Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

MGA will Wettbetrug schneller auf die Schliche kommen

Ralf Schneider, 5. Oktober 2020, Sport & Spiel

Betrug bei Sportwetten schnell aufdecken / Shutterstock.com

Die Malta Gaming Authority (MGA) hat neue Regeln zum Thema Wettbetrug erlassen. Die Behörde, welche Wettanbieter lizenziert, ist diesbezüglich um einen fairen Sport bemüht. Demzufolge gilt es zu evaluieren, welche Sportarten in welchem Maße von betrügerischen Aktivitäten beeinträchtigt werden. Dass dabei die Online-Buchmacher selbst einbezogen werden ist naheliegend. Denn bei einem Wettbetrug ist der Betrüger der „Gewinner“ und der Geschädigte der „Verlierer“. Und den Verlust haben dabei die Wettanbieter zu verzeichnen. Übrigens bezieht die MGA nicht nur die Buchmacher ein, sondern ebenso andere Parteien, die ein Interesse am sauberen Sport haben.

Die Vorarbeit ist bereits geleistet. Denn schon am 20. Mai 2020 brachte die Malta Gaming Authority ein sogenanntes Konsultationspapier in Umlauf. Grundsätzlich ist eine Meldepflicht für auffällige Wetten das Ziel. Doch vorab sollte die Meinung und Einschätzung der Partner, sowie interessierter Verbände eingeholt werden. Über sieben Wochen, also bis zum 15. Juli 2020, konnten Vorschläge eingereicht werden. Antworten gingen dabei sowohl von Buchmachern, als auch von Gremien und Instituten ein. Erneut entschied sich die MGA für eine umfassende Transparenz. Denn die Antworten wurden veröffentlicht und lassen sich in mehreren Downloads direkt auf der Homepage der Malta Gaming Authority abrufen.

Fragen und Antworten zum Wettbetrug: Halbjährlich ist zu berichten

Sportwetten sollen einen Wettbewerb oder ein einzelnes Spiel spannender machen. Doch leider ruft das Wetten auch dubiose Gestalten auf den Plan. Um Betrügereien zu verhindern, werden künftig diverse Fragen von den Partnern mit Antworten versehen. Es handelt sich dabei um eine Mitteilung der Buchmacher an die MGA. Wie viele verdächtige Wettereignisse im Zusammenhang mit der Sportintegrität wurden im Berichtsjahr festgestellt? Hier zieht die Lizenzbehörde auf die generelle Auffälligkeit ab. Obendrein können Abgleiche mit vorherigen und nachfolgenden Abschnitten angestellt werden. Zu welcher Sportart gehörten diese Veranstaltungen? Was war der Gesamtwert der Wetten? Mit diesen Fragen lassen sich anfällige oder aktuell von Betrügern bevorzugte Events aufdecken. Auch die Größe des Wettbetruges gilt es dabei abzuschätzen. Wie viele Sportereignisse wurden als manipulationsgefährdet eingestuft? Wie viele wurden der Glücksspiel-, Integritäts- oder Strafverfolgungsbehörde gemeldet? Offenkundig können Meldepflichten unterschiedliche Parteien auf den Plan rufen. Hier gilt es die Ordnung zu bewahren.

Wie viele Spielerkonten, die mit verdächtigen Wetten verbunden sind, wurden im Berichtsjahr vermerkt? Es wird also nicht nur auf den Sport und die vermeintlich verschobenen Spiele geschaut, sondern ebenso auf Kundenseite nachgeschlagen. Wie viele Sportwettenmärkte wurden vor dem Sportereignis aufgrund verdächtiger Aktivitäten vom Markt genommen? Tatsächlich verschwinden Quoten oder werden durchweg mit 1,00 bewertet, wenn ein Betrug angenommen wird. Immerhin will der Buchmacher sich nicht übers Ohr hauen lassen. Die MGA möchte diesbezüglich wissen, wie häufig ein Wettanbieter diesbezüglich selber tätig wird. Wie viele Sportwettenmärkte hatten alle auf sie platzierten Wetten rückwirkend – nach dem Event – für ungültig erklärt werden müssen? Hier gilt es zu klären, wie häufig erst in der Rückschau ein möglicher Betrugsverdacht aufgekommen ist. Auf diese Fragen haben die Buchmacher und mit Sport und Wetten verbundenen Organisationen eine Rückmeldung geben. Ziel ist es die Überwachung zu kompetent wie möglich zu gestalten.

Feedback und Änderungsvorschläge sind bei der MGA eingegangen. Entsprechend der Einwände fand bereits eine Überarbeitung des Konsultationspapiers statt.

Verdacht auf Wettbetrug und der Umgang mit Streitfällen

Wettbetrügern auf die Pelle rücken! (Bildquelle)

Aktuell laufen in Paris die French Open 2020. Dort wurde von unterschiedlichen Stellen über einen vermeintlichen Wettbetrug berichtet. Daher ist das Thema sehr brisant. Betroffen war eine Paarung im Doppel, ausgetragen zwischen den Rumäninnen Mitu/Tig, sowie der USA und Russland Kombination von Brengle/Sizikova. Auffällige Einsätze wurden direkt zum fünften Spiel im zweiten Satz getätigt. Damit einher geht ein auffälliges Verhalten der Spielerinnen. Besonders die Russin steht unter Verdacht. Denn im besagten Spielabschnitt unterliefen ihr gleich zwei Doppelfehler. Außerdem verschuldete sie einen weiteren Punktverlust durch einen kleinen Ausrutscher. Sowohl die Tennis Integrity Unit (TIU), als auch Sportradar, zuständig für die Überwachung von Wettmärkten, wollten sich wegen laufender Ermittlungen nicht direkt zu Wort melden. Tennis gilt als sehr manipulationsanfällig. Denn bei einer Individualsportart musst du nur einen Spieler „überzeugen“. Aktuell kommt hinzu, dass einige Profis wegen der Corona-Krise in eine finanzielle Schieflage geraten sein könnten.

Ein weiteres Anliegen der MGA ist es, dass die Streitfälle zwischen Wettkunden und Wettanbietern schnell und kompetent beigelegt werden. Daher sollen Beschwerden der Kunden an die Gaming Authority in Malta weitergeleitet werden. Bislang traten an dieser Stelle Schlichtungsfirmen auf den Plan. Doch dabei zogen sich Einigungen häufig über viele Monate bis Jahre hin. Dies führt zum Unmut des Kunden. Dieser wird dabei nicht selten, mit fortlaufender Zeit, immer fordernder und wechsle häufig auch den Buchmacher. Die künftige Zusammenarbeit der Wettanbieter und der MGA in Bezug auf Streitfälle soll schneller eine Lösung, vor allem aber eine Berichterstattung über den Stand der Ermittlungen bringen. Kunden sollen in diesen Informationsfluss eingebunden werden.

Meldungen im Tennis: Aus Daten der Tennis Integrity Unit geht hervor, dass im Kalenderjahr 2019 über 20 Männer und Frauen ausgeschlossen wurden, weil Wettbetrug begangen wurde. Doch die Dunkelziffer könnte hoch sein. Über Fixed Matches beim Tennis berichteten wir bereits 2018.

MGA will Wettbetrug schneller auf die Schliche kommen 1200 1000 2020-10-05 10:33:02 Online-Casino.de

Weitere Casino News