Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Glücksspiel-Markt in Dänemark wächst weiterhin rasant

Sabina Kugler, 19. Februar 2020, Sport & Spiel

Glücksspiel in Dänemark / Shutterstock.com

In Deutschland findet gerade eine Glücksspielregulierung statt. Unsere Nachbarn in Norden sind uns dabei einen Schritt voraus. Hier gibt es konkrete Vorschriften und die Bürger in Dänemark dürfen legal das Online-Casino besuchen und Sportwetten abschließen. Vielleicht können unsere Politiker bei der Betrachtung der dänischen Vorschriften sich noch ein paar Tricks und Kniffe abschauen. Denn in Dänemark können die Spieler spielen und dennoch ist ein stattliches Marktwachstum zu verzeichnen. Auf die Entwicklung im Glücksspiel-Sektor der Dänen wollen wir heute mal einen näheren Blick werfen.

Zunächst einmal müssen wir uns mit der Einteilung des Glücksspielmarktes in digitaler Hinsicht befassen. Denn hier gilt es zwischen den Sportwetten und den Casinos zu unterscheiden. Dass ist in Deutschland und anderen Ländern natürlich ähnlich. Doch bei den Dänen unterscheiden sich die Ergebnisse in der Entwicklung zum Jahr 2019 in dieser Hinsicht durchaus deutlich.

Sportwetten in Dänemark mit Stagnation im Vergleich zum Vorjahr

Zuvorderst möchten wir das Gesamtergebnis nennen. Hierbei handelt es sich um einen Umsatz, welcher sich auf 6,57 Milliarden dänische Kronen beläuft. Umgerechnet reden wir also von einer Summe in Höhe von 879 Millionen Euro. Wer die Zahlen vom deutschen Glücksspiel gewohnt ist, dem kommt dieser Wert eventuell klein vor. Nicht vergessen: In Dänemark leben 5,6 Millionen Einwohner. Innerhalb von Deutschland reden wir von 82,79 Millionen Bundesbürgern. Das ist über das Fünfzehnfache. Doch zurück zu den Dänen. Denn der genannte Gesamtumsatz für 2019 ist gleichbedeutend mit einem Anstieg um 1,8 Prozent im Vergleich zum vorherigen Jahr. Interessant ist der Umsatzanstieg seit 2012 (Erlaubnis für Glücksspiel), welcher sich nämlich auf knapp 57 Prozent beziffert. Auf den Sportwettmarkt entfallen dabei gut 334 Millionen Euro.

Apropos Wetten: Natürlich liegen uns detaillierte Zahlen zu den jeweiligen Quartalen vor, welche auf der entsprechenden Seite zur dänischen Glücksspielstatistik nachzuschlagen sind. Im ersten Quartal lag der Umsatz in Bezug auf Sportwetten bei über 82 Millionen Euro. Zum zweiten Quartal stieg der Wert auf 85 Millionen an. Er sackte über die folgenden Quartale auf 84 und 83 Millionen Euro ab. Insgesamt blieb das Spielvolumen in 2019 also recht kontant. Dies könnte sich für 2020, mit der EM vor der Tür, natürlich ändern. Tatsächlich hat der Sportwetten-Sektor im Abgleich zum Jahr 2018 um knapp ein Prozent abgebaut. Damals fand jedoch auch die WM statt. Von Interesse ist eventuell noch, dass knapp 50 Prozent aller abgeschlossenen Wetten über mobile Geräte platziert wurden.

Sportwetten dennoch Spitzenreiter: Dänemark unterteilt seine Glücksspiele in Betting (2.502 Millionen DKK), Gaming Machines (1.382 Millionen DKK), Land-based Casinos (348 Millionen DKK) und Online Casinos (2.333 Millionen DKK).

Online Casinos im dänischen Glücksspiel im Aufschwung

Statistiken sprechen für weiteren Anstieg (Bildquelle)

Wenn wir das dänische Glücksspiel nochmal in seiner Gesamtheit betrachten, so gab es nur einen Zweig, der ein Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr vorweisen konnte. Dabei handelt es sich um die Online-Casinos. Tatsächlich ist dies ein Stück weit logisch. Die Sportwetten haben abgebaut, weil das Jahr 2019 nicht mit dem WM Jahr 2018 mithalten konnte. Und die Internet-Spielbanken nehmen den Automaten und landbasierten Spielbanken ein Stück weit die Kundschaft weg. Insgesamt stieg der Umsatz der Online-Casinos um 8,1 Prozent auf einen Wert von 2,33 Milliarden DKK – also 312 Millionen Euro. Besonders hervorzuheben ist der Umsatzanstieg übrigens im zweiten Quartal, wo er um 18 Prozent zulegte.

Den größten Umsatz verzeichnen in Dänemark die Spielautomaten. 72,7 Prozent entfallen auf diesen Glücksspielzweig. Wobei jedoch zu erwähnen ist, dass es hier einen Rückgang um 2,2 Prozent beim Umsatz gegeben hat. Danach kommt das Roulette, welches immerhin noch 10,4 Prozent ausmacht. Black Jack folgt mit 8,3 Prozent. Eine kleine Sonderposition nimmt Bingo ein. Denn hier fand die Legalisierung erst 2018 statt. Dennoch entfielen darauf bereits 94,9 Millionen DKK. Bezüglich der Internet-Spielcasinos lohnt sich ein Blick durch die Jahre. Waren es 2012 noch 885 Millionen, kamen die Dänen 2014 bereits auf 1.058 Millionen und 2019 jetzt auf 2.333 Millionen DKK.

Ausblick auf 2020: Es ist anzunehmen, dass das Online-Casino-Spiel weiter zunimmt. Weiterhin stehen die Sportwetten, dank EM 2020, ebenfalls unter einem guten Stern.

Dänemark hat mit Glücksspiel-Regulierung Erfolge vorzuweisen

Dänemark gibt seinen Spieler die Freiheit zu spielen. Sie dürfen ins Online-Casinos und auch Sportwetten abschließen. Doch ermöglicht es die Regierung ebenfalls, sich selber zu kontrollieren und auszuschließen. Auch dazu liegen uns Statistiken vor. So haben sich bereits 21.065 Dänen (Stichmonat Dezember 2019) über das Selbstausschlussregister namens „ROFUS“ vom Glücksspiel ausschließen lassen. Die überwiegende Anzahl (14.528 Personen) haben sich dabei dauerhaft sperren lassen. Immerhin 6.537 Kunden entschieden sich für einen temporären Ausschluss. Zu 75,94 Prozent haben sich Männer eintragen lassen.

StopSpillet ist eine dänische Hilfsorganisation zum Thema Glücksspiel. Die Aufsichtsbehörde Spillemyndigheden wusste zu berichten, dass dort im Jahr 2019 insgesamt 1.896 Anrufe eingegangen seien. Am Telefon meldeten sich zu 66,79 Prozent Frauen. Nicht immer war es jedoch der persönlich Betroffene an der Leitung. Zu 38,78 Prozentpunkten meldete sich ein Angehöriger. In jedem Fall haben die Dänen ein funktionierendes System auf die Beine gestellt. Schon 2012 haben sie mit der Umsetzung begonnen. Und seit vielen Jahren können sie Zahlen vorlegen, welche die Entwicklung belegen.

Glücksspiel-Markt in Dänemark wächst weiterhin rasant 1200 1000 2020-02-19 10:28:21 Online-Casino.de

Weitere Casino News