Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Graz: Illegale Automaten hinter Geheimtür

Österreich hat ein verschärftes Glücksspiel-Gesetz. Um diesem Rechnung zu tragen, werden vermehrt Kontrollen ausgeübt. Kürzlich waren zwei Lokale in Graz von einer Untersuchung betroffen. Und tatsächlich wurden die Beamten fündig, wenngleich sie bei einer Lokalität sehr genau hinsehen mussten.

Die Finanzpolizei musste sich bei ihren Razzien auf einiges gefasst machen. Von einbetonierten und festgeketteten, bis zu „wehrhaften“ Spielautomaten, die mit Reizgas oder Sprühnebel ausgestattet sind, wurden schon diverse Überraschungen erlebt. Dahingegen hebt sich das neuerliche Vergehen fast harmlos heraus.

Razzia: Geheimtür nicht gut genug verborgen

Die Razzien werden als „Blitzangriff“ und folglich ohne Ankündigung durchgeführt. Immerhin sollen die Betreiber keine Möglichkeit mehr haben, um ihre Aktivitäten zu verschleiern oder Automaten unbemerkt aus den Räumen zu schaffen.

In zwei unterschiedlichen Lokalitäten wurden kürzlich 28 Glücksspiel-Geräte entdeckt und einkassiert. Beamte der Landespolizei arbeiteten Hand in Hand mit den Kontrolleuren der Finanzpolizei.

Ein Lokal hob sich hier eindeutig ab. Bei der regulären Kontrolle wurden fünf Spielautomaten vorgefunden, welche illegal betrieben wurden. Diese dienten aber wohl nur als Tarnung. Ein weiterer Raum wurde entdeckt, welcher bewusst vom Betreiber versteckt wurde. Dort waren weitere Geräte aufgespürt.

Eine Geheimtür war die Lösung um das illegale Glücksspiel zu verbergen. Dafür wurde eine Holztür in eine Holzvertäfelung eingelassen. Tatsächlich war der Eingang dadurch praktisch nicht zu erkennen. Warum die Beamten den Raum dennoch gefunden haben? Der Betreiber war zu sehr auf Sicherheit bedacht. Es waren mehrere Kameras im Lokal angebracht, die alle an eine Stelle zeigten.

Die Polizisten wurden hellhörig. Warum sollte die Überwachungstechnik eine Holzwand filmen? Bei näherer Untersuchung wurde eine Tür entdeckt, die folglich zu einem Geheimraum führte. Dort wurden weitere Glücksspiel-Geräte betrieben – natürlich ebenfalls illegal.

Um Einlass in den Raum zu erhalten, wurde eine „Gesichts-Kontrolle“ durchgeführt. Die Angestellten des Lokals verneinten auf Nachfrage von dem Raum gewusst zu haben. Die Beamten mussten sich selber Zutritt verschaffen, indem die Holztür mit einer Dicke von 15 Zentimetern aufgestemmt wurde. Zusätzliche neun Automatenspiele waren dort untergebracht.

Nur die Spitze des Eisbergs? Ein weiteres Lokal in Graz wurde ebenfalls durchsucht. Dort verlief die Aktion weit weniger spektakulär. Allerdings sind auch hier zahlreiche Automaten beschlagnahmt worden. Die Gesamtmenge der Spielgeräte, welche auf diesem Weg außer Betrieb genommen worden sind, beläuft sich somit auf 28 Stück.

Anzeigen und Strafanträge sind die Folge. Diesbezüglich können die Razzien regelmäßig Erfolge vorweisen. Insgesamt wurden bereits 3.026 Anträge bei den Verwaltungsbehörden oder der Landespolizei eingereicht. Die Gesamthöhe der Geldstrafen, welche verhängt worden sind, soll sich auf knapp 64 Millionen Euro beziffern.

Bildquelle: Flickr/Metropolico.org

Graz: Illegale Automaten hinter Geheimtür 900 600 2016-09-06 18:31:45 Online-Casino.de

Weitere Casino News