Neues Roulette System entdeckt

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Neues Roulette System entdeckt

Wie gerade bekannt wurde, soll J. Doyne Farmer, ein ambitionierter Mathematiker, eine Maschine erfunden haben, die es möglich macht, am Roulette Tisch überdurchschnittlich oft zu gewinnen. Damit wäre das Prinzip der Wahrscheinlichkeiten, wie man es bei dem Klassiker kennt, hinfällig. Doch was ist dran an diesem angeblich perfekten System, und wie genau funktioniert eigentlich die besagte Maschine? Online-Casino.de hat sich auf Spurensuche begeben.

Ein System aus den 70er Jahren

Roulette funktioniert üblicherweise nach einem ganz einfachen Prinzip. Wer sich für so genannte Einfache Chancen – die Farben Rot und Schwarz – entscheidet, der gewinnt mit einer Wahrscheinlichkeit von 48,6 Prozent. Grund dafür ist die Tatsache, dass es neben der konträren Farbe die Null gibt, die wiederum den Hausvorteil beim Roulette ausmacht. In der Folge bedeutet dies: Wer lange spielt, der verliert häufiger als dass er gewinnt. Die Maschine, die J. Doyne Farmer bereits in den 70er Jahren entwickelt hat, soll diese langfristig gesehenen Verluste ein- für allemal durchbrechen. Durch sie sollen die Chancen steigen und man gewinnt damit öfter als es eigentlich üblich ist. Wenn man den Geschichten glaubt, hat dieses Gerät sein Glück so zum Positiven gewendet, dass Farmer kein Casino mehr besuchen durfte – er wurde kurzerhand gesperrt.

Mit einer Maschine die Chancen steigern?

Erst jetzt wird erklärt, was hinter dieser Wundermaschine steckt. Mit ihr hat sich Richard Müller, Physikprofessor, auseinandergesetzt. Laut ihm geht es darum, die entscheidenden maximal zwei Sekunden am Tisch abzuwarten. So kurz vor knapp ist es tatsächlich noch möglich, eine letzte Wette abzugeben, bevor es wie gewohnt heißt: „Nichts geht mehr!“. Der Ball ist zwar bereits im Kessel, rollt aber noch in einer gewissen Geschwindigkeit. Bis zum Ausspruch des weltweit bekannten Satzes ist es erlaubt, Chips zu platzieren. Danach wird die Runde geschlossen und mögliche richtige Tipps werden mit den entsprechenden Gewinnen honoriert.

Die Maschine des Mathematikers, die schon in den 70er Jahren für Furore sorgte, berechnet kurz vor Schluss diverse Faktoren – darunter die Geschwindigkeit der Kugel und die Zeit, die das Rad für jeweils eine komplette Umdrehung benötigt. Durch diese Faktoren war es der Maschine möglich, eine Empfehlung auszuspucken. Zeigte sie also Rot an, stieg die Wahrscheinlichkeit eines korrekten Tipps auf ganze 51,6 Prozent – und damit war klar, dass die Gewinne häufiger kommen als Verluste. Allerdings ist eine solche Maschine natürlich nicht an jeder Ecke zu kriegen, zumal sie im Casinos ganz sicher nicht gern gesehen wird. Der Physikprofessor erklärt das System wie folgt:

Wenn die Berechnung der Hälfte der Zahlen als unwahrscheinlich ausschließt, dann steigen die Gewinnchancen extrem. Wenn die Chance vorher 98:100 war, ist sie dann 196: 100.“

Das Prinzip leuchtet zwar ein, doch allein zum Messen der Geschwindigkeit bräuchte man ein geschicktes Auge und viel Konzentration. Hinzu kommt, dass alle Mittel, die dem Steigern der Gewinnchancen dienen, in Casinos schlichtweg verboten werden. Einzige Möglichkeit der Anwendung wäre somit ein Live Tisch im Online Casino. Hier muss allerdings bedacht werden, dass es durch die – wenn auch hochwertige – Webcam Übertragung immer zu Verzögerungen kommt. Bei der Roulette Strategie des Mathematikers sind aber gerade diese Bruchteile von Sekunden entscheidend, um die Gewinnwahrscheinlichkeit effektiv steigern zu können.

Was also nützt so ein System? Zum einen hat sich die Maschine nie durchsetzen können, weil sie in keinem Casino geduldet wurde. Auf der anderen Seite ist es zwar theoretisch möglich, Wahrscheinlichkeiten zu „beeinflussen“. Praktisch ist die Umsetzung jedoch kaum realisierbar. Und auch, wenn in den nächsten Jahren noch mehr vermeintlich perfekte Roulette Systeme auf den Markt kommen werden: Man muss sich am Ende doch allein auf den Zufall und aufs eigene Glück verlassen. Schließlich ist es gerade das, was Casino Spiele ausmacht. Wer es mit dem Rechnen versuchen will, der sollte zumindest kein echtes Geld setzen, denn das kann böse nach Hinten losgehen. Die Spannung bleibt eben immer noch am schönsten, wenn man nicht vorhersehen kann, was in den Runden passiert.

Neues Roulette System entdeckt 900 608 2016-09-07 07:49:54 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Boris Becker tauscht Tennisass gegen Party Poker8. Dezember 2016, Sport & Spiel, Martin Hill

Boris Becker ist mit seinem sechs Grand Slam Titeln, drei davon in Wimbledon, in die Annalen des Tennis eingegangen. Unvergessen bleiben seine Flugeinlagen. Zuletzt trainierte Becker das Tennisass Novak Djokovic. Damit war Boris im gewissen Sinne zurück auf der Spitzenposition im Ballsport. Inzwischen hat sich der wohl erfolgreichste deutsche Tennisspieler einer anderen Tätigkeit zugewandt. Als Markenbotschafter...

Jugendliche und das Glücksspiel in Großbritannien5. Dezember 2016, Sport & Spiel, Dieter Maroshi

Anfälliges Alter Der Entwicklungsprozess eines Kindes zum Jugendlichen durchläuft, wie wir alle wissen, das kritische Alter der Pubertät. Eine Zeit in der sich die Persönlichkeit des jungen Menschen formt und eine Periode des emotionalen Ausnahmezustandes herrscht. Häufig tauchen in dieser Phase erstmals jene Versuchungen auf, die den Menschen im laufe seines weiteren Lebens ohne Unterlass in seiner Umwelt...

Fußball-Trikotwerbung: klare Zielgruppe für Wettanbieter18. November 2016, Sport & Spiel, Dieter Maroshi

Während die Wettbranche die Werbung auf Trikots offenbar als lukrative Zielgruppe ausgemacht hat, ringen Fußballclub der verschiedenen Gruppen und Ligen (Amateure, Profis) um eine grundsätzliche Antwort auf die steigende Nachfrage von Seiten der Wettanbieter. Landesverbände stellen Anträge Nachdem nun zwei Landesverbände erneut Anträge von Amateur-Klubs auf Trikot-Werbung mit einem Wettanbieter abgewiesen...

Qui Nguyen gewinnt WSOP 2016 im Rio Casino in Vegas7. November 2016, Sport & Spiel, Martin Hill

Die finalen Drei bei der Word Series of Poker (WSOP) 2016 waren Cliff Josephy, Gordon Vayo und der spätere Sieger Qui Nguyen. Gemeint ist freilich das Main-Event, in welches sich die Spieler mit einer Summe von 10.000 US-Dollar einkaufen mussten. Der Preispool belief sich folglich auf über 63 Millionen US-Dollar. Der US-Amerikaner Nguyen konnte sich schlussendlich durchsetzen. Der Neuling, welcher sich zuvor nur...

Gaming mit geringerem Suchtpotential als Gambling?4. November 2016, Sport & Spiel, Christian Webber

Diese These wurde von der University of Oxford aufgestellt. Tatsächlich soll es sich um die erste Studie handeln, welche Symptome anhand der „American Psychiatric Association“ Checkliste untersucht. EurekAlert setzt diese Betrachtung in Verbindung mit dem Glücksspiel, also Gambling. Gleichzeitig wird jedoch eingeräumt, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind. Bevor wir uns näher mit den Fakten der...

Virtual Reality: Durchbruch im Casino noch 2016?3. November 2016, Sport & Spiel, Martin Hill

Die virtuelle Realität lässt sich nicht mehr stoppen. Aber feiert die neue Technologie noch im Jahr 2016, vielleicht pünktlich zum Weihnachtsgeschäft, den großen Durchbruch? Für Online-Casinos könnte mit den VR-Brillen ein Wandel einhergehen, welche die Spieler näher an die Automaten, den Roulette-Tisch und das Poker-Spiel heranbringt. Laut TheTechportal gibt es drei große Bereiche, die sehr schnell von...

Südtirol: 7.000 Bewohner süchtig nach Glücksspiel?26. Oktober 2016, Sport & Spiel, Christian Webber

Am vergangenen Montag hat das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) in einer Pressemitteilung verkündet, dass geschätzt 4.000 bis 7.000 Einwohner in Südtirol von der Glücksspielsucht betroffen sind. Die Daten wurden erhoben und ausgewertet. Mit den Statistiken sollen gezielt Maßnahmen ergriffen werden. Die nördlichste Provinz Südtirol, mit seiner Landeshauptstadt Bozen, liegt in den Alpen und offenbart eine...

Spielsucht: Betroffene erwartet Unterstützung17. Oktober 2016, Sport & Spiel, Ralf Schneider

Brandenburg hat sich zu einer Landessuchtkonferenz durchweg positiv geäußert und beschlossen, pathologischen Spielern künftig noch mehr Hilfe zukommen zu lassen. Man habe sogar geplant, einen „Arbeitskreis pathologisches Glücksspiel“ auf die Beine zu stellen, um betroffene Spieler schneller und effizienter als bislang zu unterstützen. Dies teilte Andrea Hardeling, Geschäftsführerin der Brandenburgischen...