Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Geldspielmonopol: Schweden räumt mit illegalen Casinos auf

Martin Hill, 22. August 2018, Sport & Spiel

Strenge Lizenzvorgaben für Online Casinos (Bildquelle)

Obwohl in Schweden ein Geldspielmonopol von Seiten des Staates aktiv ist, haben illegale Casino-Anbieter dieses in den vergangenen Jahrzehnten unterwandert. Ausländische Operatoren erfreuen sich unter den Schweden einer zunehmenden Beliebtheit. Diese Entwicklung hindert die einheimischen Anbieter am Wachstum. Jetzt soll ein Lizenzsystem geschaffen werden, welches aggressiv gegen Glücksspielwerbung vorgeht. Denn dort sieht der Staat ein massives Problem.

Ganz grundsätzlich sind schwedische Einwohner für ihre Spielleidenschaft bekannt. Wenn wir auf die Statistik schauen, so haben zwei Drittel der Volljährigen Einwohner im vergangenen Jahr um Geld gespielt. Dies geht aus den Daten der Lotterie-Inspektion hervor. Dabei wurden durchschnittlich 6.000 schwedische Kronen pro Jahr investiert. Das sind immerhin über 570 Euro. Obwohl sich diese Einsätze nach viel Geld anhören, nehmen die Schweden im internationalen Ranking nur den zwölften Platz beim erzielten Spielumsatz ein.

Schweden und das Geldspiel: Meister der Regulation

In Schweden wird viel gespielt. Doch der Staat hatte immer das Ansinnen, diesen Spieltrieb in Grenzen zu halten. So wurde schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts ein System zur Regulierung des Marktes eingeführt. Hier ist insbesondere das Lotteriegesetz zu nennen, welches bereits 1944 beschlossen wurde. In diesem Zusammenhang fand die Verstaatlichung des Wettbüros Svenska Spel statt. Eigentlich sollte der Anbieter alleinig für die Glücksspiele verantwortlich sein. So sollte das Spielverhalten der Einwohner in Grenzen gehalten werden. Gleichwohl galt es dem Staat die Überschüsse zuzuführen. Diese stammen aus Lotto, Poker, Bingo, Casino-Spielen und Sportwetten. Die Einnahmen bezifferten sich zuletzt auf 21,6 Milliarden schwedische Kronen (2,05 Milliarden Euro). Davon ging der Reingewinn in Höhe von 4,7 Milliarden schwedischer Kronen (450.000 Euro) an den Staat. Zu diesem System des staatlichen Glücksspiels gehört ebenfalls die Gesellschaft ATG, welche Pferdewetten und Lotterien im Programm haben.

Das Ziel war klar umrissen: Der Staat sollte die Kontrolle behalten. Dadurch galt es ein Glücksspiel zu bieten, welches von Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Kunden geprägt ist. Dieser Wunschtraum scheint jedoch schon länger ausgeträumt. Denn Svenska Spel und ATG haben unlängst Konkurrenz bekommen. Durch die stärkere Nutzung von Online-Casinos und –Buchmachern ist ausländischen Operatoren Tür und Tor geöffnet worden. Unternehmer haben auf Malta, Zypern oder Curacao eigene Glücksspiel-Firmen auf den Weg gebracht. Oftmals handelt es sich dabei sogar ursprünglich um Schweden. Dort konnten die Gründer Lizenzen für die EU erwerben und ihre Produkte nicht nur im Heimatland, sondern europaweit feilbieten. Svenska Spel war fortan im Nachteil. Denn dem staatlichen Anbieter sind Online-Spiele nicht gestattet.

Werbebombardement: Glücksspiel-Werbung ist nicht nur in Schweden ein Problem. Dort ist jedoch schon eine von drei Kronen der Werbeausgaben in den Geldspielmarkt geflossen. Andere Anbieter werben über ausländische Kanäle, um dem ursprünglichen Werbeverbot zu entgehen.

Trotz Geldspielmonopol erlangen ausländische Anbieter Oberwasser

Schweden: Vom Monopol zu Lizenzen

Im Ausland ansässige Casino- und Sportwetten-Unternehmen investieren groß in Werbung für den schwedischen Markt. Und dieses aggressive Vorgehen zahlt sich aus. Das Wachstum lässt sich problemlos in Zahlen messen. Lag der Anteil der Spieler bei den ausländischen Operatoren im Jahr 2008 noch bei 14 Prozent, so ist er bis zu Jahr 2017 auf 25 Prozentpunkte angestiegen. Inzwischen beziffert sich ihr Nettoumsatz auf 5,5 Milliarden schwedische Kronen (523.000 Euro). Beachtlich ist hingegen, dass die Monopolanbieter selber teilweise ebenfalls noch leicht an Umsatz zulegen konnten. Einige staatliche Unternehmen haben jedoch an Spielern verloren. Fest steht jedoch, dass dort wesentlich mehr Umsatz gemacht würde, hätten nicht zahlreiche Glücksspielanbieter aus dem Ausland auf den Markt gedrängt.

Besonders beliebt sind die Online-Spiele. Sie umfassen inzwischen 50 Prozent des Marktes. Und gerade hier, wo es zudem das größte Wachstum gibt, dominieren die Unternehmer mit Lizenz aus Malta und Co. Die Casinos und Buchmacher versprechen einen tollen Bonus zum Start und ziehen die potentiellen Spieler auf diese Weise in ihren Bann. Die Spieler wenden sich dadurch ab von den staatlichen Anbietern. Außerdem herrscht in Schweden die Meinung, dass die Online-Anbieter zu wenig für den Spielerschutz unternehmen. Dass die Firmen ihren Gewinn im Ausland versteuern, ist dem Staat ebenfalls ein Dorn im Auge. Trotzdem sind Namen wie Bettson und Unibet in Schweden sehr bekannt, auch weil sie an der Börse in Stockholm gemeldet sind.

Wachstum: Die ausländischen Casinos und Wettanbieter wachsen in Schweden jährlich praktisch im zweistelligen Prozentbereich an.

Welche Änderungen sieht Schweden hinsichtlich der Casinos und Sportwetten vor?

Eine Reform des schwedischen Glücksspielmarktes steht bevor. Der Staat möchte die Kontrolle zurück. Schon im kommenden Jahr soll das Monopol einem Lizenzsystem weichen. Automatenspiele und Casinos bleiben weiterhin unter der Kontrolle des Staates. Um ansonsten in Schweden aktiv Glücksspiele anbieten zu dürfen, braucht es eine Konzession. Dies gilt für Svenska Spel und AGT ebenso wie für ausländische Operatoren. Laut NZZ müssen sämtliche Anbieter, egal ob Inland oder Ausland, ab 2019 an den Staat 18 Prozent des Nettoumsatzes abführen. Die Lizenzen sind an Auflagen gebunden, welche wiederum den Schutz der Spieler sicherstellen soll. So sollen Boni nur für den Ersteinsatz zugelassen sein. Werbung darf in Maßen geschaltet sein, soll jedoch nicht in die Irre führen. Außerdem ist es wichtig, dass Spieler sich bequem selber sperren können.

Priorität beim Spielerschutz: Von 2014 bis 2017 hat sich die Anzahl an Spieler verdoppelt, die täglich Geldspiele nutzen. Der Gesetzesänderung liegt also auch der Spielerschutz zugrunde.

Geldspielmonopol: Schweden räumt mit illegalen Casinos auf 1200 1000 2018-08-22 15:51:09 Online-Casino.de

Weitere Casino News