Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Muss bwin die Werbung für Borussia Dortmund einstellen?

Sind Sportwetten und Casino-Spiele zu trennen? (Bildquelle)

Im deutschen Fußball findet derzeit ein ungewöhnliches Kräftemessen statt. Auf der einen Seite des Platzes stehen die Fußballvereine mit ihren Werbepartnern. In unserem konkreten Beispiel sind dies Borussia Dortmund und bwin. Als „Kontrahenten“ fungieren die Behörden. In diesem Fall ist die Bezirksregierung in Düsseldorf gemeint. Wo beim BVB, nach der Rückeroberung der Tabellenführung am Samstag die Welt eigentlich wieder in Ordnung sein müsste, hängt der Haussegen derzeit am ehesten wegen Problemen mit dem Werbepartner bwin schief.

Ob sich die Dortmunder und der Glücksspielanbieter wirklich Sorgen um eine weitere Zusammenarbeit machen, ist jedoch zu bezweifeln. Denn tatsächlich gibt es genügend Gründe, welche nicht gegen die Werbung von bwin auf den Trikots, Banden und der Homepage von Borussia Dortmund sprechen. Ein gewichtiges Argument ist, dass das Unternehmen ebenso für den Deutschen Fußball Bund (DFB) wirbt. Doch gibt es natürlich keine Gleichbehandlung im Unrecht.

Künftige Partnerschaft von bwin und Borussia Dortmund fraglich

Wenn Bundesligisten Werbeverträge abschließen, dann fließen oftmals Millionen Euro von einer Hand in die nächste. Und diese Ausgaben müssen sich für das Glücksspielunternehmen lohnen. Tatsächlich schauen wiederum sehr viele Zuschauer, national und international, auf die Borussen. Sie sehen die Werbung von bwin und werden dadurch eventuell Kunden. Doch wegen des im Allgemeinen geltenden Werbeverbots für Glücksspielangebote steht die Zusammenarbeit des Clubs mit der Glücksspielseite in Frage. Dem BVB werden konkret illegale Werbeaktivitäten zur Last gelegt. Ein Sprecher der Bezirksregierung Düsseldorf hat bestätigt, dass ein Verfahren eingeleitet wurde. Als Grundlage wurde ein Besuch der Homepage, wo entsprechende Werbung entdeckt wurde, herangezogen.

Dortmund wirbt bereits seit 2017 für bwin. Doch bis vor kurzem waren die Sportwetten in Deutschland noch lizenziert. Der Streitpunkt sind allerdings gar nicht die Wetten. Denn diese werden wohl eine Übergangsfrist bis zur Ausgestaltung des neuen Glücksspielstaatsvertrages erhalten. Vielmehr ist der Behörde das Angebot an Casino-Spielen ein Dorn im Auge. Für die Veranstaltung von Sportwetten findet sich rechtlich eine Erlaubnis. Deshalb wird dagegen gar nicht vorgegangen. Doch die übrigen virtuellen Glücksspiele, wie Spielautomaten, Blackjack, Roulette und Poker, sind davon nicht abgedeckt. Ein Vereinssprecher erklärte jedoch, dass lediglich für die Homepage von bwin geworben würde. Die Dortmunder preisen keinesfalls die Spiele im Online-Casino an. Faktisch trifft dies zu. Jedoch sind die entsprechenden Games über die benannte Homepage zu erreichen.

Hickhack und virtuelles Glücksspiel: Der aktuelle Wirbel scheint paradox. Die Casino-Spiele sind nicht erst seit gestern verboten. Bis Jahresende 2018 hatten einige Casinos noch eine Lizenz von Schleswig-Holstein vorliegen. Diese soll jedoch ebenfalls erweitert werden. Wohin die Reise mit den Glücksspielen in Deutschland zukünftig geht, ist noch offen. Doch einige Bundesländer machen sich für eine Legalisierung der Online-Casinos stark und gehen hier zur Not auch einen eigenen Weg.

Mögliche Strafen wegen unerlaubter Werbung: Bußgeld und Werbeverbot

Fußball und Werbung: Zerreißprobe? (Bildquelle)

Die Glücksspielanbieter sehen das deutsche Verbot für Online-Spiele im Widerspruch zum europäischen Gesetz und der dort verankerten Dienstleistungsfreiheit. Allerdings hat dieser Ansicht das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig kürzlich widersprochen. Trotz Verbote sind entsprechende Unternehmen nur schwer zu greifen, da sie ihren Sitz auf Gibraltar oder Malta haben. Deutschland fehlt es aktuell zudem an einer Aufsichtsbehörde bezüglich des Glücksspiels. Doch die Partner der Glücksspielunternehmen, die sind greifbar. Derzeit steht Borussia Dortmund in der Kritik. Folgende Konsequenzen könnte das Ende der Partnerschaft mit bwin bedeuten.

1. Bußgeld: Die Behörde könnte die Dortmunder, bei Missachtung der Auflagen, mit einem Bußgeld belegen. Hier ist jedoch anzunehmen, dass der deutsche Bundesligist die Strafzahlung ohne Probleme leisten könnte.

2. Werbeverbot: Sollte der BVB seine Werbe-Partnerschaft mit bwin einstellen müssen, trifft dies den Club ungleich härter. Denn es ist von einer Summe von 12 Millionen Euro die Rede, welche der Glücksspielanbieter insgesamt an den Verein zahlt.

Noch verfahrender wird die Geschichte, wenn wir auf den DFB blicken. Denn der Deutsche Fußball Bund ist ebenfalls eine Kooperation mit bwin eingegangen. Tatsächlich gab es deshalb ebenfalls ein Schreiben vom Innenministerium Baden-Württemberg. Ebenso wurde auf das unerlaubte Glücksspiel verwiesen, welches der Partner auf seiner Homepage erlaubt. Ob der DFB der Behörde schon geantwortet hat, ist nicht bekannt.

Sportwetten erlaubt: Die Dortmunder berufen sich auf ihre Werbung für Sportwetten, welche in Deutschland gestattet oder zumindest geduldet sind.

BVB kein Einzeltäter: Glücksspielwerbung im Fußball ist die Regel

Borussia Dortmund ist keine Ausnahme. Die Partnerschaft mit bwin reiht sich jedoch nahtlos zu den Vereinbarungen fast aller Bundesligisten ein. Ob wir zum FC Bayern München schauen, die mit Tipico werben oder unseren Blick zum SV Werder Bremen schweifen lassen, wo Betway als Partner beworben wird. Und sogar im Fernsehen, in Zeitschriften und auf Internetseiten wird für die entsprechenden Unternehmen geworben.

Die deutschen Behörden prangern derzeit an, dass von der Homepage von bwin aus nicht nur die Wetten, sondern ebenfalls die Casino-Spiele zu erreichen sind. Dies gilt für Tipico und Co ebenso. Ob entsprechende Angelegenheiten ausgesessen werden, bis sich eine deutschlandweite Regelung abzeichnet, ist abzuwarten. Weiterhin besteht ebenfalls die Möglichkeit, dass die Werbepartner ihren Casino-Bereich abtrennen. So wäre im Zweifel nur die Sportwetten-Seite auf direktem Wege zu erreichen. Nähere Informationen gibt es beim WDR, der zusammen mit dem NDR und der Süddeutschen über den Fall berichtet.

Muss bwin die Werbung für Borussia Dortmund einstellen? 1200 1000 2019-04-01 10:15:02 Online-Casino.de

Weitere Casino News