Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Kauft Blackstone die Casinos MGM, Bellagio und Circus?

Sabina Kugler, 23. September 2019, Wirtschaft

Auf das Glücksspiel allein verlässt man sich in Las Vegas nicht mehr / Shutterstock.com

Das MGM Grand, Bellagio und Circus Circus sind in Las Vegas große Namen innerhalb der Casino-Branche. Damit ist „Sin City“ groß geworden. Jetzt greift die Blackstone Gruppe, die an der Börse in den USA notiert ist, nach gleich allen drei Casinos. Dies geht zumindest aus einer Quelle der Nachrichtenagentur Bloomberg hervor. Der entsprechende Artikel beruft sich auf einen Insider. Wenn sich die Gerüchte bewahrheiten, dann handelt es sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um einen der größten Deals, welche jemals in Las Vegas abgeschlossen worden sind.

Es wäre eine Übernahme, wie sie zur Glitzer-Stadt Las Vegas passt. Höher. Weiter. Größer! Da sich die Verhandlungen noch in einer frühen Phase befinden sollen, lässt sich über den Wert des Deals zwar keine Auskunft geben, doch die genannten Spielcasinos sind alles renommierte Namen. Falls hier tatsächlich ein Geschäft zustande kommt, so haben sich die späteren Vertragsparteien bislang nicht in die Karten schauen lassen.

Was für ein Paket schnürt Blackstone? MGM, Bellagio und Circus Circus!

Das MGM Grand Hotel und Casino in Las Vegas umfasst über 5.000 Zimmer. Es bietet ein Spielcasino auf knapp 16.000 Quadratmetern. Dort werden Shows aufgeführt und Spieler unterhalten. Gleichwohl handelt es sich um einen Standort mit großer Tradition. Denn die Eröffnung fand im Dezember 1993 statt. Die Errichtung des Komplexes hat allein 2,4 Milliarden US-Dollar verschlungen. Wer mal in Las Vegas zu Besuch gewesen ist, der kennt das MGM vielleicht sogar aus dem Film Oceans Eleven wieder. Der Komplex gehört heute zur MGM Resorts International, dessen Umsatz vor wenigen Jahren noch mit 9,4 Milliarden US-Dollar beziffert war.

Das Hotel und Casino Bellagio ist ohnehin eine beeindruckende Erscheinung. Mit der Anzahl an Zimmern steht es mit 3.950 hinter dem MGM zurück. Und die Casino-Fläche ist mit 10.800 Quadratmetern ebenfalls ein wenig kleiner. Dafür ist das Bauwerk, welches im Oktober 1998 eingeweiht wurde, ein wenig neuer.  Auch hier wurde für Oceans Eleven und sogar für Oceans 13 gedreht. Neugestaltungen und Renovierungen fanden 2006 und 2011 statt. Generell ist anzumerken, dass das Bellagio sich aktuell ebenfalls im Besitz der MGM Resorts International befindet – der Zusammenschluss erfolgte bereits 2000.

Womit wir zum Circus Circus Hotel und Casino kommen, welches sich am Las Vegas Strip befindet. Auch an diesem Komplex zeigt die Blackstone Gruppe Interesse. Das Thema ist klar: Zirkus. In diesem Hotel finden sich über 3.750 Zimmer. Die Spielfreude der Gäste wird auf einer Fläche von 9.400 Quadratmetern bedient. Die Besonderheit dieser Anlage ist wohl der überdachte Vergnügungspark. Außerdem findet dort stündlich eine traditionelle Zirkus-Vorstellung statt. Dennoch gilt zu erwähnen, dass unter den Las-Vegas-Casino das Circus Circus gewissermaßen als ein Schnäppchen gilt. Um nochmals auf die geplante Übernahme durch die Blackstone Group zu sprechen zu kommen, so gehört das „Zirkus“ Casino aktuell natürlich ebenfalls zu MGM International.

Was ist bislang über den Deal der Blackstone Gruppe bekannt?

Findet ein Deal zwischen MGM und Blackstone statt?

Tatsächlich ist nur wenig bekannt. Die Casinos MGM, Bellagio und Circus Circus sind derzeit im Bestand der MGM Resorts International zu finden. Es soll hier gewissermaßen einen Wechsel in der Eigentümerschaft geben. Die Blackstone Gruppe wäre der aufnehmende Part. Anders ausgedrückt: Es scheint eine Übernahme von mehreren Casinos geplant. Was hätten die Käufer von dieser Vereinbarung? Blackstone hält Beteiligungen in der Industrie, in der Medien- und Unterhaltungsbranche, sowie bei der Energie- und Abfallentsorgung. Weiterhin sind sie bei der Telekommunikation, zum Beispiel bei der Telekom, engagiert. Die Gastronomie, Finanzen (Allianz) und Mode, sowie die Produktion – überall hat Blackstone seine Finger im Spiel. Sie sind außerdem mit den Hilton Hotels, der Event Hotel Gruppe und schon mit dem Cosmopolitan in Las Vegas verbandelt.

Doch warum sollten die MGM Resorts International die Casinos abgeben? Tatsächlich würde es dafür sogar einen Grund geben. Denn es sind größere Investitionen in Japan geplant. Dazu zählt eine Basis in Osaka. Die Rede ist von Investitionen in einer Größenordnung von ungefähr 10 Milliarden US-Dollar. Bloomberg rechnet vor, dass allein die Veräußerung des Bellagio und von MGM dem Unternehmen einen Gewinn von ungefähr 7 Milliarden US-Dollar einbringen könnten. Doch die Japan-Pläne werden zwar vorangetrieben, eine Lizenzierung für Casinos ist dort jedoch vor dem Jahr 2020 nicht zu erwarten. Andererseits sind es nur noch wenige Monate. Und die Konkurrenz, namentlich die Hard Rock Gruppe, bringt sich in Japan ebenfalls in Stellung.

Verkaufen und dann Leasen: Betreibt MGM die Casinos weiter?

Für die MGM Resorts International könnte sich diese Vereinbarung auf mehreren Ebenen lohnen. Einerseits würden sie Kapital für ihre Japan-Pläne bekommen. Andererseits plant Blackstone anscheinend MGM direkt wieder als Betreiber einzustellen. In diesem Fall wären die Casinos zwar in den Besitz der Blackstone Gruppe übergegangen. Sie würden also den Gewinn einstreichen. Doch der Betrieb obläge weiterhin den MGM Resorts, die daran natürlich verdienen. Eventuell wird die Übernahme zu einem Win-Win-Geschäft.

Beteiligungen der Blackstone Group: In Deutschland mag die Investmentfirma durch ihre Beteiligungen in der Telekom oder bei Jack Wolfskin bekannt sein. In Las Vegas ist bereits das Cosmopolitan in ihrem Besitz.

Kauft Blackstone die Casinos MGM, Bellagio und Circus? 1200 1000 2019-09-23 16:58:00 Online-Casino.de

Weitere Casino News