Glücksspielstaatsvertrag ist laut EU rechtswidrig

  • 100% sicher & seriös
    nur lizenzierte Angebote
  • Erfahrungsberichte
    von echten Spielern
  • In direkten Kontakt
    mit den Online Casinos

Glücksspielstaatsvertrag ist laut EU rechtswidrig

Martin Hill, 10. Februar 2016, Recht & Gesetze

Nach europäischem Gesetz wurde der deutsche Glücksspielstaatsvertrag vor einer Woche als rechtswidrig erklärt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat verdeutlicht, dass die erlassenden Regeln zu keiner Zeit mit EU-Recht zu vereinbaren waren. Mit besonderem Blick wird auf die Regulierung der Sportwetten verwiesen. Hier war die Lizenzvergabe undurchsichtig.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die deutschen Glücksspiel-Lizenzen gegen EU-Recht verstoßen.

Sportwetten-Monopol ist rechtswidrig

Es wurde bemängelt, dass der Glücksspielstaatsvertrag aus dem Jahr 2008 zwar verändert wurde, aber noch die damals erlassenen Regeln eingehalten werden. Im Jahr 2012 ist eine Regelung erlassen worden, welche die Vergabe der Lizenzen in diesem speziellen Fall kontrollieren sollte. Eine konkrete Umsetzung ist bis jetzt nicht erfolgt.

Was hat dies für die Sportwetten-Anbieter in und aus Deutschland zu bedeuten? Da keine klaren Gesetze vorliegen, können auch keine Schritte gegen Anbieter aus der EU unternommen werden. Da der Glücksspielstaatsvertrag als rechtswidrig deklariert wurde, ist Glücksspiel in Form von Sportwetten ohne Genehmigung nicht erfolgt.

Ausschlaggeben war die gesetzliche Verfolgung eines Anbieters von Spielautomaten aus München. Jetzt hat der EuGH ein Urteil gefällt. Renatus Zilles, vom Deutschen Verband für Telekommunikation und Medien sagt dazu Folgendes: „Wir schließen uns der Meinung des Sportwettenverbandes an, dass eine Anhebung der Konzessionen die Fehler des Staatsvertrages nicht beheben wird. Es ist Zeit für eine grundlegende Reform.“ Weiterhin wird auf eine Überarbeitung des Glücksspielstaatsvertrages hinsichtlich des Jugend-, Verbraucher- und Datenschutzes gedrängt.

Es wurde weiterhin darauf verwiesen, dass die gesetzlichen Regelungen aus Schleswig-Holstein eine gute Basis für eine Neuauflage wäre. Vor dem Europäischen Gerichtshof sollte sich Deutschland nicht nochmals mit einem rechtswidrigen Gesetz blicken lassen. Beim nächsten Versuch muss eine Gleichbehandlung der Anbieter im Blick stehen.

Dritter Staatsvertrag gescheitert

Bereits im Jahr 2006 wurde der Lotteriestaatsvertrag vor der EU zurückgewiesen. 2010 folgte der Glücksspielstaatsvertrag. Dieser wurde in wesentlichen Teilen für rechtswidrig erklärt. Von vielen Experten wird vor einer weiteren Überarbeitung gewarnt. Eine Reform der Regulierung vom Glücksspiel wird vorgeschlagen.

Die EU-Kommission hat zudem noch eine Entscheidung zu fällen, ob Deutschland ein Verfahren wegen Vertragsverletzung angehaftet wird. Eine Bestrafung privater Anbieter ist nach aktueller Gesetzeslage in Deutschland nicht möglich. Dies geht auch aus dem Urteil C-336/14 hervor. Das Verfahren zur Vergabe der Konzessionen für Sportwetten ist damit hinfällig. Weiterhin steht die gesamte Grundlage des Glücksspielgesetzes auf der Kippe.

Nicht zuletzt wurde bei der Neuauflage des Glücksspielstaatsvertrages deren Undurchsichtigkeit angeprangert. Dabei käme es der Bundesrepublik zu Gute, wenn eine einheitliche und durchsichtige Regelung bestehen würde. Aktuell zahlen nur ungefähr 50 Prozent der Anbieter, welche eine Lizenz beantragt haben, Steuern.

Glücksspielstaatsvertrag ist laut EU rechtswidrig 900 402 2016-09-30 08:05:30 Online-Casino.de

Weitere Casino News

Spielbanken-Boss will staatliches Glücksspiel25. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Das Online-Glücksspiel steht in Deutschland seit Monaten und Jahren auf tönernen Füßen. Vom Spielbanken-Chef Otto Wulferding kommt daher ein Vorschlag: Die deutschen Spielbanken könnten den Schritt wagen und selber ein Angebot im World Wide Web starten. Hier müsste der Staat schließlich die Überwachung übernehmen. Bislang scheinen die Gesetze im Glücksspiel, zumindest online, nicht zielführend. Der...

Aachen: Spielhallen auf Straße begrenzt23. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

In Aachen sollen die Spielhallen auf einen begrenzten Bereich in der Petersstraße konzentriert werden. Überwachung, Spieler- und Jugendschutz werden dadurch erleichtert. Ein entsprechendes Konzept ist laut Aachener Zeitung bereits im Rat verabschiedet worden. Das Berliner Spielhallengesetz ist vergleichsweise kompliziert. Das Ziel ist jedoch identisch: Die Anzahl der Spielhallen soll verringert werden. Wo in der...

FIFA Glücksspiel: Sport-Gamer vor Gericht18. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Behörden aus Großbritannien haben sich der Wetten auf Videospiele angenommen. Illegales Glücksspiel ist den Verantwortlichen ein Dorn im Auge. Besonders der YouTuber NepentheZ steht hier nicht nur sprichwörtlich auf der Anklagebank. Lotteriewerbung lautet der Vorwurf vom Gericht. FIFA ist eine Spieleserie, welche 1993 mit dem Beinamen „International Soccer“ erstmals erschien. Seitdem ist zumindest...

Lotto warnt: Simuliertes Glücksspiel und Schwarzlotto13. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Lotto Hamburg berichtet von Problemen mit Schwarzlotterien. Diese bedienen sich der offiziellen Lotto-Ziehung, bieten darauf aber illegale Wetten an. Der Betrug am Teilnehmer, welcher davon ausgeht am Lotto teilgenommen zu haben, ist hier die Hauptkritik. Tatsächlich handelt es sich jedoch nur um eine im Ausland getätigte Wette, welche die Ziehung als Grundlage verwendet. Dieses Problem tritt nur bei der Auswahl...

Zu hoch gepokert: Ted Forrest entgeht Untersuchungshaft12. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Poker-Profi Ted Forrester wurde, wegen den Anschuldigungen Scheckbetrug und Diebstahl, verhaftet. Der sechsfache Bracelet-Gewinner (Word Series of Poker) ist jedoch wieder auf freiem Fuß – vorerst. Vor Gericht schilderte der Pokerspieler seine Version einer Geschichte über einen Schuldenberg in Höhe von 270.000 US-Dollar. Der Anwalt von Forrest hat eingefordert, dass der Haftbefehl ausgesetzt wird. Mit...

Illegales Glücksspiel mit Betonklotz unterbunden8. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

In Schärding/Österreich stellte die Bezirkshauptmannschaft einen Betonklotz vor einem Lokal auf, in welchem illegales Glücksspiel betrieben wird. Mehrfach wurde der Lokalbetreiber angezählt, die Automaten versiegelt. Seit Dienstagmorgen ist das Stadtcafe am Schärdinger Stadtplatz ein Mahnmal für andere Gastronomiebetreiber, die ihre Automaten ohne Konzession betreiben. Betreiber wiedersetzte sich mehrmals der...

Sportwetten: Hessen gewährt Duldungsverfügungen8. September 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Der Online-Sportwettenmarkt hat ab dem 15.09.2016 die Möglichkeit, eine zeitlich befristete Duldungsverfügung zu beantragen. Der Verwaltungsgerichtshof hat untersagt, bis zur Entscheidung in der Hauptsache Sportwettenkonzessionen zu vergeben. Die Duldungsverfügung ist ausschließlich für Hessen gültig. Hessen genehmigt Sportwetten: Zumindest vorübergehend Das Bundesland Hessen hat sich in den vergangenen...

Recht: Blackjack Spieler unschuldig gesprochen16. August 2016, Recht & Gesetze, Martin Hill

Blackjack ist ein Kartenspiel. Wer kein Stammgast im Casino ist, dem ist der Name 17 und 4 eher bekannt. Denn diese 21 Punkte dürfen nicht überschritten werden, ansonsten gewinnt die Spielbank. Ansonsten siegt, wer die höhere Punktzahl vorweisen kann. Im Zuge der Digitalisierung hat das Kartenspiel seinen Weg ins Internet gefunden. Blackjack wird in unterschiedlichen virtuellen Casinos feilgeboten. Hier ist es...