Glücksspiel am Telefon kostet den Job

Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Glücksspiel am Telefon kostet den Job

Martin Hill, 17. September 2015, Sport & Spiel

Als Arbeitnehmer besteht ein Vertrag mit dem Unternehmen. Es wird Arbeitsleistung für Bezahlung geboten. Natürlich soll die Firma dabei nicht bestohlen werden. Diesen Eindruck hatte ein Chef jedoch, als er herausfand, dass eine Mitarbeiterin während der Arbeitszeit Glücksspielanrufe getätigt hatte.

Die Folge war die fristlose Kündigung. So eindeutig, wie die Sachlage vom Firmenchef vermutet war, sahen die Richter das Vergehen der Frau gar nicht. Und zumindest die Gesetzgebung war froh, dass es durch die Anrufe nicht tatsächlich zum Gewinnfall gekommen ist.

Kündigung statt Jackpot

26.000 Euro standen im Jackpot beim Radiogewinnspiel „Das geheimnisvolle Geräusch“. Im ganzen Land ist dieses Spiel beliebt und bekannt. Häufig läuft der Sound über Wochen im Radio und wir mit immer mehr Tipps versehen. Irgendwann kommt jemand mit der richtigen Antwort durch. Und dieser jemand wollte die Frau aus dem besagten Unternehmen sein.

Sie wählte die Nummer des Radiosenders nicht einmal, sondern gleich 37-Mal hintereinander. Dafür wurde nicht etwa das Handy, sondern das Telefon im Büro genutzt. Ihr Anwalt teilte später mit, dass seine Mandantin nicht über die Folge nachgedacht hatte. Private Anrufe wurden vom Vorgesetzten toleriert. Dass für das Glücksspiel Kosten anfallen würden, hatte die Frau ausgeblendet.

Die Beschuldigte räumte mit einem Tag Verzögerung ein die Anrufe bei der Glücksspiel-Hotline getätigt zu haben. Daraufhin wurde sie fristlos gekündigt.

Gerichtsentscheid: Fristlos zu hart

Eine Regelung für Privattelefonate am Arbeitsplatz war nicht gegeben, wie der Richter später ausführte. Dies bezieht sich nicht nur auf die Anrufe selber, sondern auch auf den Umfang dieser Telefonate. Dieser Punkt wurde der Angeklagten gutgeschrieben. Damit konnte das Vergehen nicht mit Diebstahl gleichgesetzt werden.

Diese Auffassung hat der Chef des Unternehmens vertreten. Es handelt sich hierbei übrigens nicht um einen Einzelfall. Bei einem Anruf wäre die fristlose Kündigung zu hart. Bei 1.000 Anrufen, so bereits in Leipzig geschehen, war sie rechtens. Der aktuelle Fall mit 37 Durchwahlen pendelte sich im Mittelfeld ein.

Die Mitarbeiterin wollte die aufgelaufenen Kosten in Höhe von 18,50 Euro begleichen. Dieser zog jedoch die Kündigung vor. Das Gericht machte deutlich, dass kostenpflichtige Gewinnspiel-Anrufe auch von der Duldung von Privatanrufen ausgeschlossen sind. Der Pflichtverstoß, welche eingeräumt wurde und finanzielle Entschädigung geboten wurde, hat die fristlose Kündigung nicht gerechtfertigt.

Eine gewöhnliche Kündigung wäre das richtige Mittel gewesen. Die Angeklagte war erst einen Monat im Unternehmen und hätte ihre Kündigungsfrist schnell erreicht. Froh war der Richtiger hingegen, dass der Jackpot nicht geknackt wurde. Ansonsten wäre noch strittig gewesen, wem der Hauptgewinn zusteht.

Glücksspiel am Telefon kostet den Job 300 200 2016-09-05 16:15:07 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Boris Becker tauscht Tennisass gegen Party Poker8. Dezember 2016, Sport & Spiel, Martin Hill

Boris Becker ist mit seinem sechs Grand Slam Titeln, drei davon in Wimbledon, in die Annalen des Tennis eingegangen. Unvergessen bleiben seine Flugeinlagen. Zuletzt trainierte Becker das Tennisass Novak Djokovic. Damit war Boris im gewissen Sinne zurück auf der Spitzenposition im Ballsport. Inzwischen hat sich der wohl erfolgreichste deutsche Tennisspieler einer anderen Tätigkeit zugewandt. Als Markenbotschafter...

Jugendliche und das Glücksspiel in Großbritannien5. Dezember 2016, Sport & Spiel, Dieter Maroshi

Anfälliges Alter Der Entwicklungsprozess eines Kindes zum Jugendlichen durchläuft, wie wir alle wissen, das kritische Alter der Pubertät. Eine Zeit in der sich die Persönlichkeit des jungen Menschen formt und eine Periode des emotionalen Ausnahmezustandes herrscht. Häufig tauchen in dieser Phase erstmals jene Versuchungen auf, die den Menschen im laufe seines weiteren Lebens ohne Unterlass in seiner Umwelt...

Fußball-Trikotwerbung: klare Zielgruppe für Wettanbieter18. November 2016, Sport & Spiel, Dieter Maroshi

Während die Wettbranche die Werbung auf Trikots offenbar als lukrative Zielgruppe ausgemacht hat, ringen Fußballclub der verschiedenen Gruppen und Ligen (Amateure, Profis) um eine grundsätzliche Antwort auf die steigende Nachfrage von Seiten der Wettanbieter. Landesverbände stellen Anträge Nachdem nun zwei Landesverbände erneut Anträge von Amateur-Klubs auf Trikot-Werbung mit einem Wettanbieter abgewiesen...

Qui Nguyen gewinnt WSOP 2016 im Rio Casino in Vegas7. November 2016, Sport & Spiel, Martin Hill

Die finalen Drei bei der Word Series of Poker (WSOP) 2016 waren Cliff Josephy, Gordon Vayo und der spätere Sieger Qui Nguyen. Gemeint ist freilich das Main-Event, in welches sich die Spieler mit einer Summe von 10.000 US-Dollar einkaufen mussten. Der Preispool belief sich folglich auf über 63 Millionen US-Dollar. Der US-Amerikaner Nguyen konnte sich schlussendlich durchsetzen. Der Neuling, welcher sich zuvor nur...

Gaming mit geringerem Suchtpotential als Gambling?4. November 2016, Sport & Spiel, Christian Webber

Diese These wurde von der University of Oxford aufgestellt. Tatsächlich soll es sich um die erste Studie handeln, welche Symptome anhand der „American Psychiatric Association“ Checkliste untersucht. EurekAlert setzt diese Betrachtung in Verbindung mit dem Glücksspiel, also Gambling. Gleichzeitig wird jedoch eingeräumt, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind. Bevor wir uns näher mit den Fakten der...

Virtual Reality: Durchbruch im Casino noch 2016?3. November 2016, Sport & Spiel, Martin Hill

Die virtuelle Realität lässt sich nicht mehr stoppen. Aber feiert die neue Technologie noch im Jahr 2016, vielleicht pünktlich zum Weihnachtsgeschäft, den großen Durchbruch? Für Online-Casinos könnte mit den VR-Brillen ein Wandel einhergehen, welche die Spieler näher an die Automaten, den Roulette-Tisch und das Poker-Spiel heranbringt. Laut TheTechportal gibt es drei große Bereiche, die sehr schnell von...

Südtirol: 7.000 Bewohner süchtig nach Glücksspiel?26. Oktober 2016, Sport & Spiel, Christian Webber

Am vergangenen Montag hat das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) in einer Pressemitteilung verkündet, dass geschätzt 4.000 bis 7.000 Einwohner in Südtirol von der Glücksspielsucht betroffen sind. Die Daten wurden erhoben und ausgewertet. Mit den Statistiken sollen gezielt Maßnahmen ergriffen werden. Die nördlichste Provinz Südtirol, mit seiner Landeshauptstadt Bozen, liegt in den Alpen und offenbart eine...

Spielsucht: Betroffene erwartet Unterstützung17. Oktober 2016, Sport & Spiel, Ralf Schneider

Brandenburg hat sich zu einer Landessuchtkonferenz durchweg positiv geäußert und beschlossen, pathologischen Spielern künftig noch mehr Hilfe zukommen zu lassen. Man habe sogar geplant, einen „Arbeitskreis pathologisches Glücksspiel“ auf die Beine zu stellen, um betroffene Spieler schneller und effizienter als bislang zu unterstützen. Dies teilte Andrea Hardeling, Geschäftsführerin der Brandenburgischen...