Bieterstreit: GVC gewinnt rennen um bwin.party

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Bieterstreit: GVC gewinnt rennen um bwin.party

Martin Hill, 7. September 2015, Wirtschaft

Das Online-Glücksspiel ist ein Business. Die Übernahmen haben in letzter Zeit zugenommen. Im Wachstumsmarkt Casino-Spiele und Sportwetten wollen die Anbieter wettbewerbsfähig bleiben und ihre eigene Zukunft sichern. Gleichzeitig sollen das Angebot erweitert und die Gewinne maximiert werden.

Bwin.party steht schon länger im Fokus mehrerer Konkurrenten. Nachdem offiziell angemeldet wurde, dass ein Verkauf angestrebt wird, haben insbesondere die 888 Holding und GVC für das Online-Spiele Portal geboten. Jetzt hat das virtuelle Tauziehen anscheinend ein Ende. Es gibt nach Medienberichten eine Einigung zwischen GVC und bwin.party.

GVC gewinnt mit verbessertem Angebot

Geld regiert den Markt. Nachdem GVC sein Angebot auf ungefähr 1,45 Milliarden Euro aufgestockt hatte, sind sich beide Vertragsparteien einig geworden. 888 Holdings schieden aus dem Bieterrennen aus. Medien berufen sich auf eine Person, die mit den Vorgängen vertraut ist. Die Verhandlungen zwischen bwin.party und den beiden Interessenten hat sich über Monate gezogen.

Schon 2014 hat Bwin seine Party-Spiele eigenständig zum Verkauf angeboten. Die Entstehung geht dabei auf eine eigene Fusion zurück. Hier hat sich Bwin das Party-Gaming angeeignet. Insbesondere wegen des Rückgangs beim Online-Poker hat die Sparte immer mehr nachgelassen. Im Zuge der aktuellen Einsparungspolitik soll bwin.party abgestoßen werden.

Das Ziel ist jetzt in Reichweite und wird sich finanziell für Bwin lohnen.

888 Holdings wurden überboten

Die 888 Holdings, bekannt von den 888 Casinos, hat lange Zeit mitgeboten. Jetzt scheinen sie die Segel gestrichen zu haben. Dabei war bwin.party sich angeblich bereits einmal mit 888 einig. Die Übernahme von GVC wurde seinerzeit als zu kompliziert bewertet.

Schlussendlich hatten sowohl 888 Holdings, als auch GVC ihr Angebot nachgebessert. Insider berichten von einer Differenz, die zum aktuellen Stand geführt hat. Angeblich soll die Offerte von GVC das Gebot von 888 um 12,9 Prozent überboten haben.

Das Geschäft sieht eine Barzahlung von 400 Millionen Euro vor. Weitere 150 Millionen Euro werden, durch die Ausgabe neuer Aktien, kalkuliert. Dieses Geld wird jedoch nicht für die Transaktion genutzt. Damit sollen die neuen Strukturen geschaffen werden, welche weiterhin für einen erfolgreichen Betrieb notwendig sind.

Das letzte Wort haben die Aktionäre

Die Wertpapierhalter von Bwin sollen nach der Fusion 66,66 Prozent des neuen Unternehmens halten. Die Androsch Privatstiftung und Henderson Global Investors halten 9,1 Prozent der Aktien. Hier wurde schon die Zustimmung zum Deal bekundet. Die Direktoren halten selber 1,7 Prozent und werden sich natürlich nicht selber behindern.

Damit liegt die Zustimmung schon bei 10,8 Prozent. Um das Geschäft zu finalisieren müssen 75 Prozent der Aktionäre ihre Zustimmung geben. Bei GVC haben immerhin schon 23,8 Prozent den Deal abgesegnet.

Bieterstreit: GVC gewinnt rennen um bwin.party 300 200 2016-09-23 17:12:42 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Online Glücksspiel hat den größten Marktanteil in Großbritannien2. Dezember 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Das Vereinigte Königreich dominiert derzeit die Medien mit fast nur einem Thema - dem schwer verdaulichen Brexit. Umso interessanter zu erfahren, wie sich die Inselbewohner ihre Freizeit im Spiel vertreiben. Zu diesem Thema hat die Britische Gambling Commission die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Der britische Spielemarkt Die britische Spiele Industrie, die knapp 105 000 Mitarbeiter...

Werbung für Glücksspiele: So promoten sich die Firmen29. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Laut Werbemarktanalyse Glücksspiel 2016 und insbesondere im Vergleich mit der Studie aus dem Vorjahr, ergibt sich ein gewichtiger Anstieg der Werbung für Glücksspiele. Im Fokus der Untersuchung standen die Online-Casinos, Fernsehlotterien und Sportwetten. Verantwortlich für die Datenerhebung ist das Unternehmen research tools. Konkret wurde das Werbevolumen der Top-100 Anbieter aus dem Bereich des...

Sportwetten-Übernahme: Wettpunkt von Cashpoint geschluckt24. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Der Gauselmann Konzern hat den nächsten Coup gelandet. Der Eigner des Unternehmens Cashpoint hat den kleineren Sportwetten-Anbieter Wettpunkt übernommen. Eine Bestätigung dieser Meldung ließ nicht lange auf sich warten. Josef Münzker ist Betreiber einer Vielzahl von Cashpoint Filialen und bestätigte den Deal auf Anfrage. Konkret handelt es sich um den Betrieb von Wettcafés, wobei Cashpoint auch online ein...

Gehören Hartz IV Empfänger in die Sperrdatei?16. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

„Glücksspiel kann süchtig machen“ heißt es beim staatlichen Lotto. Dennoch zieht das Spielen die Menschen in seinen Bann. Dies gilt für Sportwetten und Casino-Games ebenso. Volker Fasbender von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände möchte die Hartz IV Empfänger vom Glücksspiel weitestgehend ausschließen. Um dieses Ziel anzugehen, wurde der Vorschlag gemacht diese Personengruppe in die...

USA-Wahl 2016: Wetten auf die Zukunft9. November 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Spielen geht auch außerhalb der Casinos Zur Zeit dreht sich die Kugel ein sehr großen Spiels – wer wird 45 Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika? Die Medien weltweit hyperventilieren. Kein verstohlener Winkel in dem man nicht von den letzten Entgleisungen, Statements, Hochrechnungen, Mutmaßungen bombardiert wird. Dabei nutzt die Finanzwelt die Situation um uns eine Wette anzubieten. Casinoerlebnis...

Australiens Casinos schwächeln8. November 2016, Wirtschaft, Dieter Maroshi

Mariah Carey’s Ex - Casino Boss unter Druck Australische Großcasinos verdienen nicht schlecht. Einen erheblichen Beitrag dazu leisten die reichen chinesischen Gäste. Jetzt bekommen die Konzerne jedoch Ärger mit der Justiz. Und so sind es auch schwere Tage für den australischen Milliardär James Packer, dem rund 48 Prozent des börsennotierten Glücksspielkonzerns Crown Resort gehört. Die Aktie des Konzerns...

Strafzahlung: Veräußert die Deutsche Bank Casinoanteile?2. November 2016, Wirtschaft, Martin Hill

Die Deutsche Bank ist pleite und gleichzeitig zu groß, um wirklich Bankrott zu gehen. Schon jetzt wurden 6 Milliarden Euro für ausstehende Strafzahlungen zurückgelegt. Allerdings besagt ein Fakt, dass bereits eine Klage aus den USA auf 14 Milliarden US-Dollar abzielt. Jeder Cent wird gebraucht. Da bietet sich die Veräußerung der Casino-Anteile von Red Rock an. Die Deutsche Bank ist dort mit 17 Prozent...

Glücksspiel auf Sylt: Weicht das Casino der Verwaltung?18. Oktober 2016, Wirtschaft, Martin Hill

In Westerland, genauer gesagt im Ratshausgebäude, befindet sich eine Spielbank auf Sylt. Der Vertrag läuft jedoch am 31. Dezember 2018 aus. Schon jetzt wird diskutiert, ob die Zusammenarbeit fortgesetzt wird. Denn für die Verwaltung würden neue Büros benötigt und diese würden einige Insulaner am liebsten im Rathaus sehen. Die Spielbank Westerland gehört jedoch zur Stadt und zur Insel. In großen Lettern...