Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Merkur wirft das Handtuch: Automaten deutschlandweit gesperrt

Martin Hill, 14. Dezember 2017, Technik

Die Merkur-Sonne: Das Firmenlogo der Gauselmann-Gruppe (Bildquelle)

Merkur ist eine Marke der Gauselmann-Gruppe. Auf der Homepage prangt der Titel „Die Spielemacher“. Aktuell ist dieser Name jedoch eine Mogelpackung. Denn die Casino-Spiele, welche im World Wide Web bislang unter der Qualitätsmarke Merkur verfügbar waren, sind inzwischen nicht mehr zu erreichen. Dies gilt nicht nur für Stake7, wo das Angebot als erstes verschwunden war, sondern auch für das Sunmaker Casino, die ursprüngliche Heimat der Merkur Games im Internet.

Die lachende Sonne von Merkur ist das wohl bekannteste Glücksspiel-Symbol in Deutschland. Derzeit lächelt das Himmelsgestirn aber nur noch für Spieler im Ausland. Denn nicht nur bei Sunmaker sind die Merkur Spiele für Kunden mit deutscher IP-Adresse verschwunden. Auch erst kürzlich geschlossene Vereinbarungen mit anderen Online-Casinos wurden anscheinend aufgekündigt oder zumindest vorerst auf Eis gelegt.

Merkur Automaten mit Online-Boykott: Stake7 macht den Anfang

Die Merkur Spielautomaten gehören im Web zu den am häufigsten nachgefragten Slots überhaupt. Auf der Homepage von Stake7 gab es exklusiv Spiele der Marke Merkur. Der Slogan unter den Titel lautete „Made in Germany“. Jetzt ist die Homepage von Deutschland aus nicht mehr zu erreichen. Wer es versucht, wird auf die englischsprachige Homepage umgeleitet. Allerdings soll das Angebot für deutsche Kunden nicht auf Dauer verwaist bleiben. Vielmehr wird hinter den Kulissen schon fleißig an einer Lösung gearbeitet. Allerdings werden die Casino-Spiele, die demnächst dort erscheinen, dann nicht „Made in Germany“ sein.

Tatsächlich ist bereits ein Nachfolger gefunden. EveryMatrix soll der Ersatz für die Merkur Spiele von Gauselmann sein. Dass ein Plan B gesucht wird, scheint auf eine Vertragsauflösung zwischen Gauselmann und Stake7 hinzudeuten. Das Online-Casino hat den Wechsel systemisch vollzogen. Derzeit befindet sich das Angebot in der Übergangsphase. Da sich der Anbieter vollständig auf die Merkur Games für Deutschland konzentriert hatte, müssen Spieler derzeit geduldig abwarten. Allerdings ist die Wartezeit schon bald vorüber. Denn ab dem 18. Dezember 2017 soll EveryMatrix mit seinen Spielautomaten bereits bei Stake7 starten.

Rechtssicherheit: Spielautomaten sind in Deutschland per Gesetz, zumindest innerhalb eines Online-Casinos, nicht zulässig. Gauselmann will seine Geschäftspartner schon früher auf diese Tatsache hingewiesen haben.

Gauselmann macht ernst: Merkur-Spiele im deutschen Web verschwunden

Paradise Papers nicht der Grund für den Rückzug (Bildquelle)

Die Berichterstattung über die Paradise Papers hat Paul Gauselmann zum Anlass genommen, einige Dinge ins rechte Licht zu rücken. Denn die Berichterstattung bezog sich in erster Linie auf Steuerschlupflöcher. Dies war jedoch nicht das Ziel der Gauselmann-Gruppe. In erster Linie wurde eine Steuer-Oase gewählt, um überhaupt die Zulassung für Casino-Spiele innerhalb aller europäischen Länder zu erhalten. Diese Möglichkeit besteht von Deutschland aus nicht. Gleichwohl zahlt die Gauselmann-Gruppe den Großteil ihrer Steuern sowieso in Deutschland. Auch in Bezug auf die Kanzlei Appleby, die ebenfalls in die Kritik geraten ist, gab es eine Stellungnahme. Aus der Pressemeldung geht hervor, dass es sich um eine renommierte und international anerkannte Kanzlei handelt, die sich auch auf glücksspielrechtliche Fragen spezialisiert hat. Zudem sei die Gründung entsprechender Unternehmungen über die Kanzlei Appleby bei den Behörden, unter anderem der deutschen Finanzverwaltung, offengelegt worden.

Kritikgegenstand war die Alliance Gaming Solutions Limited. Es handelt sich um ein Unternehmen mit Sitz auf Malta, welches von der Gauselmann-Gruppe betrieben wird. Es sei ein notwendiger Schritt gewesen, um Casino-Spiele in Europa anbieten zu können – so die Begründung des deutschen Unternehmers. Durch diese Lizenz kann ein deutscher Unternehmer seine Produkte in anderen europäischen Ländern, wo das Glücksspiel erlaubt ist, seine Automatenspiele bereitstellen. Aus dem Pressetext rückt derzeit insbesondere folgender Satz in den Fokus:

„Daher hat die Alliance Gaming Solutions Limited ihre Kunden nunmehr erneut unter Hinweis auf die Lizenzvertragsbedingungen im Lichte der aktuellen Gerichtsentscheidung und unter Berücksichtigung des Online-Glücksspielverbots in weiten Teilen der Bundesrepublik Deutschland auszulegen sind und daher die lizenzierten Spiele nicht Endkonsumenten in der Bundesrepublik Deutschland angeboten werden dürfen.“

Weiterhin wurde ausgeführt, dass bei Missachtung dieser Vertragsbedingungen die Kündigung des entsprechenden Lizenzvertrages die Folge ist und das Spieleangebot auf diesem Weg abgeschaltet würde. Inzwischen haben die Online-Casinos eingelenkt. Das 888 Casino, CasinoClub oder das Partycasino haben die Merkur Spiele inzwischen aus dem Programm genommen. Dabei wurde der Vertrag erst kürzlich fixiert.

Hintertürchen offen gelassen: Merkur Spiele in Deutschland spielen

Wie so häufig, wenn ein bestimmtes Angebot nur für ein Land oder eine Region gesperrt ist, gibt es eine Methode doch darauf zuzugreifen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss dem Internet einfach weisgemacht werden, dass der Anwender aus einem anderen Land kommt. In diesem Sinne braucht nur ein „Virtual Private Network“ kurz VPN eingerichtet zu werden. Der Nutzer errichtet gewissermaßen eine Illusion, dass er sich anderswo befindet. Wenn wir dem World Wide Web glauben machen, dass wir uns beispielsweise in Österreich aufhalten, können wir die Merkur Spiele bei den entsprechenden Online-Casinos nutzen.

Trotzdem sehen Branchen-Vertreter die Entwicklung kritisch. Einige Casinos haben sich auf die Merkur Spiele eingeschossen und müssen sich jetzt neu orientieren. Auch Größen der Branche, wie die GVC Holding (u.a. bekannt von Bwin) muss jetzt gegebenenfalls mit Konsequenzen rechnen. Denn rein rechtlich ist der Vertrieb von Casino-Spielen nach deutschem Recht nicht zulässig.

Wohin mit dem großen Angebot? Bis zu 500 deutschsprachige Casino-Anbieter sollen derzeit auf dem Markt aktiv sein. Müssen diese alle um ihre Existenz fürchten? In diesem Fall würden auch viele Jobs verloren gehen.

Merkur wirft das Handtuch: Automaten deutschlandweit gesperrt 300 250 2017-12-14 16:05:24 Online-Casino.de

Weitere Casino News