PayPal App verschwindet vom Markt

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

PayPal App verschwindet vom Markt

Christian Webber, 1. Juni 2016, Technik

PayPal hat sich entschieden, die Apps für Windows, Blackberry sowie auch Amazon Fire OS Geräte vom Markt zu nehmen. Bei PayPal handelt es sich um das bekannteste Online Wallet weltweit. Als Zahlungsanbieter hat sich der Konzern zunächst als Tochter des Ebay Auktionshauses einen Namen gemacht, ist aber schon seit einigen Jahren selbstständig und unabhängig. Vor kurzem wurden spezielle Apps für mobile Geräte von Windows, Amazon Fire OS sowie Blackberry auf den Markt gebracht. Diese wird es schon ab dem 30. Juni 2016 nicht mehr geben. Die gute Nachricht ist: Wer diese Smartphones oder Tablets nutzt, kann weiterhin von unterwegs aus Zahlungen via PayPal durchführen – über die mobile Webseite auf HTML5 Basis.

PayPal App nur noch für iOS und Android Geräte

Die installierbaren Apps für Smartphones und Tablets von Android, sowie für iPhones und iPads, sollen auch in Zukunft bestehen bleiben. Sie will der Konzern künftig deutlich verbessern und weiterentwickeln. Hierauf liegt der Fokus. Das Unternehmen hat bereits eine Bekanntmachung herausgegeben und empfiehlt Kunden, die neueste Version der iOS oder Android PayPal App zu installieren. Dass sich das Online Wallet vom Blackberry und Windows Markt zurückzieht, kann man in gewisser Weise verstehen. Schließlich sind Apple und Android die beiden Marktführer der Branche, und ihnen sollten Zahlanbieter generell die volle Aufmerksamkeit schenken. Beide Softwares zusammen beherrschen den Markt mit rund 97%. Da lohnt es kaum, sich auf andere Plattformen zu fokussieren. Eine mobile Webseite macht in diesen Fällen einfach deutlich mehr Sinn – und bedeutet weniger Kosten für PayPal. Schließlich wollen auch Apps regelmäßig verbessert werden.

Schlechte Nachrichten von Windows

Der erhoffte Windows Phone Boom ist in der Vergangenheit ausgeblieben. Gegen die starke Konkurrenz hat der Software Riese, der vor allen Dingen den PC Markt beherrscht, einfach keine Chance. Deshalb mussten bereits Jobs gekürzt werden, und in Zukunft wird es aller Wahrscheinlichkeit nach keine neuen Windows Phones und Tablets geben. Blackberry schreibt ebenfalls keine großen Erfolge auf dem Markt.

Amazon Kindle PayPal App wird ebenfalls gecancelt

Dass sich PayPal gegen die App für das Amazon Kindle Fire Tablet entschieden hat, ist deutlich schwerer nachvollziehbar. Auch sie wird es bereits Ende Juni 2016 nicht mehr geben. Dabei ist das Gerät, das auf der Amazon Webseite gekauft werden kann, eines der am meisten verkauften überhaupt – allein des günstigen Preises wegen. Das Fire OS System gibt es auf keinen anderen Geräten, und doch setzen Millionen Nutzer auf die Technologie. Zumindest unter den Tablets ist das Kindle bislang einer der Spitzenreiter. Schlussendlich wurde das Betriebssystem ähnlich wie Android aufgebaut. Wenn ein App Designer ein Programm entwickelt, dauert die kleine Anpassung auf die Kindle Tablets nicht allzu lange und ist demnach kaum ein Aufwand. Umso mehr fragt man sich, warum PayPal hier einen Schlussstrich ziehen will. Der Konzern selbst hat dazu keine konkrete Aussage treffen kann.

Eine Entscheidung musste her

In den kommenden Wochen könnte es bei PayPal Kunden zu Schwierigkeiten bei der Umstellung kommen – hat man sich doch an die einfache Handhabung der App gewöhnt. Dafür entschuldigt sich der Konzern bereits im Voraus und erklärt:

„Es war eine schwierige Entscheidung, die PayPal App für diese mobile Betriebssysteme einzustellen, aber wir sind der Meinung, dass es der richtige Weg ist, unsere Ressourcen auf das bestmögliche Erlebnis für unsere Kunden zu konzentrieren. Wir wollen auch in Zukunft weiter mit Geräte Herstellern zusammenarbeiten, und wir entschuldigen uns für jegliche Unannehmlichkeiten für unsere Kunden.“

Keine Nachteile für Casino Kunden

Spieler, die sich für mobile Online Casinos entschieden haben, können diese natürlich auch weiterhin auf dem Smartphone und Tablet nutzen – unabhängig von der Software. PayPal wird selbstverständlich weiterhin allen Kunden zur Verfügung stehen und Zahlungen auf der mobilen Webseite ermöglichen. Lediglich auf die Einfachheit der Blackberry, Windows Phone und Kindle App muss ab dem 30. Juni verzichtet werden. Und: Ein Update der Apps von Android sowie iOS ist zu diesem Stichtag zwingend erforderlich, um PayPal auch zukünftig im vollen Umfang nutzen zu können.

PayPal App verschwindet vom Markt 900 533 2016-09-07 08:49:09 Online-Casino.de

Weitere Casino News

„Face-Check“: Das neue Konzept beim Spielerschutz15. November 2016, Technik, Martin Hill

Ein Pilotprojekt ist gestartet, welches Kunden einer Spielhalle vor dessen Betreten scannt. Über die Kontrolle der Gesichter erhalten die Mitarbeiter Zugriff auf Daten und über das vermeintliche Alter. Auf diesem Weg wird der Spielerschutz optimiert. Der Jugendschutz ist ebenfalls zielgerichtet umzusetzen. Spielhallen haben sich wegen fehlender oder unzureichender Kontrollen häufig in den Medien wiedergefunden....

Mobile Casino im Vergleich mit CASINO App8. November 2016, Technik, Dieter Maroshi

Das Online Glückspiel hat eine rasante Entwicklung gemacht in den letzten Jahrzehnten. So rasant, dass man fast behaupten kann, dass dieser Bereich im gleichen Rhythmus wächst wie jene High-Tech Industrien, die das Tempo vorgeben. In den letzten Jahren hat die Casino-Industrie mit der Verbreitung von Internet-Plattformen und dem Verkauf von Spiele-Apps diesen Trend noch verbreitert. “Spielinteressierte...

Glücksspiel Mobil: Zocken mit der App8. November 2016, Technik, Martin Hill

Casino-Spiele sind nicht nur über den Desktop-PC ein Vergnügen für viele Einwohner Deutschlands. Denn über diverse App-Stores können Minianwender die Glücksspiel-Anwendungen auf ihr Mobilgerät aufspielen. Neben dem rechtlich fraglichen Aspekt, sind die Vor- und Nachteile des Konzeptes zu beleuchten. Die Macwelt berichtet von dieser Thematik und stellt dabei die Frage, ob das Vorgehen diverser Anbieter noch...

Technischer Fehler: Casino zahlte 43 Millionen nicht aus2. November 2016, Technik, Martin Hill

Katrina Bookman spielte im Resorts World Casino in Queens.  Ihr Besuch im „Big Apple“ Casinokomplex war ein voller Erfolg, so schien es zumindest. Denn nach einer Drehung am Sphinx-Automaten leuchtete die Anzeigetafel auf: 42,9 Millionen US-Dollar. Dieser Betrag hätte das Leben von Katrina auf einen Schlag verändert, wenn er denn ausgezahlt worden wäre. Davon träumt wohl jeder Spieler: Im Casino den...

Holland: Apps im Bereich Glücksspiel wurden gelöscht17. Oktober 2016, Technik, Martin Hill

Während das Glücksspiel via Internet in Deutschland streckenweise zur Grauzone erklärt wurde, gibt es in den Niederlanden gar keine Regeln. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass sich die niederländische Aufsichtsbehörde einschaltet und die Lösung diverser Apps veranlasst. Macwelt berichtete ebenfalls, beruft sich hierbei aber auf die holländische Originalquelle: Kansspelautoriteit. Hintergrund der Lösung...

Grand Casino Bukarest: Neues Live Angebot5. September 2016, Technik, Martin Hill

Rumänien hat Deutschland einen Schritt voraus. In Sachen Glücksspiellizensierung zeigen die Osteuropäer wie schnell und unkompliziert es gehen kann. In Deutschland wir hingegen gefühlt schon seit vielen Jahren an einem tragfähigen Glücksspielstaatsvertrag gearbeitet – bislang ohne Erfolg. Als positives Beispiel werfen wir daher einen Blick nach Rumänien, genauer gesagt zum Grand Casino Bukarest. Denn...

360° Videos von 888 Poker – ein Experiment4. September 2016, Technik, Ralf Schneider

888 Poker hat sich in den vergangenen Jahren eindeutig etabliert. Nun plant der Anbieter von Online Poker eine neue Dimension der Unterhaltung: 360-Grad Videos, die ein noch besseres Spielgefühl mit sich bringen sollen. Die ersten Versuche sind bereits erfolgreich gelaufen. Ob 888 Poker in Sachen Virtual Reality ein Zeichen setzt, das bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass um diese Innovation niemand mehr herumkommt,...

UK: Bitcoin Zahlungen werden erlaubt9. August 2016, Technik, Martin Hill

Bitcoins sind umstritten. Die Kryptowährung genießt einen zweifelhaften Ruf. In Großbritannien hat die UK Gambling Commission jetzt die Freigabe der digitalen Währung beschlossen. Damit ist der Bitcoin in die List der akzeptierten Zahlungsmethoden erhoben worden. Die Glücksspielkommission erlaubt den Lizenznehmern ab dem 31. Oktober 2016 Zahlungen via Bitcoin abzuwickeln. Aber die Erlaubnis beschränkt sich...