Schweizer muss 2 Millionen Pfund an Casino zahlen

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Schweizer muss 2 Millionen Pfund an Casino zahlen

Martin Hill, 7. August 2015, Recht & Gesetze

Ein Schweizer Geschäftsmann war im Februar 2014 im Ritz Casino in London zu Besuch. Dort verbrachte er einige Zeit und ließ sich Chips im Wert von 2 Millionen britischen Pfund aushändigen. Dieser Einsatz wurde innerhalb kurzer Zeit verspielt. Das Geld war verloren oder doch nicht? Denn der Spieler, Safa Abdulla Al-Geabury, wollte seinen Verlust nicht einsehen.

Schlussendlich kam es zur Klage des Ritz Casinos und zur Gegenklage des Spielers. Das Londoner Etablissement konnte dem Richter jedoch die besseren Argumente liefern und gewann den Rechtsstreit abschließend. Der Spieler muss seine ausstehenden Schulden bezahlen.

Warum das Casino Klage einreichen musste!

Al-Geabury ließ dem Ritz Casino kaum eine andere Wahl. Zunächst wollte sich der Spieler weitere 5 Millionen britische Pfund in Chips aushändigen lassen. Dies wurde verwehrt. Das Casino drängte auf die Zahlung. Beim Ausstellen des Schecks stellte sich jedoch heraus, dass dieser nicht gedeckt ist. Um die ausstehenden Schulden reinzuholen, wurde das Gericht konsultiert.

Der Geschäftsmann hat sein Geld beim Roulette verspielt. Nach seiner eigenen Ansicht hätten die Mitarbeiter des Casinos ihn gar nicht spielen lassen dürfen. Rückblickend und nach Beratung mit seinem Anwalt stellt sich Al-Geabury als Opfer dar.

Warum Al-Geabury Gegenklage eingereicht hat!

Das Casino hat dem Spieler die Chance auf einen hohen Gewinn geboten. Und auch wenn er nicht gewonnen hat, so wurde das Geld beim Glücksspiel verloren. Es erschließt sich daher von selbst, dass das Ritz Klage einreicht, um die ausstehenden Schulden bezahlt zu bekommen. Aber warum reicht der Spieler Gegenklage ein?

Al-Geabury hat schon länger ein Problem mit dem Spielen. Er beteuerte vor Gericht, dass er sich in allen Casinos und Spielstätten in London hat sperren lassen. Der Schweizer Geschäftsmann ging sogar so weit nicht nur auf die verlorenen 2 Millionen britischen Pfund zu klagen. Er erhöhte auf 3,4 Millionen Pfund, welche insgesamt in den vorangegangenen Jahren verloren wurden.

Warum das Gericht für das Ritz Casino entschieden hat!

Die Klage des Milliardärs wurde abgewiesen. Er hätte das Casino Personal beim Eintreten über seine Spielsucht informieren können. Erst das Geld zu verprassen und anschließend seiner Sucht die Schuld zu geben, war ihr wohl zu einfach. Zumal auf diesem Wege sehr viele Spieler versuchen könnten, nachträglich ihre Verluste vor Gericht zu erstreiten.

Der Schweizer muss jetzt nicht nur die 2 Millionen britischen Pfund überweisen. Weiterhin müssen die Zinsen, welche vom Februar 2015 bis Datum der Zahlung angefallen wäre, ebenfalls gezahlt werden.

Schweizer muss 2 Millionen Pfund an Casino zahlen 300 200 2016-09-23 16:51:56 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Massenschließungen von Spielhallen in Berlin29. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Dass es ein neues Spielhallengesetz gibt, das ist sicher keine neue Information. Die Monate bis zum Verstreichen der Übergangsfrist im Juli 2016 sind wie im Fluge vergangen und treffen auch heute noch so manchen Betreiber hart. Dennoch: Eine Rettung der Spielhallenbesitzer, Betreiber und Angestellten ist bis heute nicht in sicht. Es geht sogar noch weiter, denn zumindest im Abgeordnetenhaus in Berlin wurden...

Neuer Erlass für Bingo-Ausspielungen24. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Neuer Erlass Mit dem aktuellen Erlass des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten (hier nachzulesen) nimmt sich der Gesetzgeber des beliebten Bingo Spiels an. Ein Spiel, dass rund um die gesamte Erdkugel verbreitet ist. Kaum ein Altersheim oder eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die Bingo nicht ins Programm zur Bereicherung aufnimmt. Nun beschäftigt sich das Innenministerium mit einem vor allem bei...

Kärnten: Schwerpunkt illegalen Glücksspiels?18. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Österreichs Bundesland Kärnten - Ein Schwerpunkt illegalen Glücksspiels? Immer wieder gelingen den Kärntner Behörden offenbar Schläge gegen das illegale Glücksspiel. Doch es ist ein mühseliger Kampf, die Betreiber sind trickreich und passen sich schnell und geschickt an. Ein Katz und Maus Spiel zwischen Behörden und Betreiber. Wieder ein Wettlokal nach Razzia geschlossen Wie der ORF, Kärnten berichtet...

Casino-Überfall: Wenn der Postmann zweimal klingelt16. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Ein kurioser Überfall hat sich im Spielcasino in Villach ereignet. Am 14. November kam ein vermeintlicher Postangestellter zur Spielhalle und bekam Einlass. Bewaffnet mit einer Pistole sollte Bargeld erbeutet werden. Der Täter ist noch nicht gefasst. Die Polizei reagierte schnell und suchte die Umgebung sogar mit einem Hubschrauber ab. Der Täter hatte sich bei seinem Überfall verrechnet. Wehrhafte Angestellte...

Nördlingen: Was geschieht mit den Spielhallen?15. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Jahr 2017 wird für Spielhallen überall in Deutschland interessant. Strengere Vorschriften, insbesondere der Mindestabstand untereinander und zu Jugendeinrichtungen bedroht viele Unternehmer in ihrer Existenz. Nördlingen ist die größte Stadt des Landkreises Donau-Ries in Bayern. Gleichwohl hat das Städtchen nur knapp über 19.000 Einwohner. Große Städte, große Sorgen. Kleine Städte, kleine Sorgen?...

Hessisches Spielhallengesetz: Wird es Schließungen geben?11. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Nicht nur in Berlin, auch andere Städte Deutschlands gehen aktiv gegen den „Wildwuchs“ an Spielhallen vor. Frankfurt am Main ist ein gutes Beispiel, wo diverse Unternehmer im Glücksspiel-Segment um ihre Existenz fürchten müssen. Knackpunkt ist hier der Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen. Die Schonfrist neigt sich dem Ende zu: Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 müssen neue Regeln in Hessen eingehalten...

Glücksspielstaatsvertrag 2018: Änderungen möglich11. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Bisher sollte das Glücksspiel privater Sportwettenanbieter stark reguliert werden. Ab 2018 soll sich das ändern. Die Europarechtliche Grundsatzkritik an der in Deutschland gängigen Rechtslage zu diesem Thema ist bisher just einfach ignoriert worden. Nun fordern immer mehr Beteitige eine Regulierung des gesamten Glücksspielmarkts, unter anderem sollen Sportwettenanbieter unbeschränkt zugelassen werden und auch...

Eve Online unterbindet Glücksspiel mit Spielgeld8. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

„Eve Online“ ist ein Weltraum-MMO. CCP tritt als Betreiber auf und hat in dieser Rolle neue Nutzerrichtlinien erlassen. Die Folge: Das Glücksspiel mit der Spielgeld-Währung soll unterbunden werden. Sogleich hat CCP bewiesen, dass es sich nicht um leere Drohungen handelt. Erste Schritte, in Form von Banns, wurden in die Weg geleitet. Glücksspiel in Computerspielen ist ein aktuelles Thema. Erst kürzlich...