Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Spielautomaten in Österreich: Jedes dritte Gerät illegal

Bleibt Poker in Österreich vorerst gratis? (Bildquelle)

Mit seinen Spielautomaten geht jedes Land ein wenig anders um. Während in Deutschland aktuell ein Massenschließend der Spielhallen beginnt, kämpft Österreich gegen illegale Automaten. Denn bei unseren Nachbarn soll, so geht es aus einer Studie von Kreutzer Fischer & Partner hervor, jedes dritte Geldspielgerät illegal aufgestellt sein.

Stichwort kleines Glücksspiel: Darunter fallen in Österreich sämtliche Automatenspiele. Diese sind wiederum seit dem 1. Januar 2015 verboten, sofern sie nicht innerhalb eines lizenzierten Casinos ausgeführt werden. In Wien wurden entsprechende Lizenzen einfach nicht verlängert. Der Kampf gegen das Gesetz ging verloren. Klagen wurden wegen fehlender Grundlage abgewiesen. Dennoch haben viele Standorte ihre Automaten weiter betrieben.

Illegale Spielautomaten: Statistisches aus Österreich

Tatsächlich ist die Anzahl der Glücksspielautomaten in Österreich zurückgegangen. Auch die Menge an Lokalitäten mit Geldspielgeräten hat abgebaut. Denn im 1. Quartal des Jahres 2017 ermittelte eine Zählung 7.159 Automaten im bundesweiten Einsatz. Hierbei sind nur Geräte erfasst, die außerhalb der lizenzierten Casinos betrieben werden. Die Besonderheit dieser Erhebung:

Knapp jeder dritte Geldspielautomat wird ohne Genehmigung betrieben. Es handelt sich um mehr als 2.200 illegale Spielautomaten in Österreich, womit die 30-Prozent-Marke erreicht wird.

Ungeklärt bleibt die Frage, ob die Anzahl der Geldspielgeräte wirklich zurückgegangen ist oder ob anderorts Automatenspiele ohne Genehmigung durchgeführt werden, die sich außerhalb der statistischen Erfassung befinden. Experten haben beim Verbot von Glücksspielen immer befürchtet, dass sich ein entsprechender Schwarzmarkt bilden wird. Zudem gibt es auch konstante Zahlen zu vermelden. Denn die Anzahl der Standorte, wo Geldspielgeräte aufgestellt sind, ging um 4,7 Prozent zurück. Dabei handelt es sich um 1.373 Betriebe, wo entsprechende Spielautomaten zum Einsatz kommen. Pro Standort stehen im Durchschnitt 4,9 einarmige Banditen. Diese Statistik entspricht in etwa den Werten aus dem Vorjahr.

Natürlich ist es nicht das Ziel die illegalen Automaten zu katalogisieren. Der Erhebung gehen Untersuchungen voraus, die in einer Beschlagnahmung geendet haben. Bereits im vorherigen Jahr hat die Finanzpolizei in Österreich 1.219 Spielautomaten beschlagnahmt. In dieser Statistik sind illegal betriebene Automaten in Bezug auf Sportwetten inkludiert. Den Top-Wert bei den illegalen Automaten erreicht Salzburg mit 590 Stück. Es folgen Tirol mit 411 und Wien mit 382 illegalen Geldspielgeräten. In der Steiermark (hier wurde zuletzt auf Landesausspielung umgestellt) waren es immerhin noch 306.

In Österreich wird der Rückgang bei der Automatenzählung als Erfolg verkauft. Berater erklärten die Maßnahme, die Finanzpolizei auszusenden, als wirkungsvoll. Die Kombination der Landesausspielung mit der Beschlagnahmung illegaler Automaten hat dafür gesorgt, dass die niedrigsten Zahlen seit der ersten Erhebung 2010 vorgelegt werden konnten. Gemeint sind freilich die Automaten, welche ohne Bewilligung des Landes in Betrieb stehen. Die Zählung der Automaten ist inzwischen ein jährliches Ereignis, durchgeführt von Kreutzer Fischer & Partner. Ungefähr 150 ehrenamtliche Helfer sind bei der Ermittlung tätig.

Legale Automatenspiele in Österreich

In Wien wurde unlängst ein Verbot des „kleinen Glücksspiels“ beschlossen. Davon ausgenommen sind nur die Spielstätten der Casino Austria AG. Gerichtlich setzten sich die Gegner nicht durch. Bedenken wurden juristisch als unbegründet abgewiesen. Gerichte urteilten, dass die staatlichen Bestimmungen zum Spielerschutz gerechtfertigt sind. Selbst der Vertrauensschutz sei nicht angegriffen, denn es gab eine Übergangsfrist. Diese erstreckte sich über vier Jahre von 2011 beginnend. Automaten durften entsprechend bis zum 31. Dezember 2014 betrieben werden. Ein Anreiz sich daran zu halten, geben die Verbote.

Betreiber, die sich nicht an das Verbot zum Aufstellen von Automaten halten, müssen eine Zahlung in Höhe von 22.000 Euro fürchten. Dieser Betrag gilt nicht fix, sondern wird je nicht lizenziertes Gerät verlangt.

Die Anzahl der Geldspielgeräte, die in Österreich legal in Betrieb stehen, beziffert sich auf 4.958 Stück. Niederösterreich belegt hierbei die Spitzenposition mit 1.484 Geräten. Oberösterreich folgt mit 1.397 Automaten. Anschließend kommen die Steiermark mit 1.016 Spielgeräten. Den Abschluss bilden das Burgenland mit 276 und Vorarlberg mit 75 Geldspielgeräten. Ober- und Niederösterreich profitieren bei ihren hohen Zahlen davon, dass dort nicht nur Automaten mit landesrechtlicher Lizenz, sondern auch Gerätschaften mit Bundeslizenz aufgestellt sind. Die Landesregierung von Tirol und Salzburg hat sich ebenfalls gegen das Glücksspiel am Automaten ausgesprochen. Daher ist legal Spielen dort nur mit Bundeslizenz gestattet.

Verbote: Pro und Contra in Sachen Spielsucht

Besser Spielsucht vorbeugen, als nachsorgen. (Bildquelle)

Nicht alle sind mit dem Verbot der Spielautomaten einverstanden. Die Wirtschaftskammer hat sich seiner Zeit gegen das Glücksspielverbot ausgesprochen. Denn diese Entscheidung führt dazu, dass diversen Städten Einnahmen in Millionenhöhe durch die Lappen gehen. Die Pro- und Contra-Liste erstreckt sich aber nicht nur auf das Finanzielle. Denn der Schutz der Spieler ist hierbei ein heiß diskutiertes Argument. Während Suchtexperten darauf verweisen, dass weniger Möglichkeiten zu spielen die Anzahl der Problemspieler reduzieren werde, verweisen andere Fachleute auf die Ausweichmöglichkeiten. Denn in den legalen Casinos darf weiterhin gespielt werden. Zudem findet sich online ein reichhaltiges und mitunter weniger strikt kontrolliertes Angebot. Auch wird in diesem Zusammenhang auf das illegale Glücksspiel in den Hinterzimmern verwiesen, welches statistisch mitunter gar nicht erfasst und noch weniger kontrolliert ist. Freilich ist nicht zu leugnen, dass die Anbieter von Glücksspielen einen großen Teil ihrer Einnahmen durch Süchtige erzielen.

Spielautomaten in Österreich: Jedes dritte Gerät illegal 300 200 2017-05-24 07:13:42 Online-Casino.de

Weitere Casino News