Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Gauselmann Gruppe und Casinos Austria planen ihr Comeback

Sabina Kugler, 27. Mai 2020, Wirtschaft

Die Merkur-Sonne: Das Firmenlogo der Gauselmann-Gruppe (Bildquelle)

Die aktuelle Gesundheitskrise hat zu Einschnitten geführt. Wirtschaftlich bekamen dies ebenfalls die Glücksspielunternehmen aus Deutschland und Österreich zu spüren. Exemplarisch schauen wir daher zur Gauselmann Gruppe nach Espelkamp und zur Casinos Austria AG nach Wien. Beide Firmen haben nämlich einen konkreten Plan, wie der Betrieb in Zukunft fortzuführen ist. Da die Pandemie jedoch längst nicht ausgestanden scheint, ist eines klar: Für die Besucher wird es zu Einschränkungen im Spielbetrieb kommen. Wie genau diese Schranken aussehen, möchten wir darstellen.

Wirtschaftlich hat der Lockdown geschadet. Unternehmen mussten schließen. Kunden war der Besuch verwehrt. Dies galt für Spielhallen und Spielcasinos gleichermaßen. Doch je nach Land und Recht steht eine Wiedereröffnung bevor. Freilich freuen sich nicht nur die Stammkunden darüber. Denn insbesondere die Mitarbeiter finden dadurch in eine gewisse Routine zurück. Zunächst schauen wir einmal, wie der Re-Start bei der Gauselmann Gruppe geplant ist.

Gauselmann Gruppe baut bei der Öffnung von Spielhallen auf die C-Ampel

Seit Wochen kreisen die Gedanken der Führungsverantwortlichen in der Gauselmann Gruppe bereits um die Neueröffnung. Denn nachdem nun die Bundesländer schrittweise Lockerungen einführen, sind die Spielhallen natürlich in diesem Prozess inbegriffen. Das größte Glücksspielunternehmen Deutschlands betreibt 700 Spielstätten über das Land verteilt. Vor gut zwei Monaten mussten die Spielhallen geschlossen werden. Im Zuge der Wiedereröffnung gilt es die bestehenden Kapazitäten clever zu nutzen. Doch gibt es ein spezielles Konzept, um den Schutz vor Infektionen zu erhöhen. Gemeint ist eine Technologie die zum Einsatz kommen soll. Von der adp Gauselmann GmbH ist daher in jüngster Vergangenheit die sogenannte C-Ampel in die Entwicklung gegangen. Dabei handelt es sich um ein Konzept, um die maximale Anzahl an Gästen je Spielhalle nicht zu überschreiten. Wie genau es funktionieren soll möchten wir uns ansehen.

„Bei der adp entwickeln, prodozieren und vertreiben wir nicht nur Geldspielgeräte und Spiele, sondern auch Einlasskontrollsysteme“, so Dominik Raasch vom Produktmanagement. Er fährt fort: „Auf diesem Gebiet verfügen wir über jahrelange Erfahrungen. Diese haben wir genutzt, um mit der C-Ampel den „neuen Alltag“, den wir derzeit alle erleben, etwas einfacher zu gestalten und einen Beitrag zum Infektionsschutz zu leisten.“ Die Technik findet jedoch nicht am Automaten selber, sondern schon am Eingang der Spielhalle statt. Somit handelt es sich um eine Technologie, welche die Menge an Personen in der Lokalität zählt. Ist die erlaubte Anzahl erreicht, so springt die Ampel auf Rot. Bis dahin zeigt sie ein grünes Licht. Was simpel klingt verringert jedoch den Kontakt, den die Mitarbeiter der Spielhallen mit der Kundschaft aufnehmen müssen auf ein Minimum.

Fokus auf die Mitarbeiter gesetzt: Gründer Paul Gauselmann erklärte schon vor Wochen, dass der Fokus auf dem Erhalt der 14.000 Arbeitsplätze im Unternehmen liegt. Dazu trugen die Führungsverantwortlichen ebenfalls bei, indem über 50 leitende Angestellte auf einen Anteil ihres Gehalts verzichteten.

Casinos Austria starten mit eingeschränktem Betrieb

Casinos Austria vor eigenem Re-Start / Shutterstock.com

Ähnlich wie die Spielhallen der Gauselmann Gruppe in Deutschland, so sind die Spielstätten der Casinos Austria über ganz Österreich verteilt. Casinos stehen in Wien, Salzburg, Baden, Bregenz, Graz, Innsbruck, Kitzbühel, Kleinwalsertal, Linz, Seefeld, Velden und Zell am See. Alle zwölf Casino-Standorte öffnen am 29. Mai 2020 wieder. Auch hier sind die Angestellten des Unternehmens froh, dass der Spielbetrieb wiederaufgenommen wird. Wenngleich es hier weniger als 2.000 Personen sind, die einer Arbeit in der Branche nachgehen. Dennoch steht die Firma ebenso in der Verantwortung ihrer Aktionäre. Allerdings findet die Eröffnung in Österreich ebenfalls nicht ohne Beschränkungen statt. Hierbei haben sich die Casinos Austria ihrer Verantwortung zu stellen, einen reibungslosen Spielablauf bei minimalen Risiko auf Ansteckung zu gewährleisten. Dazu steht inzwischen ebenfalls ein Konzept auf soliden Beinen.

Dazu zählt die Einhaltung einer Abstandsregel. Die Kunden und Mitarbeiter müssen sich an den Spieltischen daher weiter auffächern. Spielautomaten sind so aufzustellen, dass ein ausreichender Abstand zu seinem Nachbarn gewährleistet ist. Neben den Spielstätten nehmen in Österreich auch die Casino Restaurants ihren regulären Betrieb wieder auf. Ab dem 29. Mai 2020 werden die Gäste wieder vor Ort bewirtet. Weiterhin starten die WinWin Standorte in Salzburg, Tirol, Oberösterreich, Kärnten und Wien ihren Betrieb. Dazu zählen Spieleseiten, Sportwetten und natürlich die Lotterie. Dabei kommt die VLT-Technologie (Video Lottery Terminal) zum Einsatz.

Casinos Austria kürzt Firmenpensionen um ein Drittel: Die Pensionen werden wegen der Gesundheitskrise, aber auch wegen der steigenden Lebenserwartung und aktuell entfallenden Trinkgelder um ein Drittel gekürzt. Nicht betroffen sind hingegen die hohen Pensionen der ehemaligen Vorstände.

Läuft das landbasierte Glücksspiel bald wieder in gewohnten Bahnen?

Davon ist aktuell leider noch nicht auszugehen. Wie die Beispiele der Gauselmann Gruppe und der Casinos Austria AG zeigen, gibt es Einschränkungen im Spielbetrieb. Abstände sind einzuhalten. Der Einlass ist beschränkt. Und diese Maßnahmen werden weiterhin mit Hygieneauflagen gestützt. Doch aktuell ist es erst einmal wichtig, die Spielstätten wieder zum Laufen zu bekommen. Ähnlich wie beispielsweise in einem Restaurant ist die Wirtschaftlichkeit damit natürlich nicht wieder im gleichen Maße wie vor der Krise gegeben. Wenn beispielsweise nur die Hälfte der Gäste Einlass erhalten, verringern sich die Einnahmen ebenfalls entsprechend. So ist es vielen Gaststätten derzeit kaum möglich Gewinn zu machen. Bei Spielhallen und Casinos könnte es ähnlich aussehen. Denn das Personal zum Desinfizieren der Geräte und Toiletten muss trotz verringerter Anzahl an Kunden gestellt und bezahlt werden.

Gauselmann Gruppe und Casinos Austria planen ihr Comeback 1200 1000 2020-05-27 15:50:15 Online-Casino.de

Weitere Casino News