Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

GVC Holding strebt Fusion mit Ladbrokes Coral an

Martin Hill, 11. Dezember 2017, Wirtschaft

Unternehmens-Statistiken in der Detailansicht (Bildquelle)

Die GVC Holding ist durch die Marken Partypoker und bwin zu weltweiter Bekanntheit gelangt. Es handelt sich um Unternehmen, die sich dem Glücksspiel verschrieben haben. Sportwetten, Casino-Spiele und Poker sind drei Übereinstimmungen, welche das Kerngeschäft mit der Ladbrokes Coral Gruppe vereint. Inzwischen soll die GVC Holding Gespräche in Bezug zu einer Fusion aufgenommen haben.

Eine Vereinigung beider Geschäfte brächte seine Vorteile mit sich. Auf einen Schlag wäre die GVC Holding ein größeres Unternehmen und hätte zudem einen Konkurrenten aus dem Weg geräumt. Ladbrokes ist noch immer auch dank seiner lokalen Wettangebote bekannt. Ist dies eine Schwachstelle in einem Markt, der sich immer weiter Richtung „Online“ verlagert?

GVC übernimmt Ladbrokes: Der Deal in Zahlen

Noch ist nichts unterschrieben, aber die Anzeichen verdichten sich. Die GVC Holdings Plc ist in fortgeschrittenen Gesprächen den britischen Buchmacher Ladbrokes Coral zu übernehmen. Der Traditions-Wettanbieter ist bereits seit 1886 auf dem Markt aktiv und hat sich bislang immer halten können. Jetzt möchte GVC weiter wachsen. Das Angebot in Milliardenhöhe wird von Ladbrokes Coral überdacht. Wenn eine Einigung zustande kommt, ist ein Zusammenschluss der Unternehmen wahrscheinlich. Der Aktienmarkt hat bereits reagiert. Der Kurs der GVC Holding ist angestiegen. Allerdings ist der Deal längst nicht in trockenen Tüchern. Folgende Fakten lassen sich auf das vorliegende Angebot zurückführen.

Zunächst soll die GVC Holding bereit sein, 5,2 Milliarden US-Dollar (3,9 Milliarden britische Pfund) an Ladbrokes Coral zu überweisen. Das Angebot umfasst ein Paket von 160,90 Pence je Aktie in bar und Aktien. Weiterhin wird ein Kontingent, in Form eines Wert-Rechts, in Aussicht gestellt. Dieses soll 42,80 Pence je Aktie betragen. Daraus resultiert, dass die Prämie in Bezug auf den Schlusskurs vom Mittwoch um stolze 50 Prozent überboten wird.

Detail-Analyse: Die Analysten von Morgan Stanley sehen den Zusammenschluss als sinnig an: „Wir denken, dass die Kombination angesichts der signifikanten Synergien von 70 bis 100 Millionen Pfund strategisch sinnvoll ist, was 15 bis 20 Prozent des Proforma-Vorsteuergewinns entspricht“, sagt Ed Young vom besagten Analyse-Unternehmen.

Aktienmarkt reagiert auf anstehende Übernahme

Das Online-Glücksspiel floriert auch an der Börse (Bildquelle)

Wie so häufig kann die Ernsthaftigkeit eines geschäftlichen Vertragsschlusses auch anhand des Wertpapierkurses abgelesen werden. In diesem Zusammenhang ist von Interesse, dass beide Unternehmen bereits an der Börse notiert sind. Die Aktien von Ladbrokes Coral stiegen in kurzer Zeit um 29 Prozent an. Die GVC Aktien reagierten im kleineren Maßstabe. Aber auch hier war ein Zugewinn von 8,3 Prozent die Folge.

Ladbrokes Coral ist als Wettanbieter im United Kingdom ein überaus bekannter Name. Allerdings hat die Attraktivität der Wettshops in den Innenstädten stark abgebaut. Das Kerngeschäft der Wetten findet heutzutage online statt. Natürlich ist Ladbrokes im World Wide Web unlängst mit seinem Geschäft vertreten. Dort reicht das Portfolio jedoch nicht an die britischen Branchen-Riesen William Hill und bet365 heran. Ladbrokes könnte durch den Deal im Zuge einer stärkeren Digitalisierung profitieren. Auch ein größeres Engagement im Sektor der digitalen Spiele könnte Ladbrokes zugutekommen. Außerdem würde Ladbrokes außerhalb des umkämpften Großbritanniens einen größeren Zugriff auf Kunden bekommen. GVC hätte unterdessen den Vorteil sein Geschäft erweitern zu können. Die Vertriebswege würden um einen prominenten Namen erweitert werden. Denn Ladbrokes ist nicht nur um United Kingdom sehr bekannt.

Wettanbieter unter der Dachmarke GVC: bwin, Sportingbet und Gamebookers. Online-Casinos und sonstige digitale Spiele: Partypoker, Partycasino, Foxy Casino, Foxy Bingo, Gioco Digitale und CasinoClub. Wird Ladbrokes dieser Liste zukünftig hinzugefügt?

Über Details und die Zusammenschlüsse in der Glücksspiel-Branche

Große Unternehmen haben sich in der Vergangenheit immer mal wieder vermeintlich „kleine Fische“ einverleibt. Weiterhin gab es Fusionen zweier Firmen, um sich im Haifischbecken Glücksspiel-Markt eine bessere Position aufbauen zu können. Beispielsweise haben sich Paddy Power und Betfair zusammengeschlossen. Und schon das Unternehmen Ladbrokes Coral ist aus den beiden Unternehmen entstanden, die auch heute noch im Namen enthalten sind. Ebenfalls im Gespräch ist ein Zusammenschluss von William Hill mit den australischen Crown Resorts Ltd.

Über einen Zusammenschluss von GVC und Ladbrokes Coral wird nicht erst seit gestern diskutiert. Bereits im vergangenen Jahr kamen erste Gerüchte auf. Erst am vergangenen Donnerstag wurde die Fusion öffentlich in Aussicht gestellt. Im Zuge dessen sind weitere Details bekannt geworden. So soll die GVC Holdings nach einem Zusammenschluss 53,5 Prozent der fusionierten Anteile halten. Dementsprechend ist Kenny Alexander als derzeitiger Chief Executive Officer von GVC, die Rolle als CEO zu übernehmen.

Wer die Berichterstattung in den Medien verfolgt, dem kommt schnell der Gedanke, dass sich beide Unternehmen schon mehr oder minder einig sind. Trotzdem ist der Zusammenschluss noch nicht durch. Denn die Fusion soll über einen UK-Prozess erfolgen. In diesem Sinne haben 75 Prozent der stimmberechtigten Aktionäre dem Deal zuzustimmen. Ohne diese Genehmigung findet keine Übereinkunft statt.

GVC Übernahmen: In der Vergangenheit hat die GVC Holdings bewiesen, dass Fusionen erfolgreich realisiert werden können. So hat GVC vor über zwei Jahren eine Bieterschlacht um bwin.party gegen die 888 Holdings gewonnen. Auch arbeitet GVC erfolgreich mit Novomatic und weiteren Unternehmen zusammen.

GVC Holding strebt Fusion mit Ladbrokes Coral an 300 250 2017-12-11 15:44:52 Online-Casino.de

Weitere Casino News