Spielhallen-Betreiber zahlen halbe Millionen

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Spielhallen-Betreiber zahlen halbe Millionen

Martin Hill, 26. Juli 2016, Wirtschaft

Recht und Gesetz

Ein Gerichtsverfahren bezüglich einer Spielhalle In Fellbach bei Waiblingen hat mit einer hohen Zahlung der Betreiberin geendet. Streitpunkt war nicht etwa ein Automatenspiel, sondern eine andere Gerätschaft im Laden. Gemeint ist hierbei ein Geldautomat, an welchem regelmäßig und über Jahre Abhebungen vorgenommen wurden.

Das zuständige Amtsgericht hat entschieden, dass die Betreiberin des Etablissements knapp eine halbe Millionen Euro nachzahlen muss. Kritikpunkt war hierbei nicht das Vorhandensein des Geldautomaten, sondern dass dieser ohne Erlaubnis betrieben wurde. Diese Fahrlässigkeit kommt der Betreiberfirma jetzt teuer zu stehen.

Vor Gericht: Unangemeldeter Geldautomat sorgt für Nachzahlung

Vor Gericht wurden die Überweisungsbelege ausgewertet. Schnell stellt sich heraus, dass es sich nicht nur um „Kleinbeträge“ handelte. Die Befüllung eines EC-Automaten im der Spielhalle wurde regelmäßig durchgeführt. Einzige die Erlaubnis dafür fehlte. Das Amtsgericht Waiblingen erkannte einen Verstoß gegen das ZAG (Zahlungsdienste-Aufsichtsgesetz). Das Urteil: Eine Geldstrafe.

Laut Dokumentation wurden insgesamt 1.138.000 Euro abgehoben. Diese Summe floss zumindest durch den Kanal der Betreiberfirma. Bereits im Jahr 2013 hat dieser Fall sich zu entwickeln begonnen. Denn im entsprechenden Frühling bemerkten Polizisten den Geldautomaten. Darauf folgend wurden die Geschäftsräume und privaten Räumlichkeiten durchsucht. Ein Verweis auf die Genehmigungspflicht wurde nicht gefunden.

Aussagen von der Stieftochter der Angeklagten legen die Art der Benutzung nahe. Die Stieftochter ist als Servicekraft angestellt. Sie berichtet, dass zumeist Summen in Höhe von 100 Euro abgehoben wurden. Allerdings wurden 20 Euro als Gutschein herausgegeben. Der Clou: Dieser Betrag wurde innerhalb der Spielhalle ausschließlich zur Nutzung an den Geldspielgeräten verwendet.

Die Stieftochter verteidigt sich und stellt klar, dass die Nutzung des Geldautomaten unverzüglich eingestellt wurde, als herausgefunden wurde, dass dieser nicht betrieben werden darf. Allerdings wurde er bereits in der Zeitspanne vom Dezember 2009 bis hinein in den April 2013 verwendet. Insgesamt wurde 13.884 Mal Geld abgehoben.

Die Befüllung haben Mitarbeiter der Spielhalle übernommen, welche die Summen von einem Finanzdienstleister zur Verfügung gestellt bekamen. Provisionen sind hierfür nicht geflossen. Im Gegenteil, es musste eine Provision entrichtet werden.

Es stellte sich abschließend die Frage, ob die Betreiberin sich näher hätte informieren müssen. Unwissenheit schützt auch hier vor Strafe nicht. Allerdings wird es problematisch, da in der nahegelegenen Württembergischen Spielbanken GmbH & Co. KG auch ein Geldautomat betrieben wird. Der Verteidiger forderte den Freispruch.

Der Richter entschied jedoch im Sinne der Staatsanwaltschaft. Die Betreiberin muss 90 Tagessätze je 70 Euro Strafe entrichten. Die Betreiberfirme hingegen darf dank einer Härtefallregelung nur knapp die Hälfte der 1.138.000 zurückzahlen. 511.000 Euro sind in Monatsraten je 15.000 Euro zu begleichen. Es handelt sich um das aktuelle Eigenkapital der Betreiberfirma.

Bildquelle: Fotolia/vege (Bild-ID: #113932848)

Spielhallen-Betreiber zahlen halbe Millionen 900 601 2016-09-06 17:35:43 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Online Glücksspiel hat den größten Marktanteil in Großbritannien2. Dezember 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Das Vereinigte Königreich dominiert derzeit die Medien mit fast nur einem Thema - dem schwer verdaulichen Brexit. Umso interessanter zu erfahren, wie sich die Inselbewohner ihre Freizeit im Spiel vertreiben. Zu diesem Thema hat die Britische Gambling Commission die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Der britische Spielemarkt Die britische Spiele Industrie, die knapp 105 000 Mitarbeiter...

Werbung für Glücksspiele: So promoten sich die Firmen29. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Laut Werbemarktanalyse Glücksspiel 2016 und insbesondere im Vergleich mit der Studie aus dem Vorjahr, ergibt sich ein gewichtiger Anstieg der Werbung für Glücksspiele. Im Fokus der Untersuchung standen die Online-Casinos, Fernsehlotterien und Sportwetten. Verantwortlich für die Datenerhebung ist das Unternehmen research tools. Konkret wurde das Werbevolumen der Top-100 Anbieter aus dem Bereich des...

Sportwetten-Übernahme: Wettpunkt von Cashpoint geschluckt24. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Der Gauselmann Konzern hat den nächsten Coup gelandet. Der Eigner des Unternehmens Cashpoint hat den kleineren Sportwetten-Anbieter Wettpunkt übernommen. Eine Bestätigung dieser Meldung ließ nicht lange auf sich warten. Josef Münzker ist Betreiber einer Vielzahl von Cashpoint Filialen und bestätigte den Deal auf Anfrage. Konkret handelt es sich um den Betrieb von Wettcafés, wobei Cashpoint auch online ein...

Gehören Hartz IV Empfänger in die Sperrdatei?16. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

„Glücksspiel kann süchtig machen“ heißt es beim staatlichen Lotto. Dennoch zieht das Spielen die Menschen in seinen Bann. Dies gilt für Sportwetten und Casino-Games ebenso. Volker Fasbender von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände möchte die Hartz IV Empfänger vom Glücksspiel weitestgehend ausschließen. Um dieses Ziel anzugehen, wurde der Vorschlag gemacht diese Personengruppe in die...

USA-Wahl 2016: Wetten auf die Zukunft9. November 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Spielen geht auch außerhalb der Casinos Zur Zeit dreht sich die Kugel ein sehr großen Spiels – wer wird 45 Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika? Die Medien weltweit hyperventilieren. Kein verstohlener Winkel in dem man nicht von den letzten Entgleisungen, Statements, Hochrechnungen, Mutmaßungen bombardiert wird. Dabei nutzt die Finanzwelt die Situation um uns eine Wette anzubieten. Casinoerlebnis...

Australiens Casinos schwächeln8. November 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Mariah Carey’s Ex - Casino Boss unter Druck Australische Großcasinos verdienen nicht schlecht. Einen erheblichen Beitrag dazu leisten die reichen chinesischen Gäste. Jetzt bekommen die Konzerne jedoch Ärger mit der Justiz. Und so sind es auch schwere Tage für den australischen Milliardär James Packer, dem rund 48 Prozent des börsennotierten Glücksspielkonzerns Crown Resort gehört. Die Aktie des Konzerns...

Strafzahlung: Veräußert die Deutsche Bank Casinoanteile?2. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Die Deutsche Bank ist pleite und gleichzeitig zu groß, um wirklich Bankrott zu gehen. Schon jetzt wurden 6 Milliarden Euro für ausstehende Strafzahlungen zurückgelegt. Allerdings besagt ein Fakt, dass bereits eine Klage aus den USA auf 14 Milliarden US-Dollar abzielt. Jeder Cent wird gebraucht. Da bietet sich die Veräußerung der Casino-Anteile von Red Rock an. Die Deutsche Bank ist dort mit 17 Prozent...

Glücksspiel auf Sylt: Weicht das Casino der Verwaltung?18. Oktober 2016, Wirtschaft, Martin Hill

In Westerland, genauer gesagt im Ratshausgebäude, befindet sich eine Spielbank auf Sylt. Der Vertrag läuft jedoch am 31. Dezember 2018 aus. Schon jetzt wird diskutiert, ob die Zusammenarbeit fortgesetzt wird. Denn für die Verwaltung würden neue Büros benötigt und diese würden einige Insulaner am liebsten im Rathaus sehen. Die Spielbank Westerland gehört jedoch zur Stadt und zur Insel. In großen Lettern...