Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Online-Glücksspiele: Diese technischen Richtlinien gelten

Martin Hill, 28. Mai 2021, Technik

Technik & Glücksspiele: Welche Daten werden erhoben? / Bild: Shutterstock.com

Online-Glücksspiele treten in Deutschland in ein neues Zeitalter ein. Erstmals ist ein Großteil der Branche reguliert. Selbst die sonst immer verschmähten bzw. verbotenen Internet-Casinos zählen dazu. Doch hat die Politik den Glücksspielanbietern jetzt nicht den roten Teppich ausgerollt. Es gibt keinen Freibrief Glücksspiele unters Volk zu bringen. Vielmehr geht die Erlaubnis für Sportwetten und Casino-Games mit einer umfassenden Regulierung einher. Diesbezüglich sind erst kürzlich die technischen Richtlinien (27. Mai 2021) bekanntgegeben worden. Dass haben wir zum Anlass genommen, um nochmals auf die Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrages in technischer Hinsicht zu blicken.

Vorab möchten wir unseren Lesern jedoch die Möglichkeit geben, sich direkt bei der Ursprungsquelle zu informieren. Daher verlinken wir nachfolgend die Technischen Informationen für Glücksspiele vom Ministerium für Inneres und Sport in Sachsen-Anhalt. Konkret sind die Zentraldateien das Thema. Gemeint sind Daten, in denen die Aktivität und das Limit der Kunden protokolliert und überwacht werden. Weiterhin sind der Safe-Server und das Testsystem genannt. Und genau diese Aspekte möchten wir nachfolgend aufgreifen und kommentieren.

Zentraldateien: Aktivitäten und Limitierungen

Innerhalb der Zentraldatei muss der Glücksspielanbieter Folgendes melden. Erstens: Wenn sich ein Spieler neu hat registrieren lassen. Zweitens: Die Änderung der Spielerdaten, insbesondere im Hinblick auf ein neues Pseudonym. Drittens: Eine Veränderung bei der intern geführten Spieler-ID. Viertens: Wenn der Kunde sein Konto löscht. Wer sich der deutschen Regulierung unterwirft, der ist künftig natürlich verpflichtet, registrierte Spieler sofort zu melden. Wenn ein Spieler sich zum allerersten Mal bei einem Glücksspielanbieter meldet, so gilt es das anbieterübergreifende Einzahlungslimit festzusetzen.

Damit sind wir bei der Limitdatei angelangt. Vormals war immer von einem Limit in Höhe von 1.000 Euro je Monat und Spieler die Rede. Eine entsprechende Formulierung finden wir auf der Seite des Ministeriums zur Limitdatei nicht vor. Dort heißt es: „Die Aufgabe der Datei zur anbieterübergreifenden Einzahlungslimitierung besteht darin, die Einhaltung eines durch einen Spieler selbst festgelegten Einzahlungslimits anbieterübergreifend zu ermöglichen.“ Dass der Spieler sein Limit selber festzulegen hat, entspricht eher unserem Verständnis von einer Lebensrealität. Dass er die Limitierung verbindlich festlegen muss, scheint diesbezüglich ein guter Kompromiss in Richtung Spielerschutz zu sein.

Zu guter Letzt gibt es noch die Aktivitätendatei. Hier ist das Konzept ganz simpel. Wenn sich ein Spieler bei Buchmacher A anmeldet, kann er nicht gleichzeitig bei Casino B online sein. Wer eingeloggt ist, den listet diese Datei als „aktiv“. Ist der Kunde irgendwo aktiv gesetzt, darf dies in der gleichen Zeit nirgends anders passieren. Wer den Anbieter wechseln möchte, der müsste sich zuerst ausloggen.

Safe Server: Auswertung von Buchmacher- und Kunden-Daten?

Spieler besser geschützt. / Shutterstock.com

Die Bundesregierung will die Spieler schützen. Und natürlich sollen die regulierten Anbieter überwacht werden. Scheinbar ist der Safe Server der Schlüssel dazu. Diesbezüglich überrascht es etwas, dass die Anbieter selber für den Aufbau dieser Server verantwortlich sind. Gleichwohl müssen die Glücksspielanbieter die Kosten dafür tragen. Konkret heißt es aus Sachsen-Anhalt: „Das Auswertesystem dient der zuständigen Glücksspielbehörde als Werkzeug zur Überwachung der Aktivitäten von Glücksspielanbietern. Hierfür sind die Glücksspielanbieter verpflichtet, alle erforderlichen Daten zutreffend zu erfassen.“

Gleichwohl weißt das Ministerium darauf hin, dass das Auswertesystem Zugriff auf die Safe Server hat. Daten werden von dort bezogen und weiterverarbeitet. Genaueres über die zu verarbeitenden Daten soll in einer „Technischen Richtlinie für die Safe-Server“ folgen. Grundsätzlich ist es sicherlich richtig, die Überwachung auszuweiten. So können Geldwäsche und Betrug, sowie Spielmanipulation effektiv unterbunden werden. Doch aus Spielersicht wäre es auch wichtig zu wissen, welche Daten bereitgestellt werden. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Daten anonymisiert verfügbar gemacht werden.

Testsystem: Glücksspielauswertung LUGAS

Wer sich in Deutschland als Glücksspielanbieter listen lassen möchte, der muss die Voraussetzungen des § 4a Abs. 1 Nr. 3 Buchstabe b vom Glücksspielstaatsvertrag erfüllen. Wenn diese Hürde genommen ist, steht der Einsicht in die technischen Richtlinien für Zentraldateien und das Auswertesystem offen. Beziehungsweise wird auf Antrag Zugang zum Testsystem gewährt. Eine Erklärung diesbezüglich, welche vollständig auszufüllen und abzugeben ist, findet sich unter obigem Link. Wer dem offiziellen Weg folgt, der erhält im Anschluss eine E-Mail. Schon jetzt werden die technischen Mittel in einer Vorabversion verfügbar gemacht.

Diesbezüglich ist jedoch ein Anschluss an das übergreifende Testsystem LUGAS nötig. Dabei handelt es sich um die Abkürzung für das Länderübergreifende Glücksspielauswertungssystem. Hier sollten sich bestehende Anbieter bis zum 30. Juni 2021 beim Ministerium für Inneres und Sport in Sachsen-Anhalt gemeldet haben. Wie lange es dauert, bis das Glücksspielunternehmen dann aufgenommen und an das Auswertungssystem angeschlossen wird, ist auch von der Anzahl an Anfragen abhängig.

Nach eigenen Angaben befindet sich LUGAS derzeit noch in einer sogenannten „Sandbox“ – also in einer Testphase. Schon Anfang Juli 2021 soll jedoch die finale Version erscheinen. Bis zu diesem Zeitpunkt können auch die Anbieter nur auf eine Testumgebung zugreifen. Das Ministerium verweist auf seiner Homepage darauf, dass die Sandbox zum derzeitigen Stand nicht für Massentests geeignet ist. Derzeit ist es für die Glücksspielanbieter nur gedacht, um sich mit der Umgebung vertraut zu machen. Auch sollen noch keine „personenbezogenen Echtdaten“ übermittelt werden.

Online-Glücksspiele: Diese technischen Richtlinien gelten 1200 1000 2021-05-28 15:45:47 Online-Casino.de

Weitere Casino News