicht möglich. Dies geht auch aus dem Urteil C-336/14 hervor. Das Verfahren zur Vergabe der Konzessionen für Sportwetten ist damit hinfällig. Weiterhin steht die gesamte Grundlage des Glücksspielgesetzes auf der Kippe.

Nicht zuletzt wurde bei der Neuauflage des Glücksspielstaatsvertrages deren Undurchsichtigkeit angeprangert. Dabei käme es der Bundesrepublik zu Gute, wenn eine einheitliche und durchsichtige Regelung bestehen würde. Aktuell zahlen nur ungefähr 50 Prozent der Anbieter, welche eine Lizenz beantragt haben, Steuern.

Glücksspielstaatsvertrag ist laut EU rechtswidrig 900 402 2016-09-30 08:05:30 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Glücksspiel in Japan: Das erste Casino im Jahr 2023?6. Dezember 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Glücksspiel ist in Japan nicht grundsätzlich verboten. Es gibt spezielle Erlaubnisse für diverse Spiele. Am bekanntesten sind wohl die Pachinko Automaten. Obwohl die Japaner ein spielfreudiges Volk sind, gibt es strikte Einschränkungen was das Glücksspiel betrifft. Tatsächlich ist Spielsucht bereits unter den derzeitigen gesetzlichen Gegebenheiten ein Problem in Fernost. Dennoch wird regelmäßig eine...

Massenschließungen von Spielhallen in Berlin29. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Dass es ein neues Spielhallengesetz gibt, das ist sicher keine neue Information. Die Monate bis zum Verstreichen der Übergangsfrist im Juli 2016 sind wie im Fluge vergangen und treffen auch heute noch so manchen Betreiber hart. Dennoch: Eine Rettung der Spielhallenbesitzer, Betreiber und Angestellten ist bis heute nicht in sicht. Es geht sogar noch weiter, denn zumindest im Abgeordnetenhaus in Berlin wurden...

Neuer Erlass für Bingo-Ausspielungen24. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Neuer Erlass Mit dem aktuellen Erlass des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten (hier nachzulesen) nimmt sich der Gesetzgeber des beliebten Bingo Spiels an. Ein Spiel, dass rund um die gesamte Erdkugel verbreitet ist. Kaum ein Altersheim oder eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die Bingo nicht ins Programm zur Bereicherung aufnimmt. Nun beschäftigt sich das Innenministerium mit einem vor allem bei...

Kärnten: Schwerpunkt illegalen Glücksspiels?18. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Österreichs Bundesland Kärnten - Ein Schwerpunkt illegalen Glücksspiels? Immer wieder gelingen den Kärntner Behörden offenbar Schläge gegen das illegale Glücksspiel. Doch es ist ein mühseliger Kampf, die Betreiber sind trickreich und passen sich schnell und geschickt an. Ein Katz und Maus Spiel zwischen Behörden und Betreiber. Wieder ein Wettlokal nach Razzia geschlossen Wie der ORF, Kärnten berichtet...

Casino-Überfall: Wenn der Postmann zweimal klingelt16. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Ein kurioser Überfall hat sich im Spielcasino in Villach ereignet. Am 14. November kam ein vermeintlicher Postangestellter zur Spielhalle und bekam Einlass. Bewaffnet mit einer Pistole sollte Bargeld erbeutet werden. Der Täter ist noch nicht gefasst. Die Polizei reagierte schnell und suchte die Umgebung sogar mit einem Hubschrauber ab. Der Täter hatte sich bei seinem Überfall verrechnet. Wehrhafte Angestellte...

Nördlingen: Was geschieht mit den Spielhallen?15. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Jahr 2017 wird für Spielhallen überall in Deutschland interessant. Strengere Vorschriften, insbesondere der Mindestabstand untereinander und zu Jugendeinrichtungen bedroht viele Unternehmer in ihrer Existenz. Nördlingen ist die größte Stadt des Landkreises Donau-Ries in Bayern. Gleichwohl hat das Städtchen nur knapp über 19.000 Einwohner. Große Städte, große Sorgen. Kleine Städte, kleine Sorgen?...

Hessisches Spielhallengesetz: Wird es Schließungen geben?11. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Nicht nur in Berlin, auch andere Städte Deutschlands gehen aktiv gegen den „Wildwuchs“ an Spielhallen vor. Frankfurt am Main ist ein gutes Beispiel, wo diverse Unternehmer im Glücksspiel-Segment um ihre Existenz fürchten müssen. Knackpunkt ist hier der Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen. Die Schonfrist neigt sich dem Ende zu: Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 müssen neue Regeln in Hessen eingehalten...

Glücksspielstaatsvertrag 2018: Änderungen möglich11. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Bisher sollte das Glücksspiel privater Sportwettenanbieter stark reguliert werden. Ab 2018 soll sich das ändern. Die Europarechtliche Grundsatzkritik an der in Deutschland gängigen Rechtslage zu diesem Thema ist bisher just einfach ignoriert worden. Nun fordern immer mehr Beteitige eine Regulierung des gesamten Glücksspielmarkts, unter anderem sollen Sportwettenanbieter unbeschränkt zugelassen werden und auch...