Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Niedersachsen führt Sperrdatei für Spielhallen ein

Niedersächsische Spielhallen führen Sperrdatei ein / Shutterstock.com

Niedersachsen ist für seinen strengen Umgang mit dem Glücksspiel bekannt. Mitten in der aktuellen Gesundheitskrise hat das Bundesland einen neuen Gesetzesentwurf verabschiedet. Ziel ist die Stärkung des Spielerschutzes. Denn unter anderem sollen die Kunden sich jetzt selber aus den Spielhallen in Hannover und Co. aussperren können. Wichtiger ist jedoch die konsequente Umsetzung der Betreiber. Steht ein Kunde in dieser Datei, so muss ihm der Zutritt zum Laden verwehrt bleiben. Doch wird das Glücksspiel auf diesem Wege unterbunden oder führt es den Spieler ins weniger kontrollierte Internet?

Wirklicher Spielerschutz ist in Deutschland aktuell schwierig. Wir haben 16 Bundesländer und jedes hat sein eigenes Glücksspielrecht. Wenn Niedersachsen also eine Sperrdatei einführt, können Bürger an der Grenze zu Schleswig-Holstein einfach dort spielen gehen. Die Sperre ist nämlich nur für das Bundesland gültig. Außerdem finden die Regelungen allem Anschein nach ausschließlich für Spielhallen, nicht aber für Casinos Anwendung. Dass als Alternative immer noch das Online-Glücksspiel bereitsteht, hat scheinbar auch niemand bedacht.

Nach Öffnung der niedersächsischen Spielhallen gelten neue Regeln

Endlich findet so langsam wieder ein normaler Alltag statt. Sogar die Spielhallen dürfen, wenngleich unter strengerer Aufsicht, ihren Betrieb aufnehmen. Grund ist ein am Dienstag verabschiedeter Beschluss des Landtages in Hannover. Ein neues Glücksspielgesetz soll den Schutz der Spieler stärken. Darin integriert ist die Einführung einer Sperrdatei. Das Konzept ist einfach. Spieler sollen sich selber eintragen und so vom Glücksspiel abhalten können. Doch ist es ebenfalls möglich, eine Fremdeintragung zu veranlassen. Dies ist beispielsweise ein Szenario, wenn es sich um einen pathologischen Spieler handelt, der bereits verschuldet ist. In diesem Beispiel könnten die Behörden die Sperre vornehmen. Allerdings hört dieser Schutz an der Landesgrenze zu Niedersachsen auf. Und die Sperrdatei scheint derzeit ausschließlich auf Spielhallen Anwendung zu finden.

Die Betreiber von Spieletablissements müssen künftig beim Einlass kontrollieren, ob der Kunde nicht in der Sperrdatei gemeldet ist. Sollte dies der Fall sein, so muss der Eintritt verwehrt bleiben. Da die Spieler eh bezüglich ihres Alters zu kontrollieren sind, sollte dies ein minimaler Mehraufwand sein. Übrigens handelt es sich bei der Einführung einer Sperrdatei nicht um die einzige Maßnahme des neuen Glücksspielgesetzes in Niedersachsen. Denn von den Betreibern gab es größeren Widerstand gegen das Lizenzierungsverfahren. Dieses wurde in letzter Konsequenz immer via Losentscheid durchgeführt – zumindest wenn die Spielhallen 100 Meter oder näher zu einer anderen Halle zu finden waren. Dagegen gingen jedoch in der Vergangenheit diverse Klagen ein. So erklärte das Oberverwaltungsgericht diese Praxis 2017 für rechtswidrig.

Losentscheid wird durch Auswahlkriterien ersetzt: Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung hat neue Regelungen für die Erteilung einer Konzession herausgegeben. Dazu zählen Selbstverpflichtungen des Verzichts der Aufstellung von Geräten in Zweiergruppen, das Rauchverbot, der Abstand zu Schul- und Jugendeinrichtungen, sowie zu Gaststätten mit Alkoholausschank.

Vergrault Niedersachsen seine Spieler nur auf andere Kanäle?

Spielhallen öffnen mit Hygiene-Konzept / Shutterstock.com

Diese Frage stellt sich uns. Die Nachbarländer von Niedersachsen sind zahlreich. Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Hessen sind hier zu nennen. Wer nahe der Grenze wohnt, der braucht nur ein paar Schritte zu Fuß oder wenige Kilometer mit dem Auto zurücklegen. Schon gelten andere Gesetze und Regeln. Nicht überall gibt es eine Sperrdatei. Daher macht es hauptsächlich Sinn, wenn ein solches Projekt landesweit, besser noch europaweit, aufgezogen wird. Derzeit treibt Niedersachsen die Spieler eher in etwas weiter entfernt gelegene Orte und damit in eine noch größere Anonymität.

Anonym ist ein gutes Stichwort. Denn praktisch unsichtbar ist der Spieler im Internet unterwegs. Dort findet sich insgesamt ohnehin eine viel größere Auswahl an Spielautomaten. Und eine Runde ist wesentlich schneller gespielt. Der Kunde braucht sich nicht umzuziehen, er muss nicht sein Auto besteigen und nicht einmal einen Fußweg zurücklegen. Den Internetzugang hat heute jeder verfügbar. Und sich ein Konto einzurichten ist in wenigen Minuten getan. Die Einzahlung ist für jedermann der zumindest das Online-Banking beherrscht eine leichte Sache. Wer in Niedersachsen in die Sperrdatei eingetragen wird, der soll vor Spielsucht und den daraus resultierenden Schäden geschützt werden. Doch das derzeit noch weniger kontrollierte Online-Spiel könnte erst Recht zum Treiber eines Suchtverhaltens werden.

Glücksspiel braucht Regeln! Hier herrscht sicherlich Einigkeit. Diese müssen so attraktiv sein, dass Spieler nicht die Lust verlieren. Sie müssen so konsequent sein, dass ein grundsolider Schutz gegeben ist.

Spielhallen in Deutschland öffnen ihre Pforten

Erneut stellen die Bundesländer ihre eigenen Regeln auf. Niedersachsen bereitet sich eindeutig auf die Öffnung seiner Spielhallen vor. In Schleswig-Holstein und Sachsen gibt es schon ein fixes Datum. Ab dem 18. Mai sollen die Etablissements wieder öffnen. In Hessen ist es sogar der 15. Mai. Thüringen gilt als Vorreiter. Dort ist der Spielbetrieb wieder gestattet.

Anderswo wird es noch länger dauern. Berlin zögert die Freigabe heraus. Ein konkretes Datum für die deutsche Hauptstadt steht noch nicht in Aussicht. Experten rechnen jedoch mit einer Wiedereröffnung im Juni. In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sieht es ähnlich aus. Um überhaupt die Pforten öffnen zu dürfen, braucht es ein Hygienekonzept. Automaten müssen künftig in einem Abstand von 1,50 Metern zueinander gestellt sein. Und Mitarbeiter haben die Gerätschaften regelmäßig zu desinfizieren.

Niedersachsen führt Sperrdatei für Spielhallen ein 1200 1000 2020-05-15 16:18:47 Online-Casino.de

Weitere Casino News