Lotto: Annahmestellen klagen gegen West-Lotto

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Lotto: Annahmestellen klagen gegen West-Lotto

Martin Hill, 25. April 2016, Recht & Gesetze

Lange Zeit war Lotto im System 6 aus 49 des Deutschen liebstes Kind beim Glücksspiel. Casino-Games und Sportwetten scheinen diese Rolle inzwischen übernommen zu haben. Dennoch füllen wöchentlich noch sehr viele Menschen einen Lotto-Schein aus. Dies ist zwar ebenfalls online möglich, dennoch werden gerade von älteren Mitbürgern gerne die Annahmestellen aufgesucht.

Die Lottoannahmestelle ist häufig der Treffpunkt mit Bekannten. Dort wird der Schein ausgefüllt und bei einem bekannten Ladeninhaber abgegeben. Bereits seit 1,5 Jahren müssen eben diese Betreiber der Lottoannahmestellen aber ordentlich draufzahlen. Gegen die Kostenerhöhung für die Verlängerung der Genehmigung werden deshalb Klagen erwogen.

Lotto- und Toto-Verband entscheidet in Mitgliederversammlung

Der Lotto- und Toto-Verband umfasst, in Bezug auf die Annahmestellen, 3.500 Mitglieder. Die Versammlung der Interessengruppe hat am 24. April 2016 stattgefunden. Man traf sich in Essen, um über eine Klage gegen die Westdeutsche Lotterie, besser als West-Lotto bekannt, zu entscheiden. Derzeit stehen die Zeichen auf Gerichtsverhandlung.

Eine durchgeführte Erhöhung der Gebühren hat den Streit in Gang gesetzt. Auslöser war demzufolge das Land Nordrhein-Westfalen. Um eine Lotto-Annahmestelle zu betreiben, werden inzwischen 250 Euro jährlich verlangt. Dies ist eine Erhöhung um über das Zwölffache, denn zuvor kostete die Verlängerung nur 20 Euro.

Die Lizenz wird hierbei nicht einmal von den Annahmestellen beantragt. Auch die Überweisung wird, ebenso wie die Beantragung von West-Lotto vorgenommen. Die Betreiber der Lotto-Annahmestellen sehen das vorgelagerte Unternehmen West-Lotto damit in der Pflicht. Anders formuliert wird verlangt, dass die Gebühren von der Westdeutschen Lotterie getragen werden.

West-Lotto selber sieht sich jedoch außerstande den Betrag zu übernehmen. Immerhin ist die Rede von 3.600 Annahmestellen, für die jeweils 250 Euro bezahlt werden müssten. Der Betrag würde sich somit auf die stolze Summe in Höhe von 900.000 Euro addieren. Demzufolge ist es nicht verwunderlich, dass der Geschäftsführer des Lotto- und Toto-Verbandes im Vorfeld der Versammlung von „der wichtigsten Mitgliederversammlung der 60-jährigen Verbandsgeschichte“ sprach.

Die vorangehend genannten 900.000 Euro sind zudem tief gestapelt. Denn die Genehmigung wird regelmäßig in Vorfeld für fünf Jahre gezahlt. Je Betreiber wären dies im Höchstfall 1.250 Euro, macht bei 3.500 Annahmestellen 4,375 Millionen Euro.

Die Lotto-Annahmestellen haben an verschiedenen Standorten bereits Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Diese sprechen sich für die Betreiber aus. Interessant ist hier auch, dass von den ehemals 20 Euro ein Teil von West-Spiel übernommen wurde. Die Übernahme wurde bei den 250 Euro jedoch gänzlich versagt.

Sämtliche Klärungsversuche außerhalb des Gerichtssaals sind gescheitert. Jetzt muss in NRW Recht gesprochen werden.

Lotto: Annahmestellen klagen gegen West-Lotto 350 160 2016-09-27 16:00:23 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Glücksspiel in Japan: Das erste Casino im Jahr 2023?6. Dezember 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Glücksspiel ist in Japan nicht grundsätzlich verboten. Es gibt spezielle Erlaubnisse für diverse Spiele. Am bekanntesten sind wohl die Pachinko Automaten. Obwohl die Japaner ein spielfreudiges Volk sind, gibt es strikte Einschränkungen was das Glücksspiel betrifft. Tatsächlich ist Spielsucht bereits unter den derzeitigen gesetzlichen Gegebenheiten ein Problem in Fernost. Dennoch wird regelmäßig eine...

Massenschließungen von Spielhallen in Berlin29. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Dass es ein neues Spielhallengesetz gibt, das ist sicher keine neue Information. Die Monate bis zum Verstreichen der Übergangsfrist im Juli 2016 sind wie im Fluge vergangen und treffen auch heute noch so manchen Betreiber hart. Dennoch: Eine Rettung der Spielhallenbesitzer, Betreiber und Angestellten ist bis heute nicht in sicht. Es geht sogar noch weiter, denn zumindest im Abgeordnetenhaus in Berlin wurden...

Neuer Erlass für Bingo-Ausspielungen24. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Neuer Erlass Mit dem aktuellen Erlass des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten (hier nachzulesen) nimmt sich der Gesetzgeber des beliebten Bingo Spiels an. Ein Spiel, dass rund um die gesamte Erdkugel verbreitet ist. Kaum ein Altersheim oder eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die Bingo nicht ins Programm zur Bereicherung aufnimmt. Nun beschäftigt sich das Innenministerium mit einem vor allem bei...

Kärnten: Schwerpunkt illegalen Glücksspiels?18. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Österreichs Bundesland Kärnten - Ein Schwerpunkt illegalen Glücksspiels? Immer wieder gelingen den Kärntner Behörden offenbar Schläge gegen das illegale Glücksspiel. Doch es ist ein mühseliger Kampf, die Betreiber sind trickreich und passen sich schnell und geschickt an. Ein Katz und Maus Spiel zwischen Behörden und Betreiber. Wieder ein Wettlokal nach Razzia geschlossen Wie der ORF, Kärnten berichtet...

Casino-Überfall: Wenn der Postmann zweimal klingelt16. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Ein kurioser Überfall hat sich im Spielcasino in Villach ereignet. Am 14. November kam ein vermeintlicher Postangestellter zur Spielhalle und bekam Einlass. Bewaffnet mit einer Pistole sollte Bargeld erbeutet werden. Der Täter ist noch nicht gefasst. Die Polizei reagierte schnell und suchte die Umgebung sogar mit einem Hubschrauber ab. Der Täter hatte sich bei seinem Überfall verrechnet. Wehrhafte Angestellte...

Nördlingen: Was geschieht mit den Spielhallen?15. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Jahr 2017 wird für Spielhallen überall in Deutschland interessant. Strengere Vorschriften, insbesondere der Mindestabstand untereinander und zu Jugendeinrichtungen bedroht viele Unternehmer in ihrer Existenz. Nördlingen ist die größte Stadt des Landkreises Donau-Ries in Bayern. Gleichwohl hat das Städtchen nur knapp über 19.000 Einwohner. Große Städte, große Sorgen. Kleine Städte, kleine Sorgen?...

Hessisches Spielhallengesetz: Wird es Schließungen geben?11. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Nicht nur in Berlin, auch andere Städte Deutschlands gehen aktiv gegen den „Wildwuchs“ an Spielhallen vor. Frankfurt am Main ist ein gutes Beispiel, wo diverse Unternehmer im Glücksspiel-Segment um ihre Existenz fürchten müssen. Knackpunkt ist hier der Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen. Die Schonfrist neigt sich dem Ende zu: Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 müssen neue Regeln in Hessen eingehalten...

Glücksspielstaatsvertrag 2018: Änderungen möglich11. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Bisher sollte das Glücksspiel privater Sportwettenanbieter stark reguliert werden. Ab 2018 soll sich das ändern. Die Europarechtliche Grundsatzkritik an der in Deutschland gängigen Rechtslage zu diesem Thema ist bisher just einfach ignoriert worden. Nun fordern immer mehr Beteitige eine Regulierung des gesamten Glücksspielmarkts, unter anderem sollen Sportwettenanbieter unbeschränkt zugelassen werden und auch...