Krefeld: Staatsvertrag schlecht für Stadt

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Krefeld: Staatsvertrag schlecht für Stadt

Martin Hill, 8. März 2016, Wirtschaft

Noch bis zum Jahresende dauert die Übergangsfrist des Glücksspielstaatsvertrages an. In Krefeld fürchtet man die Änderungen, welche mit Auslauf der Frist eintreffen. Es würde beispielsweise ein 350 Meter Abstand zwischen Spielhallen in Kraft treten.

Die Anzahl der Spielhallen würde leiden. Gleichzeitig werden die Konzessionen verringert. Jede Spielhalle kann in diesem Sinne nur eine Konzession nutzen. So dürfen maximal zwölf Automatenspiele bereitgestellt werden. Leidtragende sind nicht nur die Betreiber der entsprechenden Etablissements, sondern auch die Politik die mit verringerten Einnahmen rechnen muss.

Vorbereitungen für Jahresende 2016 laufen

Es kann nicht erst mit Auslauf der Übergangsfrist gehandelt werden. Daher stehen jetzt noch knapp zehn Monate zur Verfügung, in denen sich Krefeld auf die ändernde Gesetzeslage vorbereiten will. Die Stadt wird bei der Vergnügungssteuer, welche derzeit bei ungefähr 5 Millionen Euro jährlich liegt, Abstriche machen müssen.

Krefeld ist jedoch verschuldet und könnte diese Einnahmen gut gebrauchen. Von Seiten der Politik haben schon einige Personen ihren Unmut über diese Umstellung ausgedrückt. Ein erster Schritt zur Überarbeitung wird darin bestehen, die vorhandenen Spielhallen zu sichten. Anschließend muss überprüft werden, in welchem Umfang Betreiber dicht machen müssen.

Es wird derzeit angenommen, dass von aktuell 63 Spielhallen der Stadt nur neun Stück übrig bleiben. Die Einnahmen aus den Spielautomaten sind für Krefeld ein wichtiges Standbein.

Krefeld stellt sich gegen den Glücksspielstaatsvertrag

Zwischen der CDU und SPD klafft diesbezüglich eine große Lücke. Die CDU regiert aktuell in Krefeld. Dementsprechend ist die Ernüchterung groß, in Anbetracht der wegbrechenden Einnahmen. Die SPD hat die Steilvorlage hingegen genutzt und möchte eine weitere Verbreitung der Spielhallen auch über das Bauplanungsrecht verhindern.

Selbst die Vergabe von Sondergenehmigungen sieht die SPD kritisch. Bei aller Sympathie für diese Pläne geht die SPD nicht darauf ein, wie das entstehende Loch in den Finanzen der Stadt gestopft werden könnte.

Wie sehr ist Krefeld wirklich betroffen?

Diese Fragen stellt sich nicht nur die Politik, sondern auch die Bevölkerung. Zahlen aus dem Jahr 2014 belegen, dass 1.073 Automaten im Einsatz waren. Davon befanden sich 666 Geräte in Spielhallen. Diese müssten ebenfalls nicht vollständig entfernt werden. 407 Spielautomaten waren zu diesem Zeitpunkt in der Gastronomie aufgestellt und wären von den geplanten Änderungen ohnehin nicht betroffen.

Tatsächlich schienen die Einnahmen in den Spielhallen wesentlich höher. Eine Statistik besagt, dass die Einkünfte weit auseinandergehen. Von 28 Euro je Monat und Gerät in der Gastronomie, bis hin zu 12.000 Euro im Jahr pro Game in der Spielhalle klafft eine große Lücke. Geldautomaten werden mit 19 Prozent besteuert.

Krefeld: Staatsvertrag schlecht für Stadt 250 350 2016-09-30 07:36:35 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Online Glücksspiel hat den größten Marktanteil in Großbritannien2. Dezember 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Das Vereinigte Königreich dominiert derzeit die Medien mit fast nur einem Thema - dem schwer verdaulichen Brexit. Umso interessanter zu erfahren, wie sich die Inselbewohner ihre Freizeit im Spiel vertreiben. Zu diesem Thema hat die Britische Gambling Commission die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Der britische Spielemarkt Die britische Spiele Industrie, die knapp 105 000 Mitarbeiter...

Werbung für Glücksspiele: So promoten sich die Firmen29. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Laut Werbemarktanalyse Glücksspiel 2016 und insbesondere im Vergleich mit der Studie aus dem Vorjahr, ergibt sich ein gewichtiger Anstieg der Werbung für Glücksspiele. Im Fokus der Untersuchung standen die Online-Casinos, Fernsehlotterien und Sportwetten. Verantwortlich für die Datenerhebung ist das Unternehmen research tools. Konkret wurde das Werbevolumen der Top-100 Anbieter aus dem Bereich des...

Sportwetten-Übernahme: Wettpunkt von Cashpoint geschluckt24. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Der Gauselmann Konzern hat den nächsten Coup gelandet. Der Eigner des Unternehmens Cashpoint hat den kleineren Sportwetten-Anbieter Wettpunkt übernommen. Eine Bestätigung dieser Meldung ließ nicht lange auf sich warten. Josef Münzker ist Betreiber einer Vielzahl von Cashpoint Filialen und bestätigte den Deal auf Anfrage. Konkret handelt es sich um den Betrieb von Wettcafés, wobei Cashpoint auch online ein...

Gehören Hartz IV Empfänger in die Sperrdatei?16. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

„Glücksspiel kann süchtig machen“ heißt es beim staatlichen Lotto. Dennoch zieht das Spielen die Menschen in seinen Bann. Dies gilt für Sportwetten und Casino-Games ebenso. Volker Fasbender von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände möchte die Hartz IV Empfänger vom Glücksspiel weitestgehend ausschließen. Um dieses Ziel anzugehen, wurde der Vorschlag gemacht diese Personengruppe in die...

USA-Wahl 2016: Wetten auf die Zukunft9. November 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Spielen geht auch außerhalb der Casinos Zur Zeit dreht sich die Kugel ein sehr großen Spiels – wer wird 45 Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika? Die Medien weltweit hyperventilieren. Kein verstohlener Winkel in dem man nicht von den letzten Entgleisungen, Statements, Hochrechnungen, Mutmaßungen bombardiert wird. Dabei nutzt die Finanzwelt die Situation um uns eine Wette anzubieten. Casinoerlebnis...

Australiens Casinos schwächeln8. November 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Mariah Carey’s Ex - Casino Boss unter Druck Australische Großcasinos verdienen nicht schlecht. Einen erheblichen Beitrag dazu leisten die reichen chinesischen Gäste. Jetzt bekommen die Konzerne jedoch Ärger mit der Justiz. Und so sind es auch schwere Tage für den australischen Milliardär James Packer, dem rund 48 Prozent des börsennotierten Glücksspielkonzerns Crown Resort gehört. Die Aktie des Konzerns...

Strafzahlung: Veräußert die Deutsche Bank Casinoanteile?2. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Die Deutsche Bank ist pleite und gleichzeitig zu groß, um wirklich Bankrott zu gehen. Schon jetzt wurden 6 Milliarden Euro für ausstehende Strafzahlungen zurückgelegt. Allerdings besagt ein Fakt, dass bereits eine Klage aus den USA auf 14 Milliarden US-Dollar abzielt. Jeder Cent wird gebraucht. Da bietet sich die Veräußerung der Casino-Anteile von Red Rock an. Die Deutsche Bank ist dort mit 17 Prozent...

Glücksspiel auf Sylt: Weicht das Casino der Verwaltung?18. Oktober 2016, Wirtschaft, Martin Hill

In Westerland, genauer gesagt im Ratshausgebäude, befindet sich eine Spielbank auf Sylt. Der Vertrag läuft jedoch am 31. Dezember 2018 aus. Schon jetzt wird diskutiert, ob die Zusammenarbeit fortgesetzt wird. Denn für die Verwaltung würden neue Büros benötigt und diese würden einige Insulaner am liebsten im Rathaus sehen. Die Spielbank Westerland gehört jedoch zur Stadt und zur Insel. In großen Lettern...