PokerStars: Vor Gericht und Marktrückzug

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

PokerStars: Vor Gericht und Marktrückzug

Martin Hill, 11. August 2016, Recht & Gesetze

fl-poker-mobil

PokerStars ist die größte Online-Poker Plattform. Jetzt sieht sich der Anbieter jedoch einer Klage gegenüber. Marcel Luske ist Klageführer gegen die Muttergesellschaft Rational Group. Streitpunkt ist das Regelwerk, welches von der Federation International de Poker Association (FIDPA) übernommen worden sein soll. Die Vermarktung fand anschließend unter dem Titel „PSLive“ statt.

Das Unternehmen PokerStars macht aber auch anderweitig Schlagzeilen. Während des Interesse am Kartenspiel, welches eine Mischung aus Glück und Strategie darstellt, ungebrochen ist, erfolgt dennoch der Rückzug von zwei Märkten. In Slowenien und Israel muss PokerStars seine Plattform aufgeben.

Hat PokerStars bei der FIDPA geklaut?

Diese Frage beschäftigt den Clark County District Court in Nevada. Marcel Luske, 63 Jahre alt, klagt gegen die Nutzung des Regelwerks der FIDPA. Bei Turnieren, wie der European Poker Tour, werden diese Regeln angewandt. Luske wurde für die Verwendung aber niemals bezahlt. Eine Handschlag-Vereinbarung hat ihm offenbar 25.000 US-Dollar jährlich zugesagt.

Weiterhin war vereinbart worden, dass sämtliche Events auch als Werbeplattform der FIDPA dienen sollten. Luske ist Niederländer und gründete vor neun Jahren die FIDPA. Wenig später brachte er die „Internationalen Poker Regeln“ auf den Markt.

Kundschaft gab es kurz darauf. Das Bellagio kaufte ihm 2008 die Rechte ab. 2012 soll es erstmals Kontakt zu PokerStars gegeben haben. Es ist von vielen Zeugen die Rede, welche die Abmachung per Handschlag gesehen haben. 2013 verkündete PokerStars doch nicht auf die Regeln zurückgreifen zu wollen.

Luske klagt nun, weil seine Regeln unter einem anderen Namen bei PokerStars Verwendung finden. Weiterhin fordert er Ersatzzahlungen für entstandenen Schaden. Denn 2013 verzichtete er auf ein Aufkaufangebot des Global Poker Index, weil ihm der Deal mit PokerStars lukrativer erschien.

Urheberrecht und Diebstahl der Regeln wird gerichtlich verhandelt. Der Ausgang ist noch offen.

PokerStars verabschiedet sich aus Israel und Slowenien

Zwei Märkte gibt PokerStars auf. Dies ist nicht auf mangelndes Interesse zurückzuführen. Poker und auch andere Kartenspiele, wie Blackjack, genießen große Popularität. Allerdings sind die Regeln und Vorschriften der Länder nicht immer mit der Unternehmensführung vereinbar.

In Israel wird seit den 70er Jahren darauf gepocht, dass Glücksspiel illegal ist. Seit dem letzten Jahr ist das Vorgehen von Seiten der Regierung konsequent umgesetzt worden, so dass PokerStars sich zurückzieht. In Slowenien werden 2017 neue Lizenzen vergeben. Ob Amaya eine Konzession erhält ist noch nicht bekannt. Fakt ist jedoch, dass nur 15 Lizenzen vergeben werden. Derzeit scheint eine Rückkehr möglich. Allerdings haben Anbieter noch das ganze Jahr Zeit, um sich um eine Erlaubnis zu bewerben.

Bildquelle: Fotolia/georgejmclittle (Bild-ID: #113534959)

PokerStars: Vor Gericht und Marktrückzug 900 523 2016-09-06 16:59:02 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Glücksspiel in Japan: Das erste Casino im Jahr 2023?6. Dezember 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Glücksspiel ist in Japan nicht grundsätzlich verboten. Es gibt spezielle Erlaubnisse für diverse Spiele. Am bekanntesten sind wohl die Pachinko Automaten. Obwohl die Japaner ein spielfreudiges Volk sind, gibt es strikte Einschränkungen was das Glücksspiel betrifft. Tatsächlich ist Spielsucht bereits unter den derzeitigen gesetzlichen Gegebenheiten ein Problem in Fernost. Dennoch wird regelmäßig eine...

Massenschließungen von Spielhallen in Berlin29. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Dass es ein neues Spielhallengesetz gibt, das ist sicher keine neue Information. Die Monate bis zum Verstreichen der Übergangsfrist im Juli 2016 sind wie im Fluge vergangen und treffen auch heute noch so manchen Betreiber hart. Dennoch: Eine Rettung der Spielhallenbesitzer, Betreiber und Angestellten ist bis heute nicht in sicht. Es geht sogar noch weiter, denn zumindest im Abgeordnetenhaus in Berlin wurden...

Neuer Erlass für Bingo-Ausspielungen24. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Neuer Erlass Mit dem aktuellen Erlass des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten (hier nachzulesen) nimmt sich der Gesetzgeber des beliebten Bingo Spiels an. Ein Spiel, dass rund um die gesamte Erdkugel verbreitet ist. Kaum ein Altersheim oder eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die Bingo nicht ins Programm zur Bereicherung aufnimmt. Nun beschäftigt sich das Innenministerium mit einem vor allem bei...

Kärnten: Schwerpunkt illegalen Glücksspiels?18. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Österreichs Bundesland Kärnten - Ein Schwerpunkt illegalen Glücksspiels? Immer wieder gelingen den Kärntner Behörden offenbar Schläge gegen das illegale Glücksspiel. Doch es ist ein mühseliger Kampf, die Betreiber sind trickreich und passen sich schnell und geschickt an. Ein Katz und Maus Spiel zwischen Behörden und Betreiber. Wieder ein Wettlokal nach Razzia geschlossen Wie der ORF, Kärnten berichtet...

Casino-Überfall: Wenn der Postmann zweimal klingelt16. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Ein kurioser Überfall hat sich im Spielcasino in Villach ereignet. Am 14. November kam ein vermeintlicher Postangestellter zur Spielhalle und bekam Einlass. Bewaffnet mit einer Pistole sollte Bargeld erbeutet werden. Der Täter ist noch nicht gefasst. Die Polizei reagierte schnell und suchte die Umgebung sogar mit einem Hubschrauber ab. Der Täter hatte sich bei seinem Überfall verrechnet. Wehrhafte Angestellte...

Nördlingen: Was geschieht mit den Spielhallen?15. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Jahr 2017 wird für Spielhallen überall in Deutschland interessant. Strengere Vorschriften, insbesondere der Mindestabstand untereinander und zu Jugendeinrichtungen bedroht viele Unternehmer in ihrer Existenz. Nördlingen ist die größte Stadt des Landkreises Donau-Ries in Bayern. Gleichwohl hat das Städtchen nur knapp über 19.000 Einwohner. Große Städte, große Sorgen. Kleine Städte, kleine Sorgen?...

Hessisches Spielhallengesetz: Wird es Schließungen geben?11. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Nicht nur in Berlin, auch andere Städte Deutschlands gehen aktiv gegen den „Wildwuchs“ an Spielhallen vor. Frankfurt am Main ist ein gutes Beispiel, wo diverse Unternehmer im Glücksspiel-Segment um ihre Existenz fürchten müssen. Knackpunkt ist hier der Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen. Die Schonfrist neigt sich dem Ende zu: Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 müssen neue Regeln in Hessen eingehalten...

Glücksspielstaatsvertrag 2018: Änderungen möglich11. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Bisher sollte das Glücksspiel privater Sportwettenanbieter stark reguliert werden. Ab 2018 soll sich das ändern. Die Europarechtliche Grundsatzkritik an der in Deutschland gängigen Rechtslage zu diesem Thema ist bisher just einfach ignoriert worden. Nun fordern immer mehr Beteitige eine Regulierung des gesamten Glücksspielmarkts, unter anderem sollen Sportwettenanbieter unbeschränkt zugelassen werden und auch...