Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Mehrbelastung im Fußball: Darum leiden die Spitzenclubs

Ist bei den Spitzenclubs die Luft raus? (Bildquelle)

Der Spielplan in der Saison 20/21 ist rappelvoll. Dass gilt für alle Fußballvereine. Denn die Spielzeit begann erst Mitte September. Da die EM 2021 vor der Tür steht, müssen die Clubs ihre Spiele jedoch zeitig abschließen – natürlich inklusive Relegation. Inzwischen stellt sich jedoch heraus, dass besonders die Spitzenmannschaften sich schwertun. Paris St. Germain in Frankreich, der FC Liverpool in England, Juventus Turin in Italien, Barcelona und Real in Spanien und natürlich der FC Bayern München in Deutschland – sie alle sind Kandidaten auf die heimische Meisterschaft. Doch die Dominanz, die in den Vorjahren sehr häufig zur Schau gestellt wurde, erreicht aktuell keiner der genannten Clubs. Wie kommt es?

Die Spitzenvereine haben die größten Kader – also die meisten Spieler. Fehlt es an der Qualitätsdichte? Oder gibt es vielleicht noch andere Ursachen? Natürlich ist die Belastung nochmals größer. So spielt der FC Bayern nicht nur in der Liga und im Pokal, sondern obendrein noch in der Champions League und sogar in der Klub-WM. Doch genau diese Mehrbelastung, wenn auch etwas weiter gestreckt, ist im Fußball-Alltag sonst ebenfalls anzutreffen. Daher leisten sich die Top-Teams ein „Mehr“ an Spielern. Bevor wir uns auf die Suche nach Antworten begeben, gucken wir uns erst die Lage in den Ligen mal genau an.

Sind die Spitzenclubs europaweit wirklich in der Krise?

Krise ist vielleicht etwas übertrieben. Fangen wir doch gleich in Deutschland an. Dort finden wir den FC Bayern München immerhin auf dem ersten Tabellenplatz. Allerdings beträgt der Vorsprung auf RB Leipzig nur zwei Zähler. Und selten haben sich die Münchener so schwergetan wie dieser Tage. 21 Gegentore stehen geschrieben. Dass ist die schlechteste Defensive unter den sechs besten Vereinen der Liga. Wenden wir unseren Blick gleich noch nach Italien, wo für gewöhnlich Juventus Turin das Maß der Dinge ist. Aktuell steht „Juve“ jedoch nur auf dem vierten Platz. Es sind sogar schon sieben Zähler Rückstand auf die Spitze. Ganz oben thront der AC Mailand. Es folgen Inter und der AS Rom. Und damit wechseln wir den Schauplatz ein weiteres Mal und nehmen uns die Ligue One in Frankreich vor. Ganz oben erwarten Fußball-Fans Paris St. Germain. Doch der Club aus der Hauptstadt schwächelt und ist nur Zweiter. Mit den meisten Toren und den wenigsten Gegentoren läuft die Saison zwar nicht schlecht. Aber normalerweise wird PSG mit großen Abstand Meister. Und so sieht es derzeit nicht aus. Olympique Lyon steht vor ihnen.

Für den deutschen Fan ist die Premier League immer sehr interessant. Klopp ist dort beim amtierenden Meister FC Liverpool als Trainer tätig. Letztes Jahr gelang die Meisterschaft mit 99 Punkten und 18 Zählern Vorsprung auf Verfolger Manchester City. Die Truppe von Coach Pep Guardiola hatte wiederum 15 Punkte Vorsprung auf den Dritten. Da lagen Welten zwischen den Top-Clubs und dem Rest. Und selbst Liverpool war nochmals eine Klasse für sich. Obendrein gab der Klopp-Club erst dann Punkte ab, als die Meisterschaft ohnehin nur noch Formsache war. Heute ist Liverpool Erster, punktgleich mit dem Zweiten Manchester United. Doch Man United hat noch ein Spiel weniger auf dem Konto. Auch Leicester, Tottenham und Manchester City spielen stand jetzt um die Meisterschaft mit. Zuletzt gucken wir in die La Liga nach Spanien. Dort thront Atletico Madrid mit zwei Punkten vor Real. Und zwei Spiele weniger hat der Spitzenreiter auch noch. Erst dann kommt der FC Barcelona, der jedoch schon fünf Zähler hinter den Königlichen zurücksteht.

Die Spitzenclubs schwächeln: In keiner der Top fünf Nationen in Europa scheint sich ein souveräner Meister abzuzeichnen. Tatsächlich ist der FC Bayern unter den „üblichen Verdächtigen“ noch das beste Team.

Warum leiden Top-Clubs unter der Mehrbelastung?

Hat der FCB ein Abwehr-Problem? / Shutterstock.com

Tatsächlich könnten höchst individuelle Gründe die Ursache sein. Beim FC Bayern mag es an einer Fehleinschätzung in der Defensive liegen. Boateng scheint nicht mehr in Top-Form. Mit Alaba hat es Probleme bei der Vertragsverhandlung gegeben. Er hatte mit einem Stimmungstief zu kämpfen und verlässt die Bayern zum Saisonende. Süle spielt gut, aber nicht immer konstant. Und Flicks Spielweise führt auch zu manchem Gegentreffer. Vorne ist München unverändert stark. Hinten sind sie anfällig. Dadurch gewinnt die Meisterschaft an Spannung. In Italien ist es nicht nur Juve. Klar, der Serienmeister schwächelt. Doch die Mailänder Clubs haben aufgeholt. Der AC verlor erst einmal. Inter hat zwei Niederlagen vorzuweisen. Und wenn die Konkurrenz stark agiert, darfst du dir selber umso weniger Fehler leisten. Cristiano Ronaldo alleine kann es dann auch nicht mehr richten.

Paris kämpft ebenfalls mit einem formstarken Lyon. Dazu kommen Querelen zwischen Trainer Tuchel (inzwischen entlassen) und Boss Leonardo. Doch bei PSG sind wir uns wegen der Qualität im Kader noch am ehesten sicher, dass es letztlich zur Meisterschaft reichen wird. Vielleicht fehlt es hier der Konkurrenz auch am ehesten an Qualität. In England ist es nicht unüblich, dass die Meisterschaftskandidaten mal durchwechseln. Vor Liverpool war Manchester City dran. Auch Manchester United hatte längere Zeit eine starke Phase. Aktuell wirkt es ausgeglichener. United ist im Kommen. Liverpool und City erlauben sich Fehler. Könnte eine knappe Kiste werden. Auch in Spanien lässt sich der Leistungsabfall von Real und Barcelona erklären. Ronaldo ist längst weg. Messi wäre gerne gewechselt. Die La Liga muss sich so langsam an ein Leben ohne diese beiden Superstars gewöhnen. Atletico machte schon vorher über Jahre einen seriösen und soliden Job. Jetzt könnte es sich mal wieder auszahlen.

Alles Einzelfälle? Tatsächlich besteht die Möglichkeit, dass jeder Top-Club gerade mit seinen eigenen Sorgen zu kämpfen hat. Verstärkend kommt die aktuelle Lage dazu. Denn die Spitzenmannschaften trifft der volle Spielplan mehr, weil sie meist auch lange im internationalen Wettbewerb vertreten sind – siehe PSG und Bayern letzte Saison.

Mehrbelastung im Fußball: Darum leiden die Spitzenclubs 1200 1000 2021-01-08 16:09:59 Online-Casino.de

Weitere Casino News