Aktuelle Casino Nachrichten für Deutschland
Recht & Gesetze, Sport & Spiel, Steuern, Technik, Unterhaltung und Wirtschaft

Sportwetten zukünftig auf 1000 Euro pro Monat begrenzt?

Sind Sportwetten und Casino-Spiele zu trennen? (Bildquelle)

Der Entwurf zum zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag kam nie zur Ratifizierung. Jetzt gibt es die dritte Auflage. Zuvor sollten Lizenzen für 20 Buchmacher vergeben werden. Nach einer Vorauswahl, wo nur noch 35 Anbieter übrig geblieben waren, kam der Prozess jedoch zum Erliegen. Denn ein Unternehmen klagte und bekam Recht. Das Verfahren war zu undurchsichtig. Die Auswahl konnte nicht konkret begründet werden. Seitdem agieren die Wettanbieter in einer für sie vorteilhaften Grauzone. Denn Beschränkungen gab es kaum. Damit soll jetzt bald Schluss sein. Und auch für die Spieler könnte sich einiges ändern. So steht eine Grenze von 1.000 Euro Einsatz je Monat im Raum.

Die Welt hat berichtet, dass die Bundesländer die Sportwetten aus der Grauzone holen möchten. Doch ohne eine anständige Regulierung ist dies kaum möglich. Das Ziel: Die für den zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag gesetzten Regeln sollen als Experiment abgehalten werden. Vom 1. Januar 2020 bis zum 30. Juni 2021 sollen die einst erwogenen Vorschriften gelten. Anschließend gibt es, eventuell mit neuen Erkenntnissen, eine große Lösung. Der Unterschied zu damals: Es gibt keine Beschränkung bei den Sportwetten-Konzessionen. Bislang ist es jedoch nur ein Entwurf.

Sportwetten der Zukunft: Unter 1.000 Euro und ohne Live-Wetten?

Bislang hatten die Spieler in Deutschland die Freiheit, bei einem Buchmacher so hohe Einsätze zu platzieren, wie sie Lust hatten. Künftig soll diesem Vorhaben jedoch eine Grenze gesetzt werden. Diese beziffert sich auf 1.000 Euro monatlich. Diese Einschränkung sollte die meisten Kunden kaum abschrecken können. Immerhin werden es sich nur die wenigsten leisten, eine solche Summe zu verspielen. Allerdings ist vom Einsatz und nicht vom Verlust die Rede. Wer also auf die Quote von 2,00 Einzeltipps abschließt und immer 100 Euro setzt, dabei fünf Stück gewinnt und fünf verliert, der steht bei seinem Ausgangspunkt, hat jedoch das Limit erreicht. Trotzdem handelt es sich um eine Restriktion, welche Problemspielern helfen kann. Leider ist diese Maßnahme etwas zu kurz gedacht. Denn wer bei Tipico an sein Limit gekommen ist, der kann bei bwin weiterspielen. Inzwischen gibt es über 100 Wettanbieter, womit sich das Limit locker auf 100.000 Euro im Monat anheben lässt.

Eine andere Einschränkung greift tiefer in das Angebot der Sportwetten ein. Gemeint ist das Verbot von Live-Wetten, beispielsweise auf die nächste Karte oder welche Mannschaft den kommenden Einwurf ausführt. Denn hierbei ist es schnell möglich zu setzen. Der Erfolg oder Misserfolg stellt sich zügig ein. Und gleich im Anschluss wird die nächste Wette gesetzt. Das Suchtpotential scheint hier höher. Wo der Spieler früher noch zum Wettshop gehen und seinen Tippschein für die nächsten Spiele abgeben musste, können Sportwetten heutzutage problemlos online gesetzt werden. Der Kunde braucht die Couch dabei nicht zu verlassen. Dass kann zu einer großen Versuchung führen. Tipico hat übrigens schon angekündigt, sich mit den neuen Bedingungen auseinandersetzen zu wollen. Die Buchmacher in Deutschland wissen selber, dass die derzeitige Marktsituation ein Auslaufmodell ist.

Startschuss: Ab dem 1. Januar 2020 sollen alle privaten Sportwettanbieter eine bundesweit gültige Lizenz erhalten. Diese Lösung gilt vorerst nur bis zum 30. Juni 2021.

Sportwetten-Experiment schließt Casino-Spiele aus

Live-Wetten vor dem Aus? (Bildquelle)

Für die Sportwetten scheint eine vorübergehende Lösung gefunden zu sein. Die Lizenzierung der privaten Anbieter startet erst zum kommenden Jahr Eine Erklärung wäre, dass zunächst eine Behörde eingerichtet werden muss. Denn Vorschriften, die nicht kontrolliert werden können, sind wenig zielführend. Allerdings ist schon bekannt, dass die Aufsichtsbehörde erst mit der großen Lösung zum Jahr 2021 kommen wird. Weiterhin gibt es noch einen weiteren Bestandteil des dritten Glücksspieländerungsstaatsvertrages. Dabei handelt es sich um das Werbe-Verbot für Online-Casinos. Denn diese befinden sich, zumindest nach deutschem Gesetz, sogar außerhalb der Grauzone. Ein Verweis, ausgehend von der Sportwetten-Seite des Buchmachers, hin zum angeschlossenen Casino-Angebot, soll untersagt sein.

Diese Restriktion schließt nicht nur werbende Angebote ein, sondern auch normale Verlinkungen. Ein Sprecher aus dem Hause Tipico hat bereits in Aussicht gestellt, dass sich das Angebot nach der Erteilung einer bundesweiten Lizenz entsprechend ändern könnte. Und natürlich wird die Glücksspiel-Lobby innerhalb der nächsten Monate und Jahre ebenfalls versuchen auf eine Ausgestaltung des Gesetzes Einfluss zu nehmen. Denn ein dauerhafter Verzicht auf die lukrativen Live-Wetten gehört sicherlich nicht zu den Plänen der Wettanbieter. Indem eine grundsätzliche Lizenzierung vorgenommen wird, holt die Regierung die Sportwetten vorerst aus dem Graubereich. Gleichwohl nimmt man sich selbst den Druck, eine zeitnahe Lösung präsentieren zu müssen.

Sportwetten werden legal: Aktuell hat kein Anbieter eine gültige Lizenz vorzuweisen. Ab 2020 soll jeder private Sportwettanbieter eine Konzession erhalten – zumindest bis zum Ende der Testphase am 30. Juni 2021.

Zeitlinie für Sportwetten und Online-Casinos: Wann gibt es Entscheidungen?

Bislang sind die hier genannten Vorschriften lediglich in einem Entwurf verankert, welcher der Welt am Sonntag vorliegt. Am 21. März 2019 findet das nächste Treffen der Ministerpräsidenten statt. Dann wird sich zeigen, ob sich die Bundesländer auf diese vorläufige Lösung einigen können. Hessen hat bereits angekündigt, bei ausbleibender Lösung einen eigenen Weg gehen zu wollen. Auch Schleswig-Holstein, wo selbiges in den Jahren 2011/12 schon einmal erfolgt ist, wäre zu einer größeren Öffnung bereit. Diese würde dann auch die Online-Casinos und Poker einschließen. Hier bleibt abzuwarten, ob letztlich einfach auf eine große Lösung für das Jahr 2021 hingearbeitet wird oder ob einige Bundesländer mit der Möglichkeit eigene Gesetze auf den Weg zu bringen, weiter Druck ausüben.

Sportwetten zukünftig auf 1000 Euro pro Monat begrenzt? 1200 1000 2019-03-04 09:37:22 Online-Casino.de

Weitere Casino News