Salzburg: Kein Glücksspiel aber Steuern

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Salzburg: Kein Glücksspiel aber Steuern

Christian Webber, 17. November 2015, Steuern

In Salzburg ist das Kleine Glücksspiel untersagt. Betreiber entsprechender Etablissements haben ihre Spielautomaten zum großen Teil abgemeldet. Dennoch werden die Geräte nicht umfassend aus dem Verkehr gezogen. Illegal werden viele Automatenspiele nach wie vor in Lokalen und anderen Gastronomie-Bereichen angeboten.

Kurioserweise kommt das Spielen der Stadt Salzburg zugute. Denn es besteht eine Vergnügungssteuer. Diese beträgt bei Billard oder Tischfußball beispielsweise zehn Prozent. Bei Spielautomaten müssen sogar 25 Prozent des Einwurfs an die Stadt gehen. Aber wie ist es vereinbar, dass die Geräte gesetzlich untersagt sind und dennoch Steuereinnahmen generieren?

Kritiker: Kampf gegen kleines Glücksspiel wird nicht ehrlich geführt

Kritik kommt insbesondere von Seiten der Wirtschaftskammer. Hier wird vermehrt gegen das Aufstellen von illegalen Gerätschaften gekämpft. Der Erfolg hält sich in Grenzen, da die Stadt Salzburg seinen Nutzen aus der Illegalität zieht.

Ein Sprecher der Wirtschaftskammer verweist darauf, dass die Besitzer entsprechender Lokale das Verbot nur schwerlich akzeptieren, wenn die Stadt offiziell Gelder für den Betrieb einzieht. Würden hingegen die Einnahmen für den Magistrat wegfallen, könnte die Bekämpfung der Spielautomaten effektiver geführt werden.

Das Paradox ist auch Gemeinderat Huber aufgefallen. Er spricht von Einnahmen im Bereich von hunderttausenden von Euros. Gleichzeitig aber, echauffiert sich der Politiker, werden Unterschriften gegen Wettbüros gesammelt.

Weitere Kritik gibt es an der halbherzigen Umsetzung. Kampagnen für Spielsüchtige oder zumindest eine Beratungsstelle werden von der Stadt Salzburg eingefordert.

Die Entwicklung der Einnahmen der Stadt Salzburg

Bis in das Jahr 2007 wurde die Vergnügungssteuer ganz normal auf die Automatenspiele erhoben. Anschließend folgte eine zweijährige Pause. Als Begründung wurde angeführt, dass das „schmutzige Geld“ nicht genutzt werden soll. So wurde der damalige Bürgermeister zitiert.

In den vergangenen fünf Jahren werden jedoch wieder Gelder eingesammelt. Es ist die Rede von mehr als zwei Millionen Euro, welche an Vergnügungssteuer seit 2010 erhoben wird. Begründet wird dies mit dem Finanzjahr 2009, welches mit einem negativen Abschluss endete. Daraufhin wurde entschieden, die zusätzlichen Einnahmen mitzunehmen. Dass es hier Unstimmigkeiten gibt, räumt auch Bürgermeister Schaden ein.

Die Anzahl der Automatenmeldungen sind jedoch rückläufig. Wie viele Geräte aber schwarz betrieben werden, ist nicht bekannt. Hier wird der Schwarze Peter gerne weitergeschoben. Die Stadt verweist an die Finanzpolizei, welche in diesem Sektor größere Befugnisse hat.

Schaden erwägt das Wiener Modell, welches das Kleine Glücksspiel komplett aus dem Verkehr ziehen würde. Die Wirtschaftskammer argumentiert, dass dieses Modell faktisch schon besteht, nur nicht konsequent umgesetzt wird.

Ein Verbot würde jedoch wohl nur zur Abwanderung der Spieler nach Freilassing führen, wo das Glücksspiel gestattet ist. Auch die Online-Anbieter profitieren von einer solchen Regelung.

Salzburg: Kein Glücksspiel aber Steuern 300 200 2016-09-23 17:32:19 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Schildbürgerstreich? Kommune führt Wettbürosteuer ein17. November 2016, Steuern, Dieter Maroshi

Der Journalismus in der kleinen niederrheinischen Gemeinde Grevenbroich ist deutschlandweit und sogar im gesamten deutschsprachigen Raum durch einen Vertreter ganz besonderer Art zu Ruhm und Ehre gelangt – durch „Horst Schlämmer“, den „stellvertretenden Chefredakteur“, Kultfigur und Alter Ego des Kabarettisten und Entertainers Hape Kerkeling. Leider hat „Horst Schlämmer“ seit geraumer Zeit seine...

Österreichische Poker-Profis werden nicht besteuert24. Oktober 2016, Steuern, Martin Hill

Einige Spieler haben in der Vergangenheit im Poker Karriere gemacht. Diverse Turniere sind in einer Höhe bewertet, dass der Lebensunterhalt mit dem Kartenspiel zu sichern ist. Wo viel Geld fließt, stellt sich die Frage nach einer Besteuerung. Diese wurde in Österreich für Pokerspieler angedacht. Entsprechende Pläne hatte das Finanzministerium im August 2016 geäußert. Diese Idee wurde inzwischen über den...

Gibt es eine neue Steuer für Bremer Wettbüros?9. Oktober 2016, Steuern, Martin Hill

Mit ähnlichen Konzepten, wie jetzt in Bremen, versuchen auch andere Städte zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Einerseits soll der Haushalt der Stadt aufgebessert werden. Eine neue Steuer ist immerhin mit Einnahmen verbunden. Bei den Wettbüros oder Spielhallen soll aber auch deren Verbreitung eingedämmt werden. Der Spieler- und Jugendschutz ist hier das Ziel. Im konkreten Fall stehen aber die Wettbüros...

Erfurt erhöht Spielsteuer25. August 2016, Steuern, Christian Webber

Im Wort Steuer ist „teuer“ bereits enthalten – Zufall oder bittere Realität? Wenn es um die neue Spielsteuer in Erfurt geht, beantwortet sich die Frage von selbst. In seiner Presseerklärung gibt Reinhard Duddek zu verstehen: „Ich begrüße, dass die Stadtverwaltung nach acht Jahren endlich eine Aktualisierung der Automatensteuer plant. Ich halte es allerdings im Angesicht der aktuellen Haushaltslage für...

Spielautomaten: Erfurter Vergnügungssteuer4. Mai 2016, Steuern, Martin Hill

Die Stadt Erfurt möchte zusätzliche Einnahmen erschließen. In diesem Sinne ist eine Erhöhung der Vergnügungssteuer noch in diesem Jahr geplant. Ab dem zweiten Halbjahr wird die Änderung vorgenommen. Die Planung veranschlagt zusätzliche Einnahmen in Höhe von 250.000 Euro durch die Steuererhöhung. Bislang handelt es sich lediglich um eine Vorlage, welche dem Stadtrat zur Verfügung gestellt wurde. Die...

USA: Haushaltsausgleich mit Glücksspiel18. Februar 2016, Steuern, Martin Hill

In Amerika ist die Einstellung zum Glücksspiel geteilt. Einerseits gibt es die Zocker-Metropole Las Vegas, sowie Atlantic City, wo das Spielen zum Stadt-Gefühl dazu gehört. Andere Bundesstaaten lehnen das Glücksspiel noch ab. Allerdings sind die Automaten, Poker, Black Jack, Roulette und weitere Spiele auch dazu geeignet, den Haushalt auszugleichen. Eine aktuelle Studie des globalen Technologieforschungs- und...

Effektive Spielsteuer4. Februar 2016, Steuern, Christian Webber

In vielen Städten und Gemeinden soll zum 1. März 2016 die neue Vergnügungssteuer eingeführt werden. Das gilt auch für Walheim. Doch hier kann kaum von einem „lukrativen Geschäft“ für die Gemeinde die Rede sein, denn schlussendlich fällt diese Spielsteuer nur auf einen Gastwirt zurück – und zwar einen, der lediglich eine einzige Slot Maschine in seiner Bar betreibt. Steuer alles andere als...

Mehrwertsteuer auf Bitcoin-Wechsel entfällt2. November 2015, Steuern, Martin Hill

Bislang gab es keine Regelung, ob der Umtausch von Euros in Bitcoins mehrwertsteuerpflichtig ist. Nach einer Entscheidung des EuGH ist keine MwSt. fällig. Dies betrifft allerdings nicht die Gewinne, welche mit dem Handel erzielt werden. Diese müssen nach wie vor versteuert werden. Lediglich beim Umtausch entfällt die Mehrwertsteuer. Hier musste das Gericht eine Abwägung zwischen Zahlungsmittel oder...