Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Malta Gaming Authority erklärt Manipulationen den Kampf

Spieler und Unternehmen vor Manipulationen schützen / Shutterstock.com

Glücksspiel ist weltweit ein Milliardenmarkt. Und eine der größten Behörden für die Regulierung von Anbietern ist die Malta Gaming Authority (MGA). Gerade die Integrität ist bezüglich des Glücksspiels im Online-Casino und insbesondere auch bei den Sportwetten ungemein wichtig. Spieler müssen das berechtigte Gefühl haben, dass das Guthaben in sicheren Händen ist. Und diese Aussage muss mehr sein, als nur ein Werbeslogan. Jetzt ist es für die Unternehmen aus der Branche natürlich absolut selbstverständlich seriös zu agieren. Dennoch nutzen Dritte das Angebot bisweilen für betrügerische Zwecke aus. Die MGA hat diesbezüglich jetzt ein sogenanntes Konsultationspapier vorgestellt, welches bei der Aufdeckung von Manipulationen zielgerichtet hilft.

Manipulationen schaden in erster Linie den Unternehmen und damit der gesamten Branche. Denn Betrüger wollen auf dem Rücken der Glücksspielfirmen Geschäfte machen. Sinkt dadurch der Umsatz, so baden es die normalen Kunden in der Regel mit aus. Denn um diesen Verlust auszugleichen, passen Buchmacher ihre Quoten und Online-Casinos eventuell die Volatilität ihrer Spiele an. Demzufolge ist der Kampf gegen Manipulationen eigentlich selbstverständlich. Doch welches Konzept wurde sich in Malta konkret erdacht?

Meldesystem der MGA soll Betrügereien aufdecken

Geldwäsche und Wettmanipulation sind zwei große Probleme im Glücksspielsektor. Doch ist es nicht so, dass die Branche sich keine Gedanken macht. Von Seiten der Malta Gaming Authority wurde jetzt ein Konsultationspapier vorgestellt. Die maltesische Lotto- und Glücksspielbehörde sagt damit diversen Manipulationsversuchen den Kampf an. Tatsächlich ist es für Malta selber wichtig, als seriöser Standort zu gelten. Denn viele Glücksspielunternehmen, wie Tipico, haben ihren Hauptsitz auf der Insel. Damit sind diese Firmen für den Staat eine wichtige Einnahmequelle. Natürlich sind schon im Vorfeld der aktuellen Ausarbeitung Maßnahmen gegen Betrug ergriffen worden. Doch soll das Level der Schutzmaßnahmen nochmals auf eine neue Ebene gebracht werden. Daher umfasst das neue Konsultationspapier diverse Maßnahmen. Gleichwohl handelt es sich um ein Werkzeug für die konzessionierten Unternehmen der Branche.

Einen kleinen Einblick in das Konsultationspapier wollen wir uns erlauben. Kernpunkt ist ein Meldesystem. Der Betrieb wird von der MGA durchgeführt. Doch die lizenzierten Partner haben hier verdächtige Aktivitäten zu melden. Durch die Übermittlung weiterer Daten ist es künftig genauer möglich einen Betrug aufzudecken. So können die Unternehmen Informationen zu Wettmärkten mit verdächtigen Aktivitäten – bspw. überraschend hohe Einsätze auf ein Amateur-Spiel – weiterleiten. Auch der Zeitpunkt der Wettabgabe gehört zu den Informationen. Ebenso kann hinterlegt werden, aus welcher Nation der Zugriff auf das Glücksspielkonto erfolgte. Kurz gesagt: Es werden mehr Daten als vorher gesammelt. Eine Auswertung soll dabei helfen verdächtiges Verhalten zu bestimmen und Betrüger zu ermitteln. Dadurch soll die Gefahr auf Manipulationen langfristig sinken.

Betrug am Unternehmen: Wichtig ist herauszustellen, dass als Opfer der Manipulationen die Firmen aus der Glücksspielbranche zu nennen sind. Angenommen ein Fußballspiel wird verschoben und es werden große Einsätze auf den künftigen Gewinner platziert. So müsste der Anbieter, wenn der Betrug nicht aufgedeckt wird, zahlen.

Details zum Meldesystem und weitere Schutzmaßnahmen der Malta Gaming Authority

Malta Gaming Authority (MGA) – (Bildquelle)

Natürlich reicht es der Malta Gaming Authority nicht aus, dass nur ein verdächtiges Verhalten gemeldet wird. Es muss konkret begründet werden, warum dieses Verdachtsmoment besteht. Gleichwohl gilt es eine Übermittlung sämtlicher benötigten Konteninformationen mitzuliefern. Denn nur so ist eine lückenlose Aufklärung möglich. Entsprechende Kriterien zur Informationsübermittlung sind im Konsultationspapier festgehalten. Doch behält sich die MGA obendrein das Recht offen, vom Lizenznehmer weitere Infos einzufordern. So lassen sich künftig hoffentlich Manipulationen gezielt aufdecken. Beim Fußball sollen diese vermehrt in Asien, Afrika, aber auch in Osteuropa stattfinden. Derzeit steht sogar Deutschland im Fokus. Denn anderswo wird gerade kein Fußball auf Profiniveau ausgetragen.

Verdächtiges Verhalten soll natürlich nicht nur bei den Sportwetten, sondern ebenso von den Konzessionsnehmern unter den Online-Casinos gemeldet werden. Die Unternehmen selbst nehmen künftig jedes halbe Jahr an einer Umfrage teil. Bezogen auf die Wettanbieter gilt es einen Fragenkatalog zu durchlaufen. Dieser betrifft beispielsweise die Menge der von verdächtigen Ereignissen betroffenen Spielerkonten, die Anzahl an Vorfällen, sowie die Ereignisse seit der letzten Meldung. Auf Basis dieser Datenlage möchte die Malta Gaming Authority manipulationsgefährdete Partien herausfiltern und eventuell sogar Brennpunkte gezielt aufdecken.

Spielerschutz in Deutschland: In der Bundesrepublik soll zur Mitte des Jahres 2021 ein neuer Glücksspielstaatsvertrag greifen. Auch hier ist der Schutz der Spieler und eine Verhinderung von Geldwäsche und Manipulationen ein Thema. Gleichwohl legt der Deutsche Sportwettenverband ein attraktives Wettangebot nahe, um eine Abwanderung in den Schwarzmarkt zu unterbinden.

Malta bemüht sich stark um die faire Vermittlung von Sportwetten

Schon vor dem Konsultationspapier sind auf Malta Schritte für eine faire Veranstaltung von Sportwetten ergriffen worden. Im August des Jahres 2019 fand die Einrichtung einer gesonderten Abteilung bei der Malta Gaming Authority statt. Diese befasst sich uneingeschränkt mit dem Thema Sportintegrität. Es handelt sich gewissermaßen um eine Schnittstelle, welche die Regulierungsbehörden der Länder, Glücksspielpartner und Sportorganisationen ins Bilde setzen soll. Selbstredend sind auch Behörden zur Strafverfolgung bei konkreten Verdachtsfällen im Verteiler.

Aktuell eingeführte Vorgaben sollen erst ab dem 15. Juli 2020 zur Umsetzung kommen. Denn den Mitarbeitern und der neu eingerichteten Abteilung soll eine gewisse Zeit der Eingewöhnung gewährt sein.

Malta Gaming Authority erklärt Manipulationen den Kampf 1200 1000 2020-06-03 09:44:46 Online-Casino.de

Weitere Casino News