Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Gauselmann Gruppe prüft Übernahme der Westspiel-Casinos

Dieter Maroshi, 1. Juni 2020, Wirtschaft

Bildquelle: Westspiel GmbH

Die Privatisierung von Westspiel entwickelt sich zur Neverending-Story. Bereits im Jahr 2018 beschloss die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen die Casinos in private Hand zu geben. Doch erst am 28. Mai 2020 gab der Landtag die Freigabe bekannt. Jetzt könnte es in der Theorie ganz schnell gehen. Denn der eigentliche Verkauf ist bewillig. Und mit der Gauselmann Gruppe steht ein Käufer bereit. Allerdings hat der Glücksspielkonzern aus Espelkamp angekündigt, das Angebot erst einmal hinsichtlich seiner Wirtschaftlichkeit zu prüfen. Kommt ein Deal zustande?

Die Rahmenbedingungen für die Veräußerung sind gesetzt. Allerdings ist es nicht so, dass die Gauselmann Gruppe im Falle eines Interesses automatisch den Zuschlag erhält. Vielmehr ist eine Ausschreibung geplant, die europaweit stattfindet. Schon jetzt ranken sich Gerüchte um einen weiteren Interessenten. Gemeint ist der Glücksspielkonzern Tipico, welcher auf Malta ansässig ist, sich aber stark auf dem deutschen Markt positioniert hat. Allerdings gibt es an der Übernahme der NRW-Casinos auch Kritiker, die sich zu Wort melden.

Weg ist frei für den Verkauf der Westspiel-Casinos

Westspiel lautet der Name der landeseigenen Spielbanken-Gesellschaft. Doch sollen die Spielcasinos in Nordrhein-Westfalen an einen privaten Bieter veräußert werden. Konkret geht es um die Standorte Bad Oeynhausen, Aachen, Duisburg und Dortmund. Inzwischen haben die Abgeordneten abgestimmt. Am Donnerstag, den 28. Mai 2020, stimmte die aus CDU und FDP gebildete Regierungsfraktion für das neue Spielbankengesetz. Geplant ist der Verkauf der vier genannten Spielbanken im Paket. Dafür braucht es freilich eine Konzession. Und um diese zu erhalten, startet das Land eine Ausschreibung in ganz Europa. Die Lizenzierung soll sich übrigens nicht nur auf die vier bereits existenten Standorte beziehen. Weitere zwei Lizenzen widmen sich weiteren Orten. Somit könnte der Bieter insgesamt sechs Casinos in Nordrhein-Westfalen betreiben.

Die Opposition kritisiert das neue Spielbankengesetz in seiner jetzigen Form. Die Grünen, SPD und AfD stimmten gemeinsam dagegen. Teile der Politik sehen die Privatisierung als falschen Schritt an. Besonders das jetzt vorgelegte Tempo stößt übel auf. Politiker aus der Opposition hätten gewartet, bis im Jahr 2021 das neue Glücksspielgesetz (Staatsvertrag) Bestand hat. Kritisiert wird weiterhin, dass im derzeitigen Konzept keine Sicherheiten zur Spielbankenabgabe enthalten sind. Außerdem bekommen die aktuell Beschäftigten keine Garantie auf eine weitere Anstellung. Der Bund der Kriminalbeamten, die Standortkommunen und Spielerschützer verweisen auf einen weniger ausgefeilten Spielerschutz, welcher mit der Übernahme in private Hand zum Standard werden könnte. Hier wiederspricht die CDU und verweist auf strenge Auflagen bezüglich des Schutzes der Spieler und der Verhinderung krimineller Aktivitäten.

Einnahmen für den Landeshaushalt: 50 Millionen Euro führte Westspiel im Jahr 2018 an das Land ab. Der Bruttospielertrag beziffert sich auf 107 Millionen Euro. Mit der Privatisierung könnte Nordrhein-Westfalen eine wichtige Einnahmequelle verloren gehen.

Gauselmann Gruppe nur einer von vielen Interessenten

Firmenlogo der Gauselmann-Gruppe (Bildquelle)

Nachdem der NRW-Landtag der Westspiel-Privatisierung zugestimmt hat, meldet sich bereits der erste Interessent. Gemeint ist die Gauselmann Gruppe aus Espelkamp. „Am Ende muss ein angemessener Unternehmerlohn stehen“, sagte Gauselmann-Sprecher Mario Hoffmeister in Bezug auf ein Engagement seines Unternehmens bei Westspiel. Weiterhin fügte er an, dass jedoch erst einmal der Preis abzuwarten sei. Bei einer etwaigen Übernahme wären weiterhin die Einzelheiten des Kaufs selber, sowie die Personalkosten und Abgaben einer Prüfung zu unterziehen. Dennoch erklärt es sich von selbst, dass die Gauselmann Gruppe interessiert ist. Denn damit hätten sie in Nordrhein-Westfalen ein waschechtes Monopol.

Wegen fehlender Erfahrung würde ein Deal nicht scheitern. Gauselmann betreibt in ganz Europa über 700 Spielstätten. Außerdem ist der deutsche Konzern schon mehrfach für seine Leistung, als Ausbildungsbetrieb oder hinsichtlich fairer Arbeitsbedingungen ausgezeichnet worden. Ein Hemmschuh könnte die aktuelle Gesundheitskrise sein. Denn wegen der anhaltenden Pandemie mussten Spielhallen geschlossen werden. Dadurch gehen dem Konzern Einnahmen verloren. So langsam entspannt sich die Lage jedoch. Übrigens ist nicht ausgeschlossen, dass die Konzession an mehrere Partner vergeben wird. Als Vorbild könnte Berlin dienen. Dort sind Gauselmann und Novomatic im Zusammenspiel tätig.

Mehrkosten durch Privatisierung: Ein weiterer Kritikpunkt ist die zunehmende Bürokratie, um die Einhaltung der Gesetze zu prüfen. Auch deshalb sehen Kritiker den Verkauf von Westspiel als suboptimal an.

Wer mischt noch im Rennen um Westspiel mit?

Es scheint schon jetzt festzustehen, dass es weitere Bieter geben wird. Als heißer Kandidat steht Tipico Ltd. für die Abgabe eines Angebots bereit. Der Sportwetten-Riese hat sich unlängst in Deutschland positioniert. Als Partner des FC Bayern München und der Deutschen Fußball Liga gibt es vermutlich kaum einen Fußballfan, der noch nicht von Tipico gehört hat. Obendrein betreibt das Unternehmen Wettshops in Deutschland. Die Übernahme der Westspiel-Casinos könnte das Portfolio des Anbieters erweitern.

Ebenso könnte Novomatic aus Österreich Interesse zeigen. Es wäre mal wieder eine Chance, auf dem deutschen Markt Präsenz zu zeigen. Eigene Entwicklungen gibt es zur Genüge. Und eventuell steht sogar eine Partnerschaft mit der Gauselmann Gruppe, wie schon in Berlin, im Raum. Da die Ausschreibung europaweit stattfindet, können sich freilich weitere Interessenten finden. Allerdings scheint es an Kaufinteressenten nicht zu fehlen. Die Vergabe von Westspiel wird im Bieterverfahren stattfinden. Als wahrscheinlicher Startzeitpunkt gilt der kommende Sommer.

Gauselmann Gruppe prüft Übernahme der Westspiel-Casinos 1200 1000 2020-06-01 09:07:24 Online-Casino.de

Weitere Casino News