Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Poker Betrug: Hells Angels ziehen Prominente über den Tisch

Poker im Casino: Risiko oder Zeitvertreib? (Bildquelle)

Haben die Hells Angels beim Pokern betrogen? Dieser Fall wird bereits seit mehreren Monaten untersucht. Fest steht: Die Motorrad-Gang hat diverse Pokerrunden veranstaltet. Es kamen prominente Gäste zum Spielen. Gewinnen konnte anscheinend keiner der Besucher. Inzwischen ist bekannt, dass die Poker-Abende manipuliert gewesen sind. Das Landeskriminalamt Sachsen ermittelt in diesem Fall.

Inzwischen hat sich die Ermittlung auf größere Teile Deutschlands ausgeweitet. In sieben Bundesländern wurden Durchsuchungen durchgeführt. Der Vorwurf: Banden- und gewerbsmäßiger Betrug. Dennoch stehen die Hells Angels aus Berlin im Mittelpunkt der Untersuchung. Im Mai 2018 waren 300 Beamte im Einsatz, um Gebäude in Hamburg, Dresden, Berlin, Cottbus, Rostock, Zwickau, Leimen, Markkleeberg und Wörth am Rhein zu untersuchen. Sechs Haftbefehle wurden ausgeführt. Der Fall ist jedoch bereits seit Oktober 2017 geöffnet. Das Ausmaß des Betruges wird jedoch erst jetzt deutlich.

Wie haben die Hells Angels beim Pokern betrogen?

Es ist sehr schnell vom Spiel mit gezinkten Karten die Rede. Dennoch stellt sich die Frage, wie der Poker-Betrug überhaupt vonstattenging. Tatsächlich waren markierte Karten im Einsatz. Inzwischen ist bekannt, dass seit 2014 über 70 solcher Runden stattgefunden haben. Dabei soll bis zu 150.000 Euro an einem Abend zusammengekommen sein. Neben den Karten gab es jedoch einen weiteren Trick. Dazu wurde eigens ein Gerät aus China angeschafft, welches im Internet wohl für 3.500 Euro zu bestellen ist. Vom letzten Trickbetrug auf Mallorca ist das Vorgehen weitestgehend bekannt. Die Karten waren markiert. Allerdings sind Knicke und Scharten nicht mehr modern. Das Blatt war mit einem Infrarotmuster versehen. Eine Kamera las die Zeichen und teilte sie der Kartengeberin mit. Diese wiederum gab ihren Kollegen Handzeichen. Es ist bekannt, dass eine „Anna“ die Karten ausgeteilt hat. Mehr ist über diese Frau anscheinend bislang nicht offengelegt worden.

Allerdings war Mallorca kein lukratives Geschäft für die Hells Angels. Dabei wurde extra ein Pokertisch auf die Urlaubsinsel verschifft. Weiterhin musst je Monat wohl eine Miete von 30.000 Euro aufgebracht werden. Doch es fanden zu wenige, wohlhabende Zocker an den Tisch. Daher wurde die Aktion eingestellt. In Deutschland verlief das Geschäft wesentlich lukrativer. Das Landeskriminalamt geht von einem Gesamtschaden aus, der mindestens 600.000 Euro umfasst. Am Poker-Tisch saßen in der Regel bis zu 9 Personen. Damit der Betrug nicht auffällt, wurden jedoch immer nur 2 Spieler ausgenommen. Die anderen wurden fair behandelt, kamen wieder und wurden ein anderes Mal betrogen. Die Vorwürfe sind auch deshalb prekär, weil diverse mehr oder weniger prominente Spieler mit am Tisch gesessen haben oder sogar am Betrug beteiligt waren.

Gesamtschaden: Die genannten Zahlen sind nur Schätzungen. Noch laufen die Ermittlungen. Tatsächlich könnte der Schadenswert die 600.000 Euro weit übersteigen.

Poker Betrug: Zumindest ein Fußballer und ein ehemaliger Boxer beteiligt

 

Garbuschewski: Kein neuer Vertrag? (Bildquelle)

Ronny Garbuschewski ist inzwischen 32 Jahre alt. Seine Fußballerkarriere neigt sich dem Ende entgegen. Er spielte unter anderem beim Chemnitzer FC, war mit Fortuna Düsseldorf kurzzeitig in die 1. Bundesliga aufgestiegen, war bei Hansa Rostock, Energie Cottbus und dem FSV Zwickau unter Vertrag. Er sollt mit den Hells Angels gemeinsame Sache gemacht haben. So lockte er Mannschaftskollegen aus Rostock und Zwickau an den Poker-Tisch. Bei der Razzia Mitte Mai wurde der Fußballprofi sogar festgenommen. Inzwischen durfte er die Untersuchungshaft zwar verlassen, ist aber weiterhin im Visier der Staatsanwaltschaft. Und tatsächlich ist inzwischen bekannt, dass entsprechende Poker-Veranstaltungen sogar beim Fußballer daheim stattgefunden haben.

Natürlich ist zu untersuchen, warum sich ein Fußballprofi an diesem gewerbsmäßigen Betrug beteiligt hat. Immerhin sind Fußballer nicht dafür bekannt, schlecht zu verdienen – zumindest nicht in den Regionen wo Garbuschewski unterwegs war. Dennoch berichtet der Kölner Express von Verbindlichkeiten, die der Profi-Fußballer beim ehemaligen Boxer Robert Teuber gehabt haben soll. Es gibt Gerüchte, dass Garbuschewski erpresst worden sein soll. Ebenfalls am Poker-Betrug beteiligt, sind ein vietnamesischer Sushi-Meister und ein insolventer Abriss-Unternehmer aus Dresden. Bei den Opfern ist von liquiden, teilweise sogar prominenten Personen die Rede. Weitere Namen sind aktuell jedoch nicht bekannt.

Geldsorgen: Diese sind unter ehemaligen Profi-Sportlern nicht so selten, wie angenommen. Boris Becker, der ebenfalls gerne Pokert, weiß ein Lied davon zu singen.

Verbrechermilieu: Garbuschewski und Teuber keine Unbekannten

Die Sportler waren den Behörden unlängst bekannt. Zudem ist es als weiteres Zeichen für Geldsorgen zu werten, dass Garbuschewski seinen Porsche über das Internet verkaufte. Betrügerisch war diese Handlung nur deshalb, weil er ihn gleich drei Mal veräußert hat. Der ehemalige Profi-Boxer Teuber muss sich schwerwiegenderen Anschuldigungen gegenüberstellen. Denn er soll im Jahr 2014 bei einem Wettbüro Schmiere gestanden haben, als einer seiner Kumpels einen anderen Rocker mit einer Schusswaffe niedergestreckt haben soll. Dies hat ein Zeuge gegenüber der Polizei ausgesagt.

Die Hells Angels sind hingegen schon länger für ihren Drogenhandel, wegen Schutzgelderpressung und Kriminalität im Rotlichtmilieu den Behörden hinlänglich bekannt. In Berlin sollen sogar Rentner betrogen worden sein. Dabei haben sich türkischstämmige Mitglieder der Motorrad-Rocker als Polizisten ausgegeben und bei den Senioren angerufen. Es soll Hinweise auf einen geplanten Einbruch geben. Wertgegenstände seien nicht mehr sicher. Ein Kollege wird diese abholen kommen. Der Geldfluss ist hier in die Türkei erfolgt, wohin sich auch einige Verbrecher erfolgreich absetzen konnten.

Online-Kriminalität: Poker-Betrügereien erstrecken sich auch auf Online-Anbieter, wie eine Bande bei Party Poker im Jahr 2017 bewiesen hat.

Poker Betrug: Hells Angels ziehen Prominente über den Tisch 1200 1000 2018-07-06 07:56:52 Online-Casino.de

Weitere Casino News