Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Spielersperrsysteme: GamStop als Vorbild für OASIS

Sabina Kugler, 2. Dezember 2021, Technik

Mit OASIS können sich Spieler für Glücksspiele sperren lassen. / Bild: Shutterstock.com

Im Online-Glücksspiel hängt Deutschland mit seiner Regulierung vielen anderen Ländern in Europa hinterher. Darunter hat auch der Spielerschutz gelitten. Dieser war zwar immer im Gesetz verankert, doch die Durchsetzung gestaltete sich als schwierig. Jetzt soll die Spielersperre durch OASIS flächendeckend kommen. Rheinland-Pfalz und Hessen hatten das System unlängst integriert. Doch sind Sperren nur halb so nützlich, wenn Süchtige dann einfach ins benachbarte Bundesland zum Glücksspiel fahren. Doch soll das Sperrsystem nicht nur in landbasierten Spielbanken, sondern auch im Online-Casino zum Einsatz kommen. Als Vorbild könnte hier GamStop dienen. Dabei handelt es sich um das System zum Selbstausschluss von Spielern, welches in Großbritannien zum Einsatz kommt.

Wer sich auf der Homepage von GamStop umschaut, der findet eine übersichtliche und sehr anwenderfreundliche Seite vor. Das Versprechen: Registrierung in wenigen Minuten und ein Ausschluss von allen Glücksspielseiten in Großbritannien. Die Dauer darf der Kunde hierbei selber wählen. Über OASIS klärt derzeit noch das Regierungspräsidium Darmstadt auf. Der Unterschied zwischen GamStop und OASIS liegt klar auf der Hand. Die britische Variante ist schon länger im Einsatz und kann Erfolge vorweisen. OASIS hat zwar seinen Nutzen in einzelnen Bundesländern bewiesen. Doch noch fehlen die großen Zahlen, die einen Erfolg nachweisen.

GamStop hat über 250.000 Personen für Glücksspiele in Großbritannien gesperrt

Solche Zahlen würden sich viele Politiker und Suchtforscher für Deutschland wünschen. Allerdings umfasst dies alle Eintragungen seit Gründung des Unternehmens. Nur dann waren es 250.000 Sperren. Wenn wir es nur auf das Jahr 2021 beziehen, so sind 67.000 Spielersperren vorgenommen worden. Und das Jahr ist noch nicht rum. Dabei waren es 2020 insgesamt nur 51.000 Personen, die sich haben sperren lassen. Und in Deutschland? Dort hat das Regierungspräsidium Darmstadt im Sommer erst vermeldet, dass sich bislang 13.989 Spieler haben sperren lassen. Gerade im Verhältnis zu den Einwohnerzahlen zwischen Deutschland (83 Millionen) und Großbritannien (67 Millionen) schneidet die Bundesrepublik eher schlecht ab. Dass liegt natürlich auch daran, dass OASIS Jahre an Rückstand aufzuholen hat. Hier muss sich die Politik, weil es mit der Neuauflage zum Glücksspielstaatsvertrag sehr lange gedauert hat, aber an die eigene Nase fassen.

Interessant ist eine andere Kennziffer, die von GamStop bekannt ist. Nämlich haben sich Kunden zu 91 Prozent selber ausschließen lassen. Folglich ging die Initiative nur in neun Prozent der Fälle von Angehörigen aus. Freilich ist anzunehmen, dass die Registrierungen bei OASIS ebenfalls in die Höhe schnellen werden. Denn jetzt wo alle seriösen Online-Casinos und Sportwetten-Betreiber sich an das Spielersperrsystem anschließen müssen, hoffen Suchtexperten auf ein Einlenken der Betroffenen. Schätzungsweise leiden allein in Deutschland 450.000 Menschen unter einen pathologischen oder zumindest problematischem Spielverhalten. Trotz diverser Spielersperren ist die Branche nach wie vor gut aufgestellt. Denn die Glücksspielbehörde aus Großbritannien (UK Gambling Commission) hat verkündet, dass die Bruttoerträge im abgelaufenen Jahr mit 6,85 Milliarden britischen Pfund (8 Milliarden Euro) einen neuen Spitzenwert erreicht haben.

Lässt sich eine Spielersperre umgehen? In Deutschland sollen nicht lizenzierte und damit nicht an OASIS angeschlossene Anbieter, via Netzsperre ausgeschlossen werden. Soweit ist die Behörde in Halle noch nicht. Ob dies als alleinige Lösung taugt, bleibt abzuwarten.

Wie geht es mit OASIS in Deutschland weiter?

Netzsperre als letzte Maßnahme zum Schutz. (Bildquelle)

OASIS wird sich immer weiter etablieren. Denn die Behörde rechnet mit 5.000 neuen Veranstaltern und 40.000 zusätzlichen Betriebsstätten, die anzuschließen sind. Der Online-Antrag auf einen Anschluss darf seit dem 2. August 2021 ausgefüllt werden. Meldepflichtig sind alle Betreiber in Deutschland, die noch nicht angeschlossen sind. Dies gilt für neue Online-Casinos ebenso, wie für lokale Spielhallen, die vielleicht einen neuen Standort eröffnen. Ziel ist es den Spieler bundesweit auszuschließen, wenn dieser sich selber bei nur einem der Etablissements on- oder offline selber sperren lässt. Betreiber sollten bei der Anmeldung darauf achten, dass alle Felder penibel auszufüllen sind. Freilich findet eine Prüfung statt. Bislang scheint es keinen Kanal für Rückfragen zu geben – höchstens direkt beim RP Darmstadt, wo aktuell die Zuständigkeit liegt. Sind Anträge unvollständig oder fehlerhaft ausgefüllt, steht eine Ablehnung bevor.

Betreiber müssen ein Nutzerkonto erstellen. Dann werden die Vertragsunterlagen per E-Mail zugeschickt. Danach kommt es zur Vertragsunterschrift. Sollten Sperren während der Antragsfrist gefordert werden, so sind diese per E-Mail an das Regierungspräsidium in Darmstadt zu richten. Bei technischen Fragen ist die Zentrale für Datenverarbeitung in Hessen zuständig. Bereits angeschlossene Spielhallen aus Hessen und Rheinland-Pfalz sind nicht erneut meldepflichtig. Nicht ganz uninteressant ist diesbezüglich, dass OASIS selber von den jährlichen Einzelabfragen profitiert. Denn natürlich ist damit ein Aufwand verbunden. Also braucht es eine Bezahlung. Bis zu 249.999 Abfragen kassiert OASIS 0,048 Euro je Abfrage. Die Bezahlung wird schrittweise angehoben. Ab 4 Millionen Anfragen kostet jede Anfrage noch 0,001 Euro. Doch jährlich fällt ein Mindestbetrag für angeschlossene Betriebsstätten in Höhe von 360 Euro an.

Weitere neue Spielerschutzmaßnahmen: Dazu zählen die Maximaleinzahlung von 1.000 Euro im Monat oder die Tatsache, dass Spieler neuerdings nur noch bei einem Glücksspielveranstalter online zur gleichen Zeit angemeldet sein können. Ein neuer Login führt anderswo also zum Log-out.

Spielersperrsysteme: GamStop als Vorbild für OASIS 1200 1000 2021-12-02 10:21:05 Online-Casino.de

Weitere Casino News