Wettbüros in Salzburg: Verschärfte Regeln?

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Wettbüros in Salzburg: Verschärfte Regeln?

In Österreich steht das Glücksspiel unter Beschuss. Jetzt stehen die Wettbüros im Fokus der Öffentlichkeit. Sportwetten sind beim Nachbarn ebenso beliebt wie in Deutschland. Mit einem neuen Gesetz sollen jedoch Wettkarten eingeführt werden. Livewetten stehen am Pranger und ein härteres Strafmaß soll Spieler und Betreiber abschrecken.

Fraglich ist jedoch, ob diese Sanktionen Wirkung zeigen. Häufig schon haben Verbote erst recht dazu geführt, dass etwas interessant geworden ist. Eine Ordnung, bei der der Staat profitiert und wo die Spieler vor Sucht geschützt werden, wäre vielleicht ratsamer.

Welche Änderungen stehen Salzburg ins Haus?

Warum werden Gesetzesänderungen angestrebt? Daten aus der Spielsuchtambulanz legen nahe, dass die Süchtigen schon fünf Jahre aktiv gespielt haben, bevor sie Hilfe suchen. Das durchschnittliche Profil zeigte einen Mann, im Alter von 40 Jahren, verheiratet und mitten im Beruf stehend.

Derzeit wird spekuliert, dass 5.000 Spielsüchtige in Salzburg tätig sind. Der Spiel- und Jugendschutz soll durch die Verschärfung der Gesetze gestärkt werden. Ein entsprechender Entwurf wurde zur Begutachtung eingereicht. Die Umsetzung ist für den März 2017 vorgesehen.

Ein Aspekt ist das Verbot von Livewetten. In Wien sind Tipps auf die nächste Gelbe Karte oder den kommenden Einwurf bereits untersagt. Denn hier ist hauptsächlich Glück das Maß der Dinge. Es werden Vergleiche mit Spielautomaten gezogen, die in Wien und Salzburg ebenfalls verboten sind. Ausnahmen bilden lizenzierte Geräte der Regierung, welche in den Casinos zum Einsatz kommen.

Die Wettlokale müssen den Behörden jederzeit auf Wunsch eintreten lassen. Bei einer Schließung während der eigentlichen Öffnungszeiten darf sich per Zwang Eintritt verschafft werden. Zudem soll ein elektronisches Wettbuch geführt werden. So können die Tipps vom Wettbüro und auch von den Behörden nachvollzogen werden. Fünf Jahre rückwirkend ist hier Einsicht zu gewähren. Eine Selbstsperre von Süchtigen oder Problemspielern kann eigenhändig vorgenommen werden.

Eine Fremdsperre durch das Unternehmen ist vorzunehmen, sollte die Existenz des Spielers durch sein Verhalten bedroht sein. Bei einem zweimaligen Verstoß gegen das neue Wettgesetz, soll dem Wettbüro die Lizenz entzogen werden.

Abstriche werden jedoch bei den Mindestabständen zu Kindergärten, Horten und Schulen gemacht, da diese schwer umzusetzen sind. In Wien ist ein ähnliches Gesetz in Kraft, in Tirol und Vorarlberg ebenso.

Welche negativen Konsequenzen drohen?

Der Automatenverband hat die Änderungen als ein „Pfuschgesetz“ bezeichnet. Tatsächlich können auf diesem Weg die Spieler ins Internet getrieben werden. Dort werden ebenfalls Sportwetten und Casino-Spiele geboten. Eine Sperre über das Wettbuch hätte hier keinen Effekt.

Eine moderatere Linie, welche sich auf den Spieler- und Jugendschutz ohne Verbote konzentriert, hätte dabei vielleicht einen positiveren Effekt. Verbote werden, insbesondere von der männlichen Zielgruppe der jungen Erwachsenen, nur zu gerne umgangen.

Wettbüros in Salzburg: Verschärfte Regeln? 900 445 2016-09-30 07:03:59 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Glücksspiel in Japan: Das erste Casino im Jahr 2023?6. Dezember 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Glücksspiel ist in Japan nicht grundsätzlich verboten. Es gibt spezielle Erlaubnisse für diverse Spiele. Am bekanntesten sind wohl die Pachinko Automaten. Obwohl die Japaner ein spielfreudiges Volk sind, gibt es strikte Einschränkungen was das Glücksspiel betrifft. Tatsächlich ist Spielsucht bereits unter den derzeitigen gesetzlichen Gegebenheiten ein Problem in Fernost. Dennoch wird regelmäßig eine...

Massenschließungen von Spielhallen in Berlin29. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Dass es ein neues Spielhallengesetz gibt, das ist sicher keine neue Information. Die Monate bis zum Verstreichen der Übergangsfrist im Juli 2016 sind wie im Fluge vergangen und treffen auch heute noch so manchen Betreiber hart. Dennoch: Eine Rettung der Spielhallenbesitzer, Betreiber und Angestellten ist bis heute nicht in sicht. Es geht sogar noch weiter, denn zumindest im Abgeordnetenhaus in Berlin wurden...

Neuer Erlass für Bingo-Ausspielungen24. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Neuer Erlass Mit dem aktuellen Erlass des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten (hier nachzulesen) nimmt sich der Gesetzgeber des beliebten Bingo Spiels an. Ein Spiel, dass rund um die gesamte Erdkugel verbreitet ist. Kaum ein Altersheim oder eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die Bingo nicht ins Programm zur Bereicherung aufnimmt. Nun beschäftigt sich das Innenministerium mit einem vor allem bei...

Kärnten: Schwerpunkt illegalen Glücksspiels?18. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Österreichs Bundesland Kärnten - Ein Schwerpunkt illegalen Glücksspiels? Immer wieder gelingen den Kärntner Behörden offenbar Schläge gegen das illegale Glücksspiel. Doch es ist ein mühseliger Kampf, die Betreiber sind trickreich und passen sich schnell und geschickt an. Ein Katz und Maus Spiel zwischen Behörden und Betreiber. Wieder ein Wettlokal nach Razzia geschlossen Wie der ORF, Kärnten berichtet...

Casino-Überfall: Wenn der Postmann zweimal klingelt16. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Ein kurioser Überfall hat sich im Spielcasino in Villach ereignet. Am 14. November kam ein vermeintlicher Postangestellter zur Spielhalle und bekam Einlass. Bewaffnet mit einer Pistole sollte Bargeld erbeutet werden. Der Täter ist noch nicht gefasst. Die Polizei reagierte schnell und suchte die Umgebung sogar mit einem Hubschrauber ab. Der Täter hatte sich bei seinem Überfall verrechnet. Wehrhafte Angestellte...

Nördlingen: Was geschieht mit den Spielhallen?15. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Jahr 2017 wird für Spielhallen überall in Deutschland interessant. Strengere Vorschriften, insbesondere der Mindestabstand untereinander und zu Jugendeinrichtungen bedroht viele Unternehmer in ihrer Existenz. Nördlingen ist die größte Stadt des Landkreises Donau-Ries in Bayern. Gleichwohl hat das Städtchen nur knapp über 19.000 Einwohner. Große Städte, große Sorgen. Kleine Städte, kleine Sorgen?...

Hessisches Spielhallengesetz: Wird es Schließungen geben?11. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Nicht nur in Berlin, auch andere Städte Deutschlands gehen aktiv gegen den „Wildwuchs“ an Spielhallen vor. Frankfurt am Main ist ein gutes Beispiel, wo diverse Unternehmer im Glücksspiel-Segment um ihre Existenz fürchten müssen. Knackpunkt ist hier der Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen. Die Schonfrist neigt sich dem Ende zu: Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 müssen neue Regeln in Hessen eingehalten...

Glücksspielstaatsvertrag 2018: Änderungen möglich11. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Bisher sollte das Glücksspiel privater Sportwettenanbieter stark reguliert werden. Ab 2018 soll sich das ändern. Die Europarechtliche Grundsatzkritik an der in Deutschland gängigen Rechtslage zu diesem Thema ist bisher just einfach ignoriert worden. Nun fordern immer mehr Beteitige eine Regulierung des gesamten Glücksspielmarkts, unter anderem sollen Sportwettenanbieter unbeschränkt zugelassen werden und auch...