Casino vs. Olympia: Spieler ausgeschlossen

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Casino vs. Olympia: Spieler ausgeschlossen

Martin Hill, 12. April 2016, Sport & Spiel

Kento Momota ist Japaner. Und er ist Badminton-Spieler. Als aktuelle Nummer Zwei der Weltrangliste hat der Spieler bereits einiges erreicht. Hier ist als Highlight Bronze bei der Weltmeisterschaft zu nennen. Tatsächlich war er der erste Japaner, welche bei einer WM eine Medaille erringen konnte.

Sein nächstes Ziel waren die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Brasilien wird Momota aber wohl nur im Fernsehen verfolgen. Denn durch seine Casino-Besuche hat sich der Badminton-Spieler selbst ins Abseits katapultiert.

Vom sportlichen Helden Japans zur traurigen Disqualifikation

Eine in Japan überaus populäre Sportart ist Baseball. Viel Prominenz hat sich beriets in der Tokio-Arena eingefunden, um den Eröffnungsball zu werfen. George W. Busch und Ronald Reagan waren bereits dort. Auch Tom Hanks und Mariah Carey warfen den ersten Ball in der Heimstätte der Yomiuri Giants. Shinji Kagawa von Borussia Dortmund durfte diese Ehre 2012 übernehmen. In diesem Jahr war Kento Momota, ein Badmintonspieler und aktueller Sportstar in Japan, sich versuchen.

Der 21-jährige hat in seiner Sportart viel erreicht, mehr als je ein Japaner zuvor. Dennoch wird er nicht wie geplant nach Olympia fliegen. Er wurde verführt: Vom Glücksspiel und von falschen Freunden. Hier ist Kenichi Tago zu nennen. Es handelt sich ebenfalls um einen Badminton-Spieler. Dieser wurde wegen Undiszipliniertheiten unlängst ausgeschlossen. Dennoch dominierte er seinen Sport im Inland über zehn Jahre lang. Letzten Oktober wurde er ausgeschlossen. 60 Casino-Besuche haben den Rauswurf bewirkt. Sein Einsatz soll sich auf 90.000 Euro beziffert haben.

Die Begründung der Verantwortlichen ist, dass andere Teammitglieder nicht negativ beeinflusst werden sollen. Zu spät für Kento Momota. Tragisch an dieser Geschichte ist, dass Tago 2012 bei Olympia gewesen ist. Dies wird Momota verwehrt bleiben. Tago gab jedoch zu, Momota zum Glücksspiel verführt zu haben. Beide Spieler waren bei der entsprechenden Pressekonferenz in Tränen aufgelöst.

Tago plädierte auf Gnade für seinen „Schützling“. Er hat in Aussicht gestellt jede Strafe zu akzeptieren, wenn nur Momota eine weitere Chance erhält. Der 21-jährige entschuldigte sich auch selbst. Erstmals besuchte er ein Casino im Ausland. Dort war es nicht verboten. Im Inland soll er ebenfalls gespielt und insgesamt 4.000 Euro eingesetzt haben. Ein Casino-Angestellter hat die Sportler entdeckt und verraten.

Medaillen sind nicht das Wichtigste

Die Japaner schließen ihre Medaillen-Hoffnung Momota aus. Seinen Sport darf er weiterhin ausüben. Zudem gibt es Hoffnung für Olympia im eigenen Land im Jahr 2020. Dies gilt natürlich nur, wenn er das Spielen einstellt.

Auch Sportler aus dem Baseball wurden schon ausgeschlossen, weil sie gewettet und gespielt hatten. Die Japaner sind hier rigoros. Sportler vieler anderer Länder dürfen mit ihrem Einkommen spielen. Bayerns Vidal wurde ebenfalls mehrfach im Casino gesichtet. Dies wird vom Verein nicht gutgeheißen, aber auch nicht dramatisiert.

Casino vs. Olympia: Spieler ausgeschlossen 141 200 2016-11-23 14:28:42 Online-Casino.de

Weitere Casino News