Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Kollidieren Online-Casino und Spielhalle im neuen GlüStV?

Online-Casinos: Ist die Duldung bereits gescheitert? / Shutterstock.com

Der neue Glücksspielstaatsvertrag soll, beginnend am 1. Juli 2021, das Glücksspiel in Deutschland ordnen. Dann könnten auch Online-Casino und –Poker offiziell in der Bundesrepublik eine Lizenz erhalten. Könnte? Ja, denn noch steht die Zustimmung von mindestens 13 Bundesländern aus. Zuvor kann der GlüStV die nächste Hürde nicht nehmen. Und die Bundesländer müssen die Vorschriften des Staatsvertrages auch noch irgendwie im Landesrecht unterbringen. Denn Glücksspiel bleibt auch weiterhin, trotz übergeordneter Regeln, Ländersache. Differenzen scheinen jedoch zwischen den Betreibern von Online-Casinos und physischen Spielhallen zu entstehen. Hat der neue Glücksspielstaatsvertrag an dieser Stelle noch Baustellen offen?

Wenn wir also fragen, ob die Online-Casinos und die Spielhallen aufeinanderprallen, dann meinen wir natürlich die unterschiedlichen Interessen. Bislang waren die Internet-Spielbanken in Deutschland laut Gesetz verboten. Aktuell sind sie es nach deutschem Recht noch immer. Sie werden lediglich geduldet. Doch mit dem GlüStV 2021 bekommen sie offiziell eine Erlaubnis. Einerseits ist dies eine gute Sache. Denn so ist das Glücksspiel kein rechtsfreier Raum mehr. Für die Spielhallen ergibt sich dadurch einerseits eine ganz andere Konkurrenzsituation. Und dann wird ihnen das Leben ohnehin noch durch Mindestabstände erschwert.

Online-Casino und –Poker als große Profiteure vom neuen Glücksspielstaatsvertrag

Branchenexperten sind sich einig: Es war an der Zeit, dass das Glücksspiel eine Regulierung erfährt. Und alle Anzeichen deuten derzeit darauf hin, dass die Bundesländer dem neuen GlüStV ihre Zustimmung erteilen werden. Einige Bundesländer haben dies schon getan – wie Hessen oder Baden-Württemberg. Was sich dadurch ganz konkret ändert ist einerseits abzuwarten. Andererseits sind erste Änderungen schon seit der Duldung im Oktober 2020 aktiv. So haben viele Anbieter ihre Live-Casinos geschlossen. Tischspiele bleiben aktuell den landbasierten Spielcasinos vorbehalten. Auch liegt der Fokus der Online-Spielhallen derzeit eindeutig auf den Automaten. Selbst Jackpot-Spiele scheinen relativ breitflächig verschwunden zu sein. Dies gilt zumindest für Online-Casinos, die auf eine deutsche Lizenz spekulieren.

Fraglos bringt eine solche Konzession Vorteile. Denn mit einer gültigen Lizenzierung ist das Angebot in Deutschland zu 100 % legal. Dies ist ein Grund für viele Kunden dem Dienstleister zu vertrauen. So gewinnst du auch leichter seriöse Partner – wie den beliebten Zahlungsdienst PayPal. Gerade dieser Dienst hatte sich seinerzeit nämlich von den Internet-Casinos zurückgezogen. Mit der rechtlichen Erlaubnis ist eine Rückkehr jedoch wahrscheinlich. Auch hier profitieren die Casinos im Web. Ob die Tischspiele langfristig den Spielbanken im Land vorbehalten bleiben, ist abzuwarten. Derzeit deuten die Angebote der virtuellen Casinos darauf hin. Auch Live-Spiele stehen eindeutig auf der Kippe. Hier haben die Online-Casinos zwar auch Nachteile, doch davon profitieren die Spielhallen nicht. Denn diese sind ja ebenfalls auf Spielautomaten fokussiert. Vielmehr verschärft sich dadurch die Konkurrenzsituation sogar noch.

Lizenzen sind an Bedingungen geknüpft: Wer für Deutschland eine Konzession für sein Online-Casino erhalten möchte, der muss Auflagen erfüllen. Soviel ist klar. Dazu zählt auch eine übergreifende Sperrdatei. Wer sich also in Casino A sperren lässt, der wäre auch gleichzeitig bei Casino B bis Z gesperrt. Hier geht es um eine Risikominimierung des Glücksspiels. Auch bei der Werbung sollen die Anbieter mindestens eine Stufe zurücktreten.

So werden physische Spielhallen im Glücksspielrecht benachteiligt

Online-Lizenz Nachteil für Spielhalle / Shutterstock.com

Tatsächlich findet die Benachteiligung auf mehreren Ebenen statt. Einerseits haben die Spielhallen allein schon deshalb das Nachsehen, weil die Online-Casinos erlaubt werden. Dort gibt es nicht nur die gleichen Automaten, sondern auch noch in größerer Anzahl. Denn während die Spielothek bezüglich der Menge an Slots rechtlich und vom Platz her eingeschränkt ist, haben Online-Anbieter häufig über 1.000 Spielautomaten vorrätig. Solche Wettbewerber finden sich natürlich auch in unseren Online Casino Testberichten. Jetzt ist es aber nicht nur so, dass die Online-Casinos hier im Vorteil sind. Die Landesregierungen legen den Spielhallen weitere Steine in den Weg. Dabei geht es fraglos auch um eine „Säuberung“ des Stadtbildes.

Stein des Anstoßes ist hier der geforderte Mindestabstand. 500 Meter soll zwischen zwei Spielhallen liegen. Allein diese Schranke bedeutet das Aus für viele Betreiber. Und im gleichen Zuge für ihre Mitarbeiter. Während die Online-Casinos meist im Ausland beheimatet sind und den Deutschen daher keine oder kaum Jobs in Aussicht stellen. Der Automaten-Verband Baden-Württemberg bringt es auf den Punkt: „Im digitalen Zeitalter sind Mindestabstände bei Spielhallen absurd. Wir brauchen eine Regulierung nach Qualität, nicht mit dem Zollstock.“ Tatsächlich scheinen die Mindestabstände auf den Spieler- und Jugendschutz keinen Einfluss zu haben, wenn jeder Glücksspieler von zuhause aus mit einem Computer oder sogar mit Smartphone und Tablet nur einen Klick vom Online-Casino entfernt ist. Dennoch scheinen die meisten Landesregierungen die Mindestabstände durchsetzen zu wollen. Dies reduziert das physische Angebot vor Ort, wo echte Mitarbeiter auch eine Beratungs- und Überwachungsfunktion innehaben.

Explodiert der Schwarzmarkt? Nicht alle Spieler wollen online spielen. In Berlin ist die Regel zum Mindestabstand längst durchgesetzt. Dort soll das Angebot an illegalen Glücksspielstätten sich seitdem um den Faktor zehn erhöht haben. Gespielt wird dann beispielsweise in Shisha-Bars – natürlich in Hinterzimmern. So entgleitet den Glücksspielwächtern die Kontrolle über die Spieler natürlich vollends. Lizenzen sollten uneingeschränkt, sofern qualitative Regeln eingehalten werden, vergeben werden – so die Forderung von Branchenvertretern.

Kollidieren Online-Casino und Spielhalle im neuen GlüStV? 1200 1000 2021-02-05 10:57:16 Online-Casino.de

Weitere Casino News