Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

GVC Holdings steigerte seinen Umsatz in 2018 um 9 Prozent

Christian Webber, 25. Januar 2019, Wirtschaft

Quelle: GVC Holdings

Die Namen der Glücksspielunternehmen, wie die GVC Holdings, sind nicht immer bekannt. Anbieter, wie bwin, Ladbrokes oder das Partycasino sind eher ein Begriff. Wobei das Unternehmen mehrere Casinos und unlängst auch Sportwetten unter einem Hut vereint. Wenngleich es in der jüngeren Vergangenheit auch Rückschläge gegeben hat, so ist trotzdem ein Anstieg beim Umsatz zu verzeichnen gewesen. Im Geschäftsjahr 2018 gab es diesbezüglich einen Aufschwung von 9 Prozent zu vermelden.

Die GVC Holdings muss mit seinen Firmenergebnissen immer offen und ehrlich umgehen. Dies liegt daran, weil das Unternehmen an der Börse notiert ist. Und die Anleger haben ein Recht auf die Zahlen des Quartales oder des Jahresergebnisses zu blicken. Zuletzt fand eine Rückschau auf das Jahr 2018 statt. Glücksspiel-Firma und Aktionäre werden mit dem Ergebnis zufrieden sein. Doch bleibt die Aussicht für 2019 rosig?

Hier konnte die GVC Holdings 2018 seinen Umsatz verbessern

Schon 2017 lag der Revenue (Umsatz) beim Konzern bei über 896 Millionen Euro. Da ist ein Anstieg um 9 Prozent durchaus sehr positiv zu bewerten. Die Gründung des Unternehmens, welches heute seinen Hauptsitz auf der Isle of Man hat, geht auf das kleine Land Luxembourg zurück. Seit 2004 ist die GVC Holdings am Glücksspiel-Markt aktiv. Die ersten sechs Jahre firmierte das Unternehmen unter dem Namen Gaming VC Holdings. Heutzutage hat sich GVC zu einer der größten Portale im Internet für Online-Casinos und Sportwetten entwickelt. Dass sich für das Jahr 2018 ein positives Ergebnis herausbilden würde, war schon vor der Veröffentlichung der Zahlen anzunehmen. Denn der Aktienkurs reagierte sehr schnell und zugunsten der GVC Holdings.

Laut eigener Aussage habe man die „eigenen Erwartungen übertroffen“. Denn im internationalen Wettbewerb kam es doch zu einigen Einschränkungen. Trotzdem war ein Umsatzanstieg um 9 Prozent möglich. Hervorzuheben sind hierbei die Netto-Spielerlöse aus dem gesamten Online-Betrieb, welche um 19 Prozentpunkte zugelegt haben. Tatsächlich wäre der Anstieg bei konstanter Währung sogar mit 21 Prozent zu Buche geschlagen.  Umsatztreiber waren hierbei besonders die Sportwetten, welche um 20 Prozent zulegten. Die Geschäfte im Internet legten insgesamt um 14 Prozent zu. GVC Holdings CEO Kenneth Alexander führte aus, dass die Online-Branche für das gute Ergebnis in 2018 verantwortlich ist. Die Online-Casinos legten immerhin um 16 Prozentpunkte zu. Damit steht das B2B-Modell (Business zu Business) bei einem Anstieg von 17 Prozent.

Casinos unter der Dachmarke der GVC Holdings: Hier sind Partypoker, Partycasino, CasinoClub, Gioco Digitale Cashcade, Foxy Bingo und Foxy Casino zu nennen.

Ausblick auf 2019: USA als Umsatztreiber im aktuellen Jahr?

Im Geschäftsjahr 2019 wetteifern viele Firmen um den Markt in Amerika. Sofern das Glücksspiel in den USA erlaubt bleibt. Doch aktuell steht eine Öffnung des Marktes in vielen Bundesstaaten im Raum. Inzwischen wurde mit der Hotelkette MGM eine Vereinbarung geschlossen. Dadurch ist es in den angeschlossenen Spielcasinos möglich, auf das Sportwetten-Angebot der GVC Holdings zurückgreifen zu können. Alexander führte aus, dass „wir für ein erfolgreiches Jahr 2019 gut aufgestellt sind“. Ob sich der Konzern in den Vereinigten Staaten von Amerika wird durchsetzen können, ist abzuwarten. Nicht zuletzt ist überhaupt darauf zu schauen, ob die Republikaner die derzeitig aufkommende Liberalisierung für Sportwetten und Online-Casinos nicht wieder im Keim ersticken.

Noch im Dezember des Jahres 2018 gab es eine weitere erfreuliche Nachricht für GVC. Denn der Konzern wurde in den FTSE4Good-Index integriert. Dabei handelt es sich um einen Fond, welcher Unternehmen listet, welche sich besonders hinsichtlich sozialer Verantwortung engagieren.  Alexander äußerte sich auch zu dieser Aufnahme: „Wir sind stolz darauf, als Mitglied bei FTSE4Good aufgenommen zu werden und als führendes Unternehmen im Bereich sozialer Verantwortung Anerkennung zu erfahren. Verantwortungsbewusstes Handeln ist grundlegend für unseren langfristigen Erfolg und ein wesentlicher Antreiber für den gesamten Unternehmenswert.“ Ob das Unternehmen seine Aussage auch 2019 auf Kurs zu bleiben und mindestens ebenso erfolgreich zu sein untermauern kann, bleibt abzuwarten.

Sportwetten unter der Marke GVC Holdings: Die Buchmacher Ladbrokes, bwin, Betboo, Gamebookers und VistaBet gehören zum Unternehmen.

Aktienkurs letzte Woche: Rückblick auf GVC und andere Glücksspiel-Unternehmen

Bet-at-Home ist hier an erster Stelle zu nennen. Denn in der Wochenrückschau bis zum 19. Januar 2019 konnte hier ein Anstieg von 10,36 Prozent vermeldet werden. Lotto24 folgt mit einem Gewinn von 4,59 Prozent. William Hill legte noch um 1,2 Prozentpunkte zu. Doch herauszuheben ist die GVC Holdings, welche im gesamten Monat bis zum 19. Januar um über 9 Prozent zulegen konnte. Zuletzt ist der Kurs jedoch wieder etwas gefallen.

Ohnehin ist die GVC Holdings ein Wertpapier, welches im letzten Jahr einige Schwankungen durchlaufen hat. Denn auf die vergangenen 52 Wochen lag der Tiefststand bei 6,72 Euro. Der Höchstwert beziffert sich hingegen auf eine Summe von 13,10 Euro je Wertpapier. Vom tiefsten bis zum höchsten Stand wäre also fast eine Verdopplung möglich gewesen. Sollte das Unternehmen in den USA Fuß fassen können und dort sowohl mit den Online-Casinos, als auch mit den Sportwetten groß ins Geschäft kommen, ist ein weiterer Anstieg unausweichlich. Allerdings ist die Gesetzeslage in Amerika, welche den Markt für die GVC Holdings beeinflusst, nicht ganz durchsichtig.

GVC Holdings steigerte seinen Umsatz in 2018 um 9 Prozent 1200 1000 2019-01-25 10:40:31 Online-Casino.de

Weitere Casino News