Live-Sportwetten: Wien will Verbot aussprechen

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Live-Sportwetten: Wien will Verbot aussprechen

Aktuell dreht sich die Casino-Welt in Österreich sehr schnell. Wien fährt hierbei einen radikalen Kurs. Zunächst wurde das kleine Glücksspiel verboten. Verschärfte Regelungen für die Wettbüros der Stadt waren der nächste Schritt. Jetzt geht die österreichische Hauptstadt noch weiter. Die Live-Sportwetten sollen ebenfalls vor dem Aus stehen.

Ziel ist ein besserer Schutz der Jugend. Dies geht auch aus einem Gespräch von Stadträtin Ulli Sima der SPÖ hervor, welches mit der österreichischen Presseagentur geführt wurde. Konkret wurde ein neues Wettgesetz ausgearbeitet, welches noch in dieser Woche Begutachtet werden soll.

Warum Live-Sportwetten eine große Faszination ausüben

Sportwetten generell sind für den Spieler interessant, weil häufig nicht nur Geld gesetzt, sondern das Spiel auch betrachtet werden kann. Beim Fußball sind dies 90 Minuten vergrößerter Spannung. Der ohnehin vorhandene Nervenkitzel wird noch weiter gesteigert.

Eine Live-Sportwette wird während des Spiels abgegeben. Für den Spieler ergeben sich hier mehrere Vorteile. Er kann erkennen welche Mannschaft die bessere ist. Ob dies anschließend und nach Abgabe der Wette auf dem Platz auch umgesetzt wird, ist eine andere Geschichte. Grundsätzlich kann der Erfolg, durch Beobachtung, bei der Live-Wette ohne Zweifel erhöht werden.

Allerdings bringt das Wettgesetzt, sofern es in Kraft tritt, noch weitere Veränderungen mit sich.

Welche Änderungen werden durch das Wettgesetz angestrebt?

Live-Sportwetten sollen für illegal erklärt werden. Dies beinhaltet beispielsweise Voraussagen, wann ein bestimmter Spieler oder Verein das nächste Tor schießt, wer noch eine Karte bekommt oder wie viele Tore in einem bestimmten Zeitraum fallen. Wetten auf das Endergebnis sollen weiterhin möglich sein.

Auch dem voraufgezeichneten Hunderennen geht es an den Kragen. Wetten auf dieses Ereignis sollen künftig als Kleines Glücksspiel bezeichnet werden. Diese wurde, wie bereits bekannt, verboten. Internetangebote können jedoch, da sie juristisch nicht angegriffen werden können, bestehen bleiben. Die Stadträtin führt aus, dass internationale Gesetze hermüssten, um hier einzugreifen.

Einzelne Wett- und Spielautomaten sollen in der Bedienung erschwert werden. Diese stehen häufig in öffentlich zugänglichen Gebäuden, wie Tankstellen, Clubs oder Bars. Den maximalen Einsatz auf 50 Euro beschränken und nur noch die Zahlung per Bargeld zu akzeptieren ist der Vorschlag.

In Gebäuden, wo gespielt werden kann, müssen sich Besucher künftig ausweisen. Das Alter sollte über 18 Jahre sein. Nach zwei Verstößen kann dem Betreiber bereits seine Lizenz verlieren. Wettbüros in sogenannten Schutzzonen sollen zudem verboten werden. Dazu würden Bereich um eine Schule oder eines Kindergartens gehören.

Der Hintergrund des neuen Gesetzestextes geht auf die vorhandene Grauzone zurück. Zudem stamme das aktuelle Gesetz aus dem Jahre 1919.

Live-Sportwetten: Wien will Verbot aussprechen 300 200 2016-09-23 16:55:05 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Massenschließungen von Spielhallen in Berlin29. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Dass es ein neues Spielhallengesetz gibt, das ist sicher keine neue Information. Die Monate bis zum Verstreichen der Übergangsfrist im Juli 2016 sind wie im Fluge vergangen und treffen auch heute noch so manchen Betreiber hart. Dennoch: Eine Rettung der Spielhallenbesitzer, Betreiber und Angestellten ist bis heute nicht in sicht. Es geht sogar noch weiter, denn zumindest im Abgeordnetenhaus in Berlin wurden...

Neuer Erlass für Bingo-Ausspielungen24. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Neuer Erlass Mit dem aktuellen Erlass des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten (hier nachzulesen) nimmt sich der Gesetzgeber des beliebten Bingo Spiels an. Ein Spiel, dass rund um die gesamte Erdkugel verbreitet ist. Kaum ein Altersheim oder eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die Bingo nicht ins Programm zur Bereicherung aufnimmt. Nun beschäftigt sich das Innenministerium mit einem vor allem bei...

Kärnten: Schwerpunkt illegalen Glücksspiels?18. November 2016, Recht & Gesetze, Ralf Schneider

Österreichs Bundesland Kärnten - Ein Schwerpunkt illegalen Glücksspiels? Immer wieder gelingen den Kärntner Behörden offenbar Schläge gegen das illegale Glücksspiel. Doch es ist ein mühseliger Kampf, die Betreiber sind trickreich und passen sich schnell und geschickt an. Ein Katz und Maus Spiel zwischen Behörden und Betreiber. Wieder ein Wettlokal nach Razzia geschlossen Wie der ORF, Kärnten berichtet...

Casino-Überfall: Wenn der Postmann zweimal klingelt16. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Ein kurioser Überfall hat sich im Spielcasino in Villach ereignet. Am 14. November kam ein vermeintlicher Postangestellter zur Spielhalle und bekam Einlass. Bewaffnet mit einer Pistole sollte Bargeld erbeutet werden. Der Täter ist noch nicht gefasst. Die Polizei reagierte schnell und suchte die Umgebung sogar mit einem Hubschrauber ab. Der Täter hatte sich bei seinem Überfall verrechnet. Wehrhafte Angestellte...

Nördlingen: Was geschieht mit den Spielhallen?15. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Jahr 2017 wird für Spielhallen überall in Deutschland interessant. Strengere Vorschriften, insbesondere der Mindestabstand untereinander und zu Jugendeinrichtungen bedroht viele Unternehmer in ihrer Existenz. Nördlingen ist die größte Stadt des Landkreises Donau-Ries in Bayern. Gleichwohl hat das Städtchen nur knapp über 19.000 Einwohner. Große Städte, große Sorgen. Kleine Städte, kleine Sorgen?...

Hessisches Spielhallengesetz: Wird es Schließungen geben?11. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Nicht nur in Berlin, auch andere Städte Deutschlands gehen aktiv gegen den „Wildwuchs“ an Spielhallen vor. Frankfurt am Main ist ein gutes Beispiel, wo diverse Unternehmer im Glücksspiel-Segment um ihre Existenz fürchten müssen. Knackpunkt ist hier der Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen. Die Schonfrist neigt sich dem Ende zu: Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 müssen neue Regeln in Hessen eingehalten...

Glücksspielstaatsvertrag 2018: Änderungen möglich11. November 2016, Recht & Gesetze, Dieter Maroshi

Bisher sollte das Glücksspiel privater Sportwettenanbieter stark reguliert werden. Ab 2018 soll sich das ändern. Die Europarechtliche Grundsatzkritik an der in Deutschland gängigen Rechtslage zu diesem Thema ist bisher just einfach ignoriert worden. Nun fordern immer mehr Beteitige eine Regulierung des gesamten Glücksspielmarkts, unter anderem sollen Sportwettenanbieter unbeschränkt zugelassen werden und auch...

Eve Online unterbindet Glücksspiel mit Spielgeld8. November 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

„Eve Online“ ist ein Weltraum-MMO. CCP tritt als Betreiber auf und hat in dieser Rolle neue Nutzerrichtlinien erlassen. Die Folge: Das Glücksspiel mit der Spielgeld-Währung soll unterbunden werden. Sogleich hat CCP bewiesen, dass es sich nicht um leere Drohungen handelt. Erste Schritte, in Form von Banns, wurden in die Weg geleitet. Glücksspiel in Computerspielen ist ein aktuelles Thema. Erst kürzlich...